Advertisement

Die radioaktiven Substanzen

  • E. Rutherford

Zusammenfassung

Das letzte Dezennium physikalischer Forschung stand im Zeichen eines noch verhältnismäfsig jungen, aber doch höchst bedeutungsvollen Problems: der Frage nach den Beziehungen zwischen Elektrizität und Materie. Gerade während dieses Zeitraumes, an der Wende des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts, hat sich zum ersten Male ein tiefer Einblick in jenen wichtigen Zusammenhang gewinnen lassen. Auf keinem anderen Felde der Naturwissenschaften wurden während der genannten Epoche so reiche Früchte geerntet: die Entdeckung einer Reihe merkwürdiger Phänomene und die Feststellung ihrer Gesetze förderten immer neue Überraschungen zutage. Eine Erklärung der beobachteten Tatsachen war aber nur möglich auf Grund der Annahme einer eigenartigen Konstitution der Materie, und je weiter unsere Erkenntnis fortschritt, desto komplizierter erschien im Rahmen dieser Hypothese der Bau der ponderablen Substanz. Die Ergebnisse jener neuen Untersuchungen führten nämlich allmählich zu der Anschauung, dafs schon die Atome selbst keine einfachen, sondern aus einer grofsen Zahl kleinerer Teilchen zusammengesetzte Gebilde seien. Andererseits lieferten sie aber auch eine weitere, wertvolle Bestätigung der überkommenen Theorie von der diskontinuierlichen oder atomisti-schen Struktur der Materie. Ja, gerade durch das Studium der radioaktiven Substanzen und durch die neueren Beobachtungen über elektrische Entladungen in Gasen erhielten die Grundvorstellungen unserer alten Atomtheorie erst ein experimentell gesichertes Fundament.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Becquerel, C. E. 122, p. 559. 1896.Google Scholar
  2. 2.
    Troost, C. E. 122, p. 564. 1896.Google Scholar
  3. 3.
    Arnold, Wied. Ann. 61, p. 316. 1897.Google Scholar
  4. 4.
    G. Le Bon, C. E. 122, p. 188, 233, 386, 462. 1896.Google Scholar
  5. 5.
    H. Becquerel, C. E. 122, p. 420, 501, 559, 689, 762, 1086. 1896.Google Scholar
  6. 1.
    Mme. S. Curie, Untersuchungen über die radioaktiven Substanzen. Übers, v. W. Kaufmann. Braunschweig 1904.Google Scholar
  7. 1.
    Nature, 56, 1897; Phil. Mag. 43, p. 418. 1897; 45, p. 277. 1898.Google Scholar
  8. 2.
    E. Rutherford, Phil. Mag. Jan. 1899.Google Scholar
  9. 1.
    E. Rutherford, Phil. Mag. Jan. 1899.Google Scholar
  10. 1.
    G. Le Bon, C. E. 130, p. 891. 1900.Google Scholar
  11. 1.
    P. Lenard, Ann. d. Phys. 1, p. 498; 3, p. 298. 1900.Google Scholar
  12. 1.
    G. C. Schmidt, Wied. Ann. 65, p. 141. 1898.Google Scholar
  13. 2.
    S. Curie, C. E. 126, p. 1101. 1898.Google Scholar
  14. 3.
    E. B. Owens, Phil, Mag., Okt. 1899.Google Scholar
  15. 4.
    E. Eutherford, Phil. Mag., Jan. 1900.Google Scholar
  16. 1.
    P. Curie und S. Curie und G. Bémont, C. E. 127, p. 1215. 1898.Google Scholar
  17. 1.
    F. Giesel, Physik. Ztschr. 3, p. 578. 1902.Google Scholar
  18. 2.
    F. Giesel, Wied. Ann. 69, p. 91. 1899. Ber. d. D. Chem. Ges. p. 3608. 1902.ADSGoogle Scholar
  19. 3.
    E. Demarcay, C. R. 127, p. 1218. 1898; 129, p. 716. 1899; 131, p. 258. 1900.Google Scholar
  20. 1.
    C. Runge, Astrophys. Journal 1900, p. 1; Ann. d. Phys. 10. p. 407. 1903.Google Scholar
  21. 2.
    F. Exner und E. Haschek, Wien. Ber. 4. Juli 1901.Google Scholar
  22. 3.
    W. Crookes, Proc. Roy. Soc. 72, p. 295. 1904.Google Scholar
  23. 1.
    C. Runge und J. Precht, Ann. d. Phys. 14, p. 418. 1904.ADSCrossRefGoogle Scholar
  24. 2.
    C. Runge und J. Precht, Physik. Ztschr. 4, p. 285. 1903.Google Scholar
  25. 3.
    W. M. Watts, Phil. Mag. Juli 1903; August 1904.Google Scholar
  26. 4.
    C. Runge, Phil. Mag. Dezember 1903.Google Scholar
  27. 1.
    A. Debierne, C. E. 129, p. 593. 1899; 130, p. 906. 1900.Google Scholar
  28. 1.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem. Ges. 1902, p. 3608; 1903, p. 342.Google Scholar
  29. 1.
    A. Debierne, C. E. 139, p. 538. 1904. Miss Brooks, Phil. Mag. Sept. 1904. F. Giesel, Physik. Ztschr. 5, p. 822. 1904. Jahrbuch d. Badioaktivität, Nr. 4, p. 345. 1904.Google Scholar
  30. 2.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem. Ges. 37, p. 1696. 1904; J. Hartmann, Physik. Ztschr. 5, p. 570. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  31. 1.
    S. Curie, C. E. 127, p. 175. 1898.Google Scholar
  32. 2.
    Mme. Curie, Untersuchungen usw. Braunschweig 1904.Google Scholar
  33. 1.
    W. Crookes, Proc. Eoy. Soc, Mai 1900.Google Scholar
  34. 2.
    G. Berndt, Physik. Ztschr. 2, p. 180. 1900.Google Scholar
  35. 1.
    W. Marckwald, Physik. Ztschr. 4, p. 51. 1903.Google Scholar
  36. 1.
    W. Marckwald, Ber. d. D. Chem. Ges. 1903, Nr. 12, p. 2662.Google Scholar
  37. 1.
    J. Elster und H. Geitel, Wied. Ann. 69, p. 83. 1899.Google Scholar
  38. 2.
    F. Giesel, Ber. d. D. Chem Ges. 1901, p. 3775.Google Scholar
  39. 3.
    K. A. Hofmann und E. Straufs, Ber. d. D. Chem. Ges. 1901, p. 3035.Google Scholar
  40. 3.
    K. A. Hofmann, L. Gonder und V. Wölfl, Ann. d. Phys. 15, p. 615. 1904.ADSCrossRefGoogle Scholar
  41. 1.
    K. A. Hofmann und F. Zerban, Ber. d. D. Chem. Ges. 1903, Nr. 12, p. 3093.CrossRefGoogle Scholar
  42. 1.
    Ch. Baskerville und F. Zerban, Amer. Chem. Soc. 26, p. 1642. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  43. 2.
    Wie diese Resultate zu deuten sind, erhellt aus gewissen neueren Beobachtungen. Vgl. Anmerkung zu Paragraph 126.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • E. Rutherford
    • 1
  1. 1.Mc Gill-Universität zu MontrealCanada

Personalised recommendations