Advertisement

Die Psychopathologie der Symptomverbände in biologischer Hinsicht

  • Carl Schneider
Chapter
Part of the Monographien aus dem Gesamtgebiete der Neurologie und Psychiatrie book series (MONOGRAPHIEN, volume 71)

Zusammenfassung

Wenn man versucht, die der Lehre von den Symptomverbänden zugrunde liegenden Tatsachen heute den Fachgenossen im Gespräch nahezubringen, um ihnen die Augen zu öffnen für den ersten Einblick in eine Gedankenwelt der biologischen Psychiatrie, welche der Gegenwart noch verschlossen ist, dann bereitet ihnen das Umdenken an einem ganz bestimmten Punkt ganz besondere Schwierigkeiten. Daß man versuchen müsse, biologische Gesetze aufzufinden, welche körperliche und seelische Geschehen einheitlich leiten, ist heute bereits weitgehend anerkannt. Daß man innerhalb der Ganzheit des Organismus die dynamische Strukturbeziehung der Krankheitserscheinungen aufsuchen müsse, erscheint nicht abwegig. Daß man diese Dynamik zwischen Reaktionen und Gegenreaktionen des Organismus aus einer umfassenden biologischen Therapie wesentlich mit erschließen kann, dieser Einsicht ist eine erste Bresche gebrochen. Schwerer ist es noch für die meisten, sei es mechanistisch-materialistisch, sei es vitalistisch, sei es hirnlokalisatorisch oder aber auch psychologisch erzogenen Fachgenossen, sich in die Forderung hineinzudenken, daß man die Biologie der seelischen Erscheinungen nicht aus der Biologie der somatischen Erscheinungen und auch nicht aus der Biologie der sogenannten somatischen „Grundlagen“ des Seelenlebens erschließen kann; daß man sich vorerst einmal entschließen müsse, seelische Ereignisse als nicht weiter erklärbare selbständige Naturtatsachen anzuerkennen und ihre biologischen Gesetze mithin gesondert zu untersuchen, so zwar, daß diese unter die Einheitlichkeit der biologischen Grundgesetze des Gesamtorganismus als weithin selbständiges Teilgebiet eingingen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Tumlirz: Anthropologische Psychologie. Berlin: Junker & Dünnhaupt 1939.Google Scholar
  2. 1.
    Bumke: Lehrbuch der Geisteskrankheiten, 4. Aufl., S. 58. Berlin: Springer 1936.Google Scholar
  3. 2.
    Jaspers: Strindberg und van Gogh. 2. Aufl. Berlin: Springer 1926.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Schneider, C.: Psychologie der Schizophrenen. Leipzig: Thieme 1930.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. hierzu C. Schneider: Behandlung und Verhütung der Geisteskrankheiten. Berlin: Springer 1939.Google Scholar
  6. 1.
    Schneider, C: Gedankenentzug und Ratlosigkeit bei Schizophrenen. Z. Neur. 78; Beiträge zur Lehre von der Schizophrenie. Z. Neur. 1925; Die Psychologie der Schizophrenen. Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar
  7. 2.
    Schneider, C.: Die Psychologie der Schizophrenen. Leipzig: Georg Thieme 1930.Google Scholar
  8. 1.
    Kleist: Psychomotorische Störungen der Geisteskranken. Leipzig: J. A. Barth 1906.Google Scholar
  9. 1.
    Bumke: Gedanken über die Seele. Berlin: Springer 1941.CrossRefGoogle Scholar
  10. 1.
    Bumke, O.: Gedanken über die Seele. Berlin: Springer 1941.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. in Berlin 1942

Authors and Affiliations

  • Carl Schneider
    • 1
  1. 1.Psychiatrisch-Neurologischen UniversitätsklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations