Advertisement

Die Generation nach der Shoah: Eine psychologische Untersuchung über Nachkommen von Überlebenden der nationalsozialistischen Judenverfolgung

  • Kurt Grünberg
Conference paper

Zusammenfassung

In Deutschland existieren zwei unterschiedliche “Normalitäten”: eine jüdische und eine nichtjüdische deutsche “Normalität”. Besonders nach dem “Friedensschluß” über SS-Gräbern in Bitburg im Jahre 1985 zwischen dem amerikanischen Präsidenten und dem deutschen Bundeskanzler kann man deutlich spüren, was nichtjüdische deutsche “Normalität” bedeutet: Es ist der Wunsch, wieder ein “normales” Volk zu sein; der Wunsch, nicht schlechter als andere zu sein; der Wunsch, unter das Thema nationalsozialistische Judenvernichtung einen Schlußstrich zu ziehen. Es gibt den “Historikerstreit”, in dem die Einzigartigkeit der Shoah in Frage gestellt wird. Es gibt verschiedene antisemitische Klischees über Juden, die in unterschiedlichen Situationen ihre Anwendung finden....

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fahrenberg J, Hampel R, Selig H (1984) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI (revidierte Fassung FPI-R). Handanweisung, 4. rev Aufl. Verlag für Psychologie, Dr.CJ Hogrefe, Göttingen Toronto ZürichGoogle Scholar
  2. Groeben N (1987) Möglichieiten und Grenzen der Kognitionskritik durch Inhaltsanalyse von Texten. In: Vorderer P, Groeben N (Hrsg) Textanalyse als Kognitionskritik? Möglichkeiten und Grenzen ideologiekritischer Inhaltsanalyse. Empirische Literaturwissenschaft 10:1–21. Gunter Narr Verlag, TübingenGoogle Scholar
  3. Hahlweg K (1979) Konstruktion und Validierung des Partnerschaftsfragebogens PFB. Zeitschr für Klin Psychol 1:17–40Google Scholar
  4. Mayring Ph (1988) Qualitative Inhaltsanalyse. In: Mayring Ph Die qualitative Wende. Arbeiten zur qualitativen Forschung. Augsburger Berichte zur Entwicklungspsychologie und zur Pädagogischen Psychologie 32:22–31. Forschungsstelle für Päd Psychol u Entwicklungspsychol, Universität AugsburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Kurt Grünberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations