Advertisement

Die Energieentwickelung

  • E. Rutherford

Zusammenfassung

Schon frühzeitig erkannte man, dafs die radioaktiven Substanzen vermöge ihrer Strahlung beträchtliche Energiemengen abgeben müssen. Man versuchte zunächst, die Gröfse dieser Energiebeträge aus der Zahl und der lebendigen Kraft der fortgeschleuderten Teilchen zu berechnen. Die ersten Schätzungen lieferten indessen viel zu kleine Werte. Man übersah nämlich (s. Paragraph 114), dafs der gröfste Teil der von den radioaktiven Körpern emittierten Energie, soweit sie sich durch Ionisierungseffekte zu erkennen gibt, in den α-Strahlen enthalten ist, während auf die β-Strahlen nur ein verhältnismäfsig sehr geringer Bruchteil entfällt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Phil. Trans. A, 1901, p. 25.Google Scholar
  2. 1.
    P. Curie und A. Laborde, C. R. 136, p. 673. 1903.Google Scholar
  3. 1.
    C. Runge und J. Precht, Sitzungsber. d. Ak. d. Wiss. Berlin 1903, No. 38.Google Scholar
  4. 2.
    P. Curie, Société de Physique, 1903.Google Scholar
  5. 1.
    E. Rutherford und H. T. Barnes, Nature, 29. Okt. 1903. Phil. Mag., Ferb. 1904Google Scholar
  6. 1.
    F. Paschen, Physik. Ztschr., 5, p. 563. 1904.Google Scholar
  7. 2.
    F. Paschen, Physik. Ztschr., 6, p. 97. 1905.Google Scholar
  8. 3.
    E. Rutherford und H. T. Barnes, Nature, 18. Dez. 1904; Phil. Mag., Mai 1905.Google Scholar
  9. 1.
    B. G. Pegram, Science, 27. Mai 1904.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • E. Rutherford
    • 1
  1. 1.Mc Gill-Universität zu MontrealCanada

Personalised recommendations