Advertisement

Empirische Untersuchung des Portfoliomodells

  • Tilmann Gerhards
Chapter
  • 57 Downloads
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 99)

Zusammenfassung

Neben dem im vorigen Kapitel untersuchten monetären Ansatz zur Wechselkursbestimmung haben gerade die Finanzmarktansätze große Beachtung gefunden. Allerdings wurde speziell der Portfolioansatz nur relativ selten eingehenden empirischen Untersuchungen unterzogen (siehe dazu Abschnitt 7.2.3). Daher werden wir in diesem Kapitel im Rahmen des Ansatzes vektorautoregressiver Modelle mit dem Instrumentarium der dynamischen Analyse den von seiner Konzeption eher kurzfristig orientierten Portfolioansatz auf seine Konsistenz mit den zu beobachtenden Wechselkursfluktuationen in modernen Industrienationen untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zu der Problematik der Verwendung der Auslandsvermögenspositionen beider Länder siehe Branson, Halttunen, Masson [1977].Google Scholar
  2. 2.
    Der allgemeinen Praxis folgend wird das Auslandsvermögen durch eine Summation der Leistungsbilanzsalden der jeweiligen Länder ermittelt (vgl z.B. Branson, Halttunen, Masson [1977, 1979], Boughton [1988]).Google Scholar
  3. 3.
    Die verschiedenen Tests auf die Anzahl verzögerter Terme ergaben dagegen keine eindeutigen Ergebnisse für die Wahl der Lags.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Tilmann Gerhards
    • 1
  1. 1.Investment/Research, SGZ-Bank, SüdwestdeutscheGenossenschafts-Zentralbank AGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations