Advertisement

Die Ionisation der Gase

  • E. Rutherford

Zusammenfassung

Die wichtigste Eigenschaft der von radioaktiven Substanzen ausgehenden Strahlungen besteht darin, dafs sie sowohl positiv wie negativ elektrisch geladene Körper entladen. Diese Wirkung bildet die Grundlage einer sehr genauen Mefsmethode zur Untersuchung aller jener Strahlenarten. Wir wollen uns daher im folgenden mit jenem Entladungsvorgange sowie mit den Gesetzen, denen er unterworfen ist, etwas eingehender beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. J. Thomson und E. Rutherford, Phil. Mag., Nov. 1896.Google Scholar
  2. 2.
    Der Ausdruck „Ion“ hat sich in der Literatur dieses Gebietes heutzutage allgemein eingebürgert. Damit wird jedoch keineswegs behauptet, dafs diese Gasionen mit den elektrolytischen Ionen identisch wären.Google Scholar
  3. 1.
    Einen ganz schwachen Strom beobachtet man auch in dem Falle, dafs sich kein radioaktives Präparat zwischen den Platten befindet. Dieser Elektrizitätsübergang wird der Hauptsache nach durch eine schwache natürliche Radioaktivität der Metalle, aus denen die Platten bestehen, ver-anlafst (vgl. 14. Kap.).Google Scholar
  4. 1.
    Diese Bezeichnungsweise ist seinerzeit mit Rücksicht auf die Ähnlichkeit der Stromkurven (Strom als Funktion der Spannung) mit den Magnetisierungskurven des Eisens eingeführt worden. Da jedoch nach der Ionentheorie der Maximalstrom einem Zustande entspricht, in welchem sämtliche Ionen, bevor eine Wiedervereinigung eintritt, aus dem Grase verschwinden, so erscheinen jene Ausdrücke nicht sehr glücklich gewählt. Sie werden aber heutzutage allgemein verwendet, und daher sollen sie auch in dem vorliegenden Werke beibehalten werden.Google Scholar
  5. 1.
    J. J. Thomson, Phil. Mag. 47, p. 253. 1899. Conduction of Electricity through Gases, p. 73. 1903.Google Scholar
  6. 1.
    E. Butherford, Phil. Mag. Jan. 1899.Google Scholar
  7. 2.
    J. S. Townsend, Phil. Mag. Febr. 1901.Google Scholar
  8. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag. Nov. 1897; Jan. 1899.Google Scholar
  9. 2.
    J. S. Townsend, Phil. Trans. A, p. 157. 1899.Google Scholar
  10. 8.
    R. K. Mc Clung, Phil. Mag. März 1902.Google Scholar
  11. 4.
    P. Langevin, Thèse présentée à la Faculté des Sciences, p. 151, Paris 1902.Google Scholar
  12. 1.
    E. B. Owens, Phil. Mag. Okt. 1899.Google Scholar
  13. 1.
    E. Kutherford, Phil. Mag. p. 429, Nov. 1897.Google Scholar
  14. 2.
    J. Zeleny, Phil. Trans. A, p. 193. 1901.Google Scholar
  15. 3.
    P. Langevin, C. E. 134, p. 646. 1902.Google Scholar
  16. 4.
    J. Zeleny, Phil. Mag., Juli 1898.Google Scholar
  17. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Febr. 1899.Google Scholar
  18. 1.
    J. Zeleny, Phil. Trans. 195, p. 193. 1900.ADSGoogle Scholar
  19. 2.
    P. Langevin, C. E. 134, p. 646. 1902 und Thèse, p. 191. 1902.Google Scholar
  20. 1.
    E. Rutherford, Proc. Camb. Phil. Soc. 9, p. 410. 1898.Google Scholar
  21. 2.
    P. Langevin, Thèse, p. 190. 1902.Google Scholar
  22. 3.
    B. v. Helmholtz und F. Richarz, Wied. Ann. 40, p. 161. 1890.Google Scholar
  23. 4.
    C. T. R. Wilson, Phil. Trans. 1897, p. 265; 1899, p. 403; 1900, p. 289.Google Scholar
  24. 1.
    J. J. Thomson, Phil. Mag., Dez. 1898, p. 528.Google Scholar
  25. 1.
    C. T. R. Wilson, Phil. Trans. A, 193, p. 289. 1899.ADSGoogle Scholar
  26. 1.
    J J. Thomson, Phil. Mag., Dez. 1898, p. 528 und März 1903. Conduction of Electricity through Gases, Camb. Univ. Press. 1903, p. 121.Google Scholar
  27. 1.
    H. A. Wilson, Phil. Mag., April 1903.Google Scholar
  28. 2.
    J. S. Townsend, Phil. Trans. A., 193, p. 129. 1900.ADSGoogle Scholar
  29. 1.
    J. S. Townsend, loc. cit., p. 139.Google Scholar
  30. 1.
    Bezüglich der Gröfse des Minimal wertes von F, der erforderlich ist, damit bei jedem Zusammenstofs eine Ionisierung erfolgt, gehen die Meinungen ein wenig auseinander. Nach Townsend beträgt dieser Wert ungefähr 20 Volt, nach Langevin 60 und nach Stark etwa 50 Volt.Google Scholar
  31. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Jan. 1899.Google Scholar
  32. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Jan. 1899.Google Scholar
  33. 1.
    E. J. Strutt, Phil. Trans. A., p. 507, 1901 und Proc. Boy. Soc, p. 208,1903.Google Scholar
  34. 1.
    R. K. Mc Clung, Phil. Mag., Sept. 1904.Google Scholar
  35. 2.
    Eve, Phil. Mag., Dez. 1904.Google Scholar
  36. 3.
    E. Rutherford, Phil. Mag., p. 137, Jan. 1899.Google Scholar
  37. 1.
    O. Child, Phys. Rev. 12. 1901.Google Scholar
  38. 2.
    E. Rutherford, Phil. Mag., p. 210, August 1901; Phys. Rev. 13. 1901.Google Scholar
  39. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Aug. 1901.Google Scholar
  40. 1.
    Eine ausgezeichnete und einfache Darstellung der Elektronentheorie der Materie sowie der Wirkungen eines bewegten geladenen Ions findet man in einer Abhandlung, die Sir Oliver Lodge im Jahre 1903 unter dem Titel „Electrons“ veröffentlicht hat (Proceedings of the Institution of Electrical Engineers, Part. 159, Vol. 32, 1903). Siehe auch J. J. Thomson, Elektrizität und Materie, übers, von G. Siebert. (Braunschweig 1904, F. Vie-weg & Sohn.)Google Scholar
  41. 1.
    J. J. Thomson, Phil. Mag., April 1887.Google Scholar
  42. 2.
    O. Heaviside, Collected Papers, Vol. II, p. 514.Google Scholar
  43. 3.
    Searle, Phil. Mag., Okt. 1897.Google Scholar
  44. 4.
    M. Abraham, Phys. Zeitschr. 4, p. 57, 1902. Ann. d. Phys. 10, p. 105. 1903.Google Scholar
  45. 1.
    Eine vollständige Berechnung der Bahnkurven, die ein Ion unter verschiedenen Bedingungen beschreibt, findet man in dem Werke von J. J. Thomson, Conduction of Electricity through Gases (Cambr. Univ. Press. 1903), pp. 79-90.Google Scholar
  46. 1.
    J. J. Thomson, Phil. Mag., p. 293. 1897.Google Scholar
  47. 1.
    Ph. Lenard, Wied. Ann. 64, p. 279. 1898.Google Scholar
  48. 2.
    W. Kaufmann, Wied Ann. 61, p. 544; 62, p. 596. 1897; 65, p. 431. 1898.Google Scholar
  49. 3.
    S. Simon, Wied. Ann. 69, p. 589. 1899.zbMATHGoogle Scholar
  50. 1.
    Eine vollständige Darstellung der verschiedenen Methoden, die zur Bestimmung der Masse und Geschwindigkeit der Elektronen gedient haben, sowie ihrer theoretischen Grundlagen findet man in J. J. Thomsons Werk: Conduction of Electricity through Gases.Google Scholar
  51. 1.
    E. Goldstein, Berl. Sitzungsber. 39, p. 691., 1886; Wied. Ann. 64, p. 45. 1898.Google Scholar
  52. 2.
    W. Wien, Wied. Ann. 65, p. 440. 1898.Google Scholar
  53. 1.
    Larmor, Phil. Mag. 44, p. 593. 1897.Google Scholar
  54. 1.
    J. J. Thomson, Phil. Mag., Febr. 1897.Google Scholar
  55. 2.
    Barkla, Phil. Mag., Juni 1903.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • E. Rutherford
    • 1
  1. 1.Mc Gill-Universität zu MontrealCanada

Personalised recommendations