Advertisement

Weiteres zum biologischen Aufbau des Seelenlebens beim Einschlafen

  • Carl Schneider
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN, volume 71)

Zusammenfassung

Durch die genaue Betrachtung der Einschlafvorgänge kann man die hier gezogenen Schlußfolgerungen wesentlich erhärten. Ja für den weiteren Fortgang der Schlüsse und Überlegungen ist eine Analyse der Einschlaferlebnisse unter dem Gesichtswinkel der Symptomverbände sogar unerläßlich. Denn wenn es sich erweisen sollte, daß auch in diesem nächsten normalen Analogon der schizophren Symptome analoge Symptomkoppelungen vorhanden sind, so ist die Schlußfolgerung gesichert, daß die Symptomkoppelungen, welche in den Symptomverbänden vorliegen, nicht erst durch den schizophrenen Prozeß geschaffen werden, sondern bereits in der Norm vorgebildet sind. Es kann dann sein, daß sie aus konstitutionellen Gründen schwerer oder leichter im Einschlafen in Erscheinung treten oder daß sie nur bei Menschen beobachtet würden, welche etwa heterozygot in bezug auf Schizophreniegene wären, oder daß irgendwelche sonstigen biologischen oder dispositioneilen Bedingungen das Auftreten von Einschlaferlebnissen begünstigen oder hemmen. Das sind aber weitere Fragen, die hier noch nicht erörtert werden brauchen, wo es noch um die Grundlagen eines neuen biologischen Denkens in der Psychiatrie handelt. Wenn aber wirklich die Symptomverbände bei Gesunden vorgebildet sein sollten, dann wäre es klar, daß sie auch unter normalen Bedingungen arbeiten und daß sie mit entsprechendem Verfahren auch bei ihnen untersucht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • Carl Schneider
    • 1
  1. 1.Psychiatrisch-Neurologischen UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations