Advertisement

Zusammenfassung

Einen allgemeingültigen, von vornherein feststehenden Begriff der Revision gibt es nicht. Das mag selbstverständlich klingen und bedarf doch der Betonung. Der Jurist glaubt fast durchweg so zuversichtlich, sich unter dem Begriff der Revision etwas ein für alle Mal genau Umgrenztes, Feststehendes vorstellen zu können, daß Stein 1) sehr mit Recht von einer „Voreingenommenheit“ spricht, die dieses Wort in uns wecke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Binding, Grundriß des Strafprozeßrechts, 5. Aufl., 1904, S. 267Google Scholar
  2. Stahl, Archziv.Prax. Bd.67, 1884, S.95.Google Scholar
  3. 1).
    Oertmann, Rechtsordnung und Verkehrssitte 1914, S. 48g u. 505/6Google Scholar
  4. Franz Leonhard, Arch. ziv. Prax. Bd. 120, 1922, S. 146.Google Scholar
  5. 1).
    Binder, Rechtsbegriff und Rechtsidee 1915, S. 258ff.Google Scholar
  6. 2).
    Binder, Philosophie des Rechts 1925, S. 900.Google Scholar
  7. 3).
    Käckell, Der Schweigebefehl, 1920, S. 88ff.Google Scholar
  8. 4).
    Kisch, Die bestimmte Bezeichnung der Eidestatsache (Laband-Festschrift 1908).Google Scholar
  9. 5).
    Heilbronner, Der Begriff „Unterdrückung wahrer Tatsachen“ beim Betrüge (1898), S. 5ff.Google Scholar
  10. 1).
    Ehrenzweig, Öst. Z. f. Strafrecht Bd. 4 (1913), S. 305ff.Google Scholar
  11. 1).
    H. Rickert, Kulturwissenschaft und Naturwissenschaft, 2. Aufl., 1910, S. 84Google Scholar
  12. 1).
    Derselbe, Grenzen der naturwissenschaftlichen Begriffsbüdung, 2. Aufl., 1910, S. 44.Google Scholar
  13. 1).
    F. Steins Anmerkung zu J. W. 1923, S. 15, Nr. 2.Google Scholar
  14. 2).
    Zitelmann, Lücken im Recht, 1903, S. 46, Anm. 18.Google Scholar
  15. Hofacker, Staatsverwaltung und Strafrechtsreform (1919), S. 187Google Scholar
  16. 1).
    F. Leonhard, Archziv Prax. Bd. 120 (1922), S. 142.Google Scholar
  17. 3).
    Sauer, Die Ehre und ihre Verletzung (1915), S. 78Google Scholar
  18. Birkmeyer, Gerichtssaal Bd. 37, (1885), S. 281Google Scholar
  19. 1).
    B. Binder, Philosophie des Rechts 1925, S. 897Google Scholar
  20. 4).
    Otto Schreiber, Handelsbräuche (1922), S. 49.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Hermann Mannheim
    • 1
  1. 1.Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations