Advertisement

Strukturelle Wechselkursbeziehungen auf den internationalen Devisenmärkten

  • Tilmann Gerhards
Chapter
  • 57 Downloads
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 99)

Zusammenfassung

Die empirische Untersuchung und Analyse der Abhängigkeiten und Beziehungen zwischen nominalen Wechselkursen bedeutender Industrieländer ist das Ziel des vorliegenden Kapitels. Viele theoretische Wechselkursmodelle untersuchen nur den Zwei-Länder-Fall. In der ökonomischen Theorie und für die Erstellung analytischer Modelle ist die Beschränkung auf ein geschlossenes System zweier Volkswirtschaften verständlich, da dadurch die Analyse vereinfacht wird. Die Modelle bleiben überschaubar, die Wirkungsweise der Modellgrößen läßt sich identifizieren, und das Reaktionsverhalten auf exogene Schocks kann simuliert und dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Der Anteil des Volumens, das direkt und damit nicht über den US-Dollar gehandelt wird, liegt deutlich unter 10%, siehe Burnham [1991].Google Scholar
  2. 3.
    Tests auf Stationarität lassen sich auch im Rahmen des ML-Ansatzes von Johansen mit Likelihood-Ratio-Tests durchführen. Die Ergebnisse bestätigten diejenigen der DF- und ADF-Tests.Google Scholar
  3. 4.
    Die naheliegende direkte Überprüfung der Hypothese der Stationarität des DEM/CHF-Kurses mit Hilfe von Einheitswurzeltests führt jedoch zu einer Ablehnung der Hypothese.Google Scholar
  4. 6.
    Zu kritischen Anmerkungen in Hinblick auf die VAR-Methodik siehe Learner [1985] oder Cooley und LeRoy [1985]).Google Scholar
  5. 7.
    Dieses Ergebnis tritt noch deutlicher hervor, wenn die JPY/USD-Relation in dem VAR-System an erste Stelle vor den DEM/USD-Kurs und die übrigen Wechselkurse gesetzt wird.Google Scholar
  6. 8.
    Auf einen Zeithorizont von einem Quartal ist die Variabilität des ITL/USD-Kurses zu 11 % auf eigene Innovationen, dagegen zu 87% auf Schocks im DEM/USD-Kurs zurückzuführen. Mit ansteigendem Horizont verstärkt sich dieser Effekt. So wird 24 Perioden im voraus die Fehlervarianz im Lira-Kurs nur noch zu 2% von der eigenen Varianz und zu 50% durch die Variabilität im DEM/USD-Kurs erklärt. Daneben gewinnt langfristig der Schweizer Franken noch an Gewicht mit rd. 32%.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Tilmann Gerhards
    • 1
  1. 1.Investment/Research, SGZ-Bank, SüdwestdeutscheGenossenschafts-Zentralbank AGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations