Advertisement

Peptone und Kyrine

  • Arthur Weil

Zusammenfassung

Die Fermente des Magendarmkanals haben die Eigenschaft, aus den Peptonen des Verdauungsgemisches wieder höher molekulare, eiweißähnliche Körper zu synthetisieren; die Verdauung der Proteine durch diese Formente ist also ein reversibler Prozeß1). Fügt man zu dem aus einer Darmfistel gewonnenen Chymus, der neutralisiert und von hitzekoagulablen Substanzen befreit ist, Darmsaft aus einer Thiryfistel, so tritt bei 38-39º nach etwa 4 Tagen Gallertbildung ein, die durch Na2CO3-Zusatz beschleunigt wird2). Diese Synthese kann man durch Formoltitration verfolgen; man beobachtet eine allmähliehe Abnahme der freien Aminogruppen bis zu einem bestimmten Maximum der Plasteinbildung. Die aus Hühnereiweiß, Casein, Wittepepton und Rindfleisch nach Pepsinverdauung gebildeten Plasteine enthalten 10,4-14,8% formoltitrierbaren Stickstoff; nach der Verdauung von Eiereiweiß mit Trypsin bilden sich, nach 15tägiger Vorverdauung durch Pepsin-Schwefelsäure, 15,9% des Gesamtstickstoffes wieder zu Plasteinen um 3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Henriques u. Gjaldbäck, Zeitschr. f. physiol. Chemie 11, 485 [1911].CrossRefGoogle Scholar
  2. Rakoczy, Zeitschr. f. physiol. Chemie 15, 273 [1911].CrossRefGoogle Scholar
  3. Glagolew, Biochem. Zeitschr. 45, 162 [1913]; 50, 162 [1913]; 56, 195 [1913].Google Scholar
  4. 2).
    London, Zeitschr. f. physiol. Chemie 14, 301 [1911].CrossRefGoogle Scholar
  5. 3).
    Henriques u. Gjaidback, Zeitschr. f. physiol. Chemie 81, 439 [1912].CrossRefGoogle Scholar
  6. 4).
    Herrmann u. Chain, Zeitschr. f. physiol. Chemie 11, 289 [1912].CrossRefGoogle Scholar
  7. 5).
    Levene, D. D. van Slyke u. Birchard, Journ. of biol. Chemistry 8, 269 [1910].Google Scholar
  8. 6).
    Im Filtrat der Phosphorwolframsaurefallung.Google Scholar
  9. 1).
    Levene, D. D. van Slyke u. Birchard, Journ. of biol..Chemistry 10, 57 [1911].Google Scholar
  10. 2).
    Zunz, Bull. de l’Acad. Roy. Belg., Classe des sciences 1912, 053 u. 1912, 656.Google Scholar
  11. 3).
    Wechsler, Zeitschr. f. physiol. Chemie 23, 138 [1911].CrossRefGoogle Scholar
  12. 4).
    Siegfrid u. Lindner, Archiv f. d. ges. Physiol. 136, 185 [1911].Google Scholar
  13. 5).
    Macquaire, Compt. rend. de I’Aead. 153, 1081 [1912].Google Scholar
  14. 6).
    Abderhalden, Zeitschr. f. physiol. Chemie 22, 1 [1911].CrossRefGoogle Scholar
  15. 1).
    Levene u. Birchard, Journ. of biol, Chemistry 13, 277 [1912].Google Scholar
  16. 2).
    Siegfried, Zeitschr. f. physiol. Chemie 84, 288 [1912].CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Arthur Weil
    • 1
  1. 1.Halle a. S.Deutschland

Personalised recommendations