Advertisement

Erregte Radioaktivität

  • E. Rutherford

Zusammenfassung

Eine der interessantesten und bemerkenswertesten Eigenschaften der Radioelemente Thorium, Radium und Aktinium besteht darin, auf allen Körpern, die sich in ihrer Nähe befinden, eine vorübergehende Aktivität zu „erregen“ oder zu „induzieren“. Eine Substanz, die eine Zeit lang in der Nachbarschaft eines Radium- oder Thorpräparates gelegen hat, verhält sich gerade so, als ob ihre Oberfläche mit einer unsichtbaren Schicht einer stark radioaktiven Materie überzogen worden wäre. Der „erregte“ Körper sendet Strahlen aus, die eine photographische Platte zu schwärzen und Gase zu ionisieren imstande sind. Im Gegensatze zu dem Verhalten der oben genannten Radioelemente selbst bleibt die Aktivität, die der Körper angenommen hat, nicht dauernd bestehen; nachdem man ihn dem Einflüsse der erregenden aktiven Substanz entzogen hat, wird er allmählich wieder inaktiv. Es dauert mehrere Stunden, bis er seine Aktivität so gut wie vollständig verloren hat, wenn er durch Radium, und mehrere Tage, wenn er durch Thorium erregt worden war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    P. Curie und S. Curie, C. R. 129, p. 714. 1899.Google Scholar
  2. 2.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Jan. und Febr. 1900.Google Scholar
  3. 3.
    Nach Mafsgabe der Publikationsdaten gebührt Herrn und Frau Curie die Priorität der Entdeckung der „erregten Aktivität“. Es erschien von ihnen in den Comptes Rendus vom 6. Nov. 1899 eine kurze Mitteilung über diesen Gegenstand unter dem Titel „Sur la radioactivité provoquée par les rayons de Becquerel“. In einer Bemerkung zu dieser Arbeit sprach dann Becquerel die Ansicht aus, dafs es sich bei den dort beschriebenen Erscheinungen um eine Art von Phosphoreszenz handle. Ich selbst hatte gleichzeitig, im Juli 1899, beobachtet, dafs Thorverbindungen eine Emanation entwickeln, und dafs diese das Auftreten einer erregten Aktivität veranlafst. Ich verschob indessen eine Veröffentlichung meiner Versuchsresultate auf einen späteren Termin, um zunächst die Eigenschaften jener Emanation und der erregten Aktivität sowie ihre gegenseitigen Beziehungen noch näher zu erforschen. Eine Publikation erfolgte in zwei Abhandlungen, die im Januar und Februar 1900 unter den Titeln „A radio-active substance emitted from thorium compounds“ und „Radio-activity produced in substances by the action of thorium compounds“ im Philosophical Magazine erschienen.Google Scholar
  4. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Febr. 1900.Google Scholar
  5. 1.
    E. Rutherford, Physik. Ztschr. 3, p. 254. 1902. Phil. Mag., Jan. 1903.Google Scholar
  6. 1.
    Miss Brooks, Phil, Mag., Sept. 1904.Google Scholar
  7. 1.
    E. Rutherford und Miss Brooks, Phil. Mag., Juli 1902.Google Scholar
  8. 1.
    P. Curie und J. Danne, C. E. 186, p. 364. 1903.Google Scholar
  9. 1.
    Mme. Curie, Untersuchungen über die radioaktiven Substanzen. Übers, v. W. Kaufmann. 3. Auflage, p. 105. Braunschweig 1904Google Scholar
  10. 1.
    A. Debierne, C. E. 138, p. 411. 1904.Google Scholar
  11. 2.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem. Ges. No. 3, p. 775. 1905.CrossRefGoogle Scholar
  12. 3.
    Miss Brooks, Phil. Mag., Sept. 1904.Google Scholar
  13. 1.
    E. Rutherford, Physik. Ztschr. 3, p. 254. 1902.Google Scholar
  14. 1.
    F. von Lerch, Ann. d. Phys. 12, p. 745. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    G. B. Pegram, Phys. Review, Dez. 1903, p. 424.Google Scholar
  16. 1.
    Miss F. Gates, Phys. Review, 1903, p. 300.Google Scholar
  17. 2.
    Ausführlichere Messungen derselben Art wurden von Miss Slater ausgeführt (s; Paragraph 207).Google Scholar
  18. 3.
    E. Eutherford, Phil. Mag., Febr. 1900.Google Scholar
  19. 1.
    F. Henning, Ann. d. Phys. 7, p. 562. 1902.ADSCrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    E. Rutherford, Phil. Mag, Febr. 1900.Google Scholar
  21. 1.
    Mackower (Phil. Mag., Nov. 1905) beobachtete bei der Aktivierung durch Radiumemanation unter niedrigen Gasdrucken ähnliche Erscheinungen. Die Stärke der an der Kathode auftretenden erregten Aktivität war in diesen Fällen abhängig von den Dimensionen des Emanationsbehälters und von dem Drucke des eingeschlossenen Gases. Eine theoretische Deutung der von Mackower gewonnenen Resultate gab Jackson (Phil. Mag., Nov. 1905).Google Scholar
  22. 1.
    P. Curie und A. Debierne, C. E. 132, p. 768. 1901.Google Scholar
  23. 2.
    K. Fehrle, Physik. Ztschr. 3, p. 130. 1902.Google Scholar
  24. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag, Jan. 1903.Google Scholar
  25. 1.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem. Ges. 36, p. 342. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  26. 1.
    A. Debierne, C. E. 136, pp. 446 und 671. 1903; 138, p. 411. 1904.Google Scholar
  27. 1.
    Meyer und v. Schweidler (Wien. Ber. 1905) konnten bei Wiederholung der Debierneschen Versuche keinen Einflufs des Magnetfeldes auf die räumliche Verteilung der erregten Aktivität konstatieren. Sie führen die von Debierne wahrgenommene Erscheinung auf eine Unsymmetrie in seiner Versuchsanordnung zurück.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • E. Rutherford
    • 1
  1. 1.Mc Gill-Universität zu MontrealCanada

Personalised recommendations