Advertisement

Radioaktive Prozesse

  • E. Rutherford

Zusammenfassung

In den vorhergehenden Kapiteln hatten wir uns zunächst mit dem physikalischen Charakter und den mannigfachen Eigenschaften der von den radioaktiven Körpern ausgehenden Strahlungen näher vertraut gemacht. Es folgte dann eine ausführliche Schilderung der in diesen Substanzen sich abspielenden verwickelten Prozesse. Wir sahen, dafs jedes Eadioelement allmählich von Stufe zu Stufe zerfällt, und lernten bei der näheren Analyse dieser Vorgänge die zahlreichen Umwandlungsprodukte der aktiven Elementarstoffe kennen. Im folgenden soll die Desaggregationstheorie der Radio-aktivität noch zur Beantwortung einiger Fragen von allgemeinerem Charakter verwertet und in ihren logischen Konsequenzen weiter verfolgt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. Perrin, Revue Scientifique, 13. April 1901.Google Scholar
  2. 2.
    H. Becquerel, C. R. 133, p. 979. 1901.Google Scholar
  3. 3.
    E. Rutherford und R. K. Mc. Clung, Phil. Trans. A, p. 25, 1901.Google Scholar
  4. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Jan. und Febr. 1900.Google Scholar
  5. 2.
    P. Curie, C. R. 136, p. 223. 1903.Google Scholar
  6. 3.
    E. Rutherford, Phil. Mag., April 1903.Google Scholar
  7. 4.
    P. Curie und S. Curie, C. R. 134, p. 85. 1902.Google Scholar
  8. 1.
    E. Rutherford und F. Soddy, Trans. Chem. Soc. 81, pp. 321, 837. 1902. Phil. Mag., Sept. und Nov. 1902.CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    E. Rutherford und F. Soddy, Phil. Mag., April 1903.Google Scholar
  10. 3.
    E. Rutherford und F. Soddy, Phil. Mag., Mai 1903.Google Scholar
  11. 4.
    E. Rutherford, Physik. Ztschr. 4, p. 235. 1903. Phil. Mag., Febr. 1903.Google Scholar
  12. 5.
    E. Rutherford, Phil. Mag., Mai 1903.Google Scholar
  13. 6.
    P. Curie und A. Laborde, C. E. 136, p. 673. 1903.Google Scholar
  14. 1.
    J. J. Thomson, Nature, 1903, p. 601.Google Scholar
  15. 2.
    William Crookes, C. R. 128, p. 176. 1899.Google Scholar
  16. 3.
    F. Re, C. R. 136, p. 1393. 1903.Google Scholar
  17. 4.
    F. Richarz und R. Schenck, Berl. Ber. 1903, p. 1102. R. Schenck, Berl. Ber. 1904, p. 37.Google Scholar
  18. 1.
    H. E. Armstrong und T. M. Lowry, Proc. Boy. Soc, 1903. Chem. News, 88, p. 89. 1903.Google Scholar
  19. 1.
    Vgl. hierzu die Anm. auf p. 381.Google Scholar
  20. 1.
    E. Rutherford und F. Soddy, Phil. Mag., Mai 1903.Google Scholar
  21. 1.
    B. B. Boltwood, Nature, 25. Mai 1904, p. 80. Phil. Mag., April 1905.Google Scholar
  22. 2.
    H. 1ST. Mc. Coy, Ber. d. D. Chem. Ges., 1904, p. 2641.Google Scholar
  23. 3.
    E. J. Strutt, Nature, 17. März und 7. Juli 1904. Proc. Boy. Soc, 2. März 1905.Google Scholar
  24. 1.
    E. J. Strutt, Proc. Eoy. Soc., 2. März 1905.Google Scholar
  25. 1.
    Inzwischen haben neue Bestimmungen von Rutherford und Boltwood ergeben, dafs der wahre Wert erheblich kleiner ist. Der Radiumgehalt der Mineralien beträgt pro Gramm Uran nicht 8,0×10−7, sondern nur 3,8×10‒7 g, also pro Tonne 0,38 und nicht 0,80 g. Die früheren Messungen waren mit einem nicht vorauszusehenden Fehler behaftet gewesen. Als nämlich die Normallösung zwei Monate lang in der Vorratsflasche gestanden hatte, bemerkte man, dafs sich etwa die Hälfte des in ihr enthaltenen Radiums aus unbekannten Ursachen auf den Gefäfswänden niedergeschlagen hatte. Die dem Vorrat zur Ausführung der Messungen entnommene Probe enthielt daher in Wahrheit nur etwa halb so viel Radium als man geglaubt hatte. Aus diesem Grunde wiederholten Rutherford und Boltwood die Versuche mit einer frisch bereiteten Normallösung. Eve bestimmte den Radiumgehalt von Uranerzen, indem er die Intensität der von derben Stücken der letzteren ausgesandten γ-Strahlung untersuchte. Die Resultate, die er auf diesem Wege erhielt, stimmten mit denen, die sich aus der Messung der Emanationsmengen ergaben, vortrefflich überein.Google Scholar
  26. 1.
    F. Soddy, Nature, 12. Mai 1904; 19. Jan. 1905.Google Scholar
  27. 2.
    W. C. D. Whetham, Nature, 5. Mai 1904; 26. Jan. 1905.Google Scholar
  28. 1.
    J. Danne, C. E., 140, p. 241. 1905.Google Scholar
  29. 1.
    J. J. Thomson, Nature, 30. April 1903, p. 601.Google Scholar
  30. 1.
    A. Voller, Physik. Ztschr. 5, p. 781. 1904.Google Scholar
  31. 2.
    A. S. Eve, Physik. Ztschr. 6, p. 267. 1905.Google Scholar
  32. 1.
    W. Ramsay und W. T. Cooke, Nature, 11. Aug. 1904.Google Scholar
  33. 2.
    A. S. Eve, Nature, 16. März 1905.Google Scholar
  34. 1.
    J. J. Thomson, International Electrical Congress, St. Louis, Sept. 1904.Google Scholar
  35. 1.
    E. Rutherford und F. Soddy, Phil. Mag. 4, p. 582, 1902; 5, pp. 453 und 579, 1903.Google Scholar
  36. 1.
    W. Ramsay und F. Soddy, Nature, 16. Juli 1903, p. 246: Proc. Boy. Soc. 72, p. 204, 1903; 73, p. 346, 1904.Google Scholar
  37. 1.
    P. Curie und J. Dewar, C. E. 138, p. 190. 1904. Chem. News, 89, p. 85. 1904.Google Scholar
  38. 2.
    F. Himstedt und G. Meyer, Ann. d. Phys. 15, p. 184. 1904 [s. a. 17, p. 1005. 1905].ADSCrossRefGoogle Scholar
  39. 1.
    E. J. Strutt, Proc. Boy. Soc, 2. März 1905.Google Scholar
  40. 1.
    B. B. Boltwood, Phil. Mag., April 1905.Google Scholar
  41. 1.
    E. J. Moss, Trans. Roy. Soc. Dublin, 1904.Google Scholar
  42. 2.
    M. W. Travers, Nature, 12. Jan. 1905, p. 248Google Scholar
  43. 3.
    A. Jaquerod, C. R. 1904, p. 789.Google Scholar
  44. 1.
    W. Ramsay und M. W. Travers, Ztschr. f. Physik. Chem. 25, p. 568. 1898.Google Scholar
  45. 2.
    W. Ramsay, Nature, 7. April 1904.Google Scholar
  46. 1.
    O. Lodge, Nature, 11. Juni 1903, p. 129.Google Scholar
  47. 1.
    J. Larmor, Aether and Matter, p. 223.Google Scholar
  48. 2.
    J. J. Thomson, Phil. Mag., Dez. 1903, p. 681.Google Scholar
  49. 1.
    Lord Kelvin, Phil. Mag., Okt. 1904.Google Scholar
  50. 2.
    J. J. Thomson, Phil. Mag., März 1904.Google Scholar
  51. 1.
    E. Rutherford und F. Soddy, Phil. Mag., Mai 1903.Google Scholar
  52. 1.
    Vgl. R. J. Strutt und J. Joly, Nature, 15. Okt. 1903.Google Scholar
  53. 1.
    E. J. Strutt, Phil. Mag., Juni 1903.Google Scholar
  54. 2.
    J. Elster und H. Geitel, Physik. Ztschr. 4, p. 522. 1903.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • E. Rutherford
    • 1
  1. 1.Mc Gill-Universität zu MontrealCanada

Personalised recommendations