Advertisement

Wirkungen der Strahlen

  • E. Rutherford
Chapter

Zusammenfassung

Die Strahlen der radioaktiven Körper schwärzen die photo-graphische Platte und erzeugen Ionen in Gasen. Aufserdem rufen sie aber auch in verschiedenen anderen Substanzen charakteristische Veränderungen physikalischer und chemischer Natur hervor. Die Mehrzahl dieser Effekte beschränkt sich auf einen Einflufs der α- und β-Strahlen; den /-Strahlen kommt ihnen gegenüber nur eine verhältnis-mäfsig geringe Wirksamkeit zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Becquerel, C. E. 129, p. 912. 1899.Google Scholar
  2. 1.
    P. Bary, C. E. 130, p. 776. 1900.Google Scholar
  3. 1.
    C. F. Kunz und Oh. Baskerville, Amer. Journ. Science XVI, p. 335. 1903.Google Scholar
  4. 2.
    S. Nature, 1904, p. 523, 31. März.Google Scholar
  5. 1.
    W. Crookes, Proc. Roy. Soc. 74, p. 47. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    C. F. Kunz und Ch. Baskerville, Science, XVIII, p. 769. 18. Dez. 1903.ADSCrossRefGoogle Scholar
  7. 2.
    In einer kürzlich erfolgten Mitteilung an die Royal Society (9. und 23. Febr. 1905) beschäftigt sich Beilby noch etwas eingehender mit dem Mechanismus der Fluoreszenzerregung durch β- und γ-Strahlen. Er entwickelt dort eine Theorie, die allen beobachteten Tatsachen Rechnung: tragen soll.Google Scholar
  8. 1.
    Huggins, Proc. Roy. Soc. 72, pp. 196 und 409, 1903; 76, p. 488, 1905; 77, p. 130, 1905.Google Scholar
  9. 1.
    Das Funkenspektrum des Radiumbromids enthält in unserer Abbildung auch noch schwach angedeutet die stärksten der Baryumlinien und die Linien H und K des Calciums. Die charakteristischen Linien des Radiums von den Wellenlängen 3814,59, 3649,7, 4340,6 und 2708,6, wie sie von Demarçay und anderen beobachtet wurden, treten aber in der Figur deutlich hervor. Die starke Linie der Wellenlänge 2814 gehört gleichfalls dem Radiumspektrum an.Google Scholar
  10. 1.
    Walter (Ann. d. Fhys. 17, p. 367, 1905) wies nach, dafs auch die α-Strahlen des Radiotellurs den Stickstoff zum Leuchten bringen. Die Lumineszenz beschränkte sich nicht auf die Oberfläche der aktiven Substanz, sondern erstreckte sich noch bis auf eine gewisse Entfernung in den umgebenden Baum hinein. Ähnliches beobachteten Himstedt und Meyer (Physik. Zeitschr. 6, p. 688, 1905) für Radiumbromid. Die α-Stralilen besitzen demnach neben ihren sonstigen Eigenschaften auch die Fähigkeit, Gase und insbesondere den Stickstoff zur Fluoreszenz zu erregen; die Stärke dieses Selbstleuchtens hängt dabei von der Intensität der erregenden Strahlung ab, mufs also in unmittelbarer Nähe der aktiven Substanz am gröfsten sein.Google Scholar
  11. 2.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem. Ges. 37, p. 1696. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    J. Hartmann, Physik. Ztschr. 5, p. 570. 1904.Google Scholar
  13. 2.
    In einer neueren Arbeit (Ber. d. D. Chem. Ges. 1905, p. 775) weist Giesel nach, dafs die drei hellen Linien dem Spektrum des Didyms angehören, das als Verunreinigung in seinem Präparate enthalten war. Exponiert man Didym den Strahlen eines Eadiumsalzes, so kommen gleichfalls jene Linien zum Vorschein.Google Scholar
  14. 3.
    E. Wiedemann und G. C. Schmidt, Wied. Ann. 59, p. 604. 1895Google Scholar
  15. 4.
    E. Wiedemann, Physik. Ztschr. 2, p. 269. 1901.Google Scholar
  16. 1.
    J. Elster und H. Geitel, Wied. Ann. 69, p. 673. 1899.Google Scholar
  17. 2.
    Willons und Peck (Phil. Mag., März 1905) finden, dafs die Strahlen des Radiums unter gewissen Bedingungen den Übergang der Funken erschweren, zumal wenn diese einigermafsen lang sind.Google Scholar
  18. 3.
    A. de Hemptinne, C. E. 133, p. 934. 1901.Google Scholar
  19. 4.
    F. Himstedt, Physik. Ztschr. 1, p. 476. 1900.Google Scholar
  20. 5.
    F. Henning, Ann. d. Phys. 7, p. 562. 1902.ADSCrossRefGoogle Scholar
  21. 1.
    F. Kohlrausch und F. Henning, Verh. d. D. Physik. Ges. 6, p. 144. 1904.Google Scholar
  22. 2.
    F. Kohlrausch, Yerh. d. D. Physik. Ges. 5, p. 261. 1903.Google Scholar
  23. 3.
    P. Curie, C. B., 134, p. 420. 1902.Google Scholar
  24. 1.
    H. Becquerel, C. R., 136, p. 1173. 1903.Google Scholar
  25. 2.
    H. Becquerel, C. R. 133, p. 199. 1901.Google Scholar
  26. 3.
    P. Curie, Société Franc, d. Phys., 2. März 1900.Google Scholar
  27. 4.
    J. Joly, Phil. Mag., März 1904.Google Scholar
  28. 1.
    Ähnliche Bewegungen zeigen sich in der Tat auch unter der Einwirkung von Kathoden-und Röntgenstrahlen. Graetz (Ann. d. Phys. 1, p. 648, 1900) erklärte das Zustandekommen dieser Effekte bereits in der nämlichen Weise.Google Scholar
  29. 1.
    S. Curie und P. Curie, C. R. 129, p. 823. 1899.Google Scholar
  30. 1.
    F. Giesel, Verh. d. D. Physik. Ges., 5. Jan. 1900.Google Scholar
  31. 2.
    Salomonsen und Dreyer, C. E. 139, p. 533. 1904.Google Scholar
  32. 3.
    J. Elster und H. Geitel, Physik. Ztschr. 4, p. 113. 1902.Google Scholar
  33. 1.
    Nach neueren Untersuchungen von Siedentopf (Physik. Zeitschr. 6, p. 855, 1905) scheint die Färbung des Steinsalzes durch Ausscheidung ultramikroskopischer Natriumkristalle zustande zu kommen.Google Scholar
  34. 1.
    H. Becquerel, C.R. 133, p. 709. 1901.Google Scholar
  35. 2.
    W. B. Hardy und Mifs Wilcock, Proc. Eoy. Soc. 72, p. 200. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  36. 3.
    W. B. Hardy, Proc. Physiolog. Soc, 16. Mai 1903.Google Scholar
  37. 1.
    W. C. D. Wetham, Phil. Mag., Nov. 1899; Theory of Solution, Cambridge 1902, p. 396.Google Scholar
  38. 2.
    P. Curie und A. Debierne, C. B,. 132, p. 768. 1901.Google Scholar
  39. 3.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem. Ges. 35, p. 3605. 1902.Google Scholar
  40. 4.
    W. Eamsay und F. Soddy, Proc. Eoy. Soc. 72, p. 204. 1903.CrossRefGoogle Scholar
  41. 1.
    J. Danysz, C. E. 136, p. 461. 1903.Google Scholar
  42. 2.
    E. Aschkinass und W. Caspari, Arch. d. ges. Physiologie, 86, p. 603. 1901.CrossRefGoogle Scholar
  43. 1.
    F. Himstedt und W. Nagel, Ann. d. Phys. 4, p. 537. 1901.ADSCrossRefGoogle Scholar
  44. 2.
    W. B. Hardy und H. K. Anderson, Proc. Eoy. Soc. 72, p. 393. 1903.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • E. Rutherford
    • 1
  1. 1.Mc Gill-Universität zu MontrealCanada

Personalised recommendations