Advertisement

Kolonisation, kirchliche und politische Entwicklung des einstigen ludolfingischen Hausbesitzes bis zum Ende des XII. Jahrhunderts

  • Adolf Zeller

Zusammenfassung

Die östlichen sächsischen Lande, Ostfalien genannt, waren begrenzt östlich durch Elbe (Albia) und Saale (Sala), südöstlich durch die ünstrut (Unstruod), südlich durch die Orte Mansfeld — Hasselfelde — Gandersheim, westhch der Leine durch die Höhenrücken des Ith und Hils, nördlich durch eine Linie von Poppenburg bis zur Elbe, halbwegs zwischen Havelberg und Hamburg, und im Osten den Grenzweg limes saxonicus des Gaues Transalbia jenseits der Elbe (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1916

Authors and Affiliations

  • Adolf Zeller
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule in BerlinDeutschland

Personalised recommendations