Advertisement

Zusammenfassung

Die vorangehenden Untersuchungen beziehen sich in der Hauptsache auf gesunde Säuglinge. Bei diesen wurde festgestellt, daß der Neugeborenen- und Frühgeborenenorganismus in den ersten Lebenstagen deutlich acidotisch ist. Ebenfalls wurde gezeigt, daß der Hunger beim gesunden Säugling einen acidotischen Zustand hervorruft, dessen Intensität von dem Zustande des Kindes und von der vorangehenden Nahrung abhängig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Gäthgens, Zur Frage der Ausscheidung freier Säuren durch den Harn. Centralbl. f. d. med. Wissensch. 10, 833. 1872.Google Scholar
  2. 3).
    Salkowski, Über die Möglichkeit der Alkalienentziehung beim lebenden Thier. Virchows Archiv 58, 1. 1873.CrossRefGoogle Scholar
  3. 4).
    Bostock, Gertrude, Zur Kenntnis der Säureintoxikation. Zeitschr. f. physiol. Chemie 84, 468. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  4. 2).
    Mathison, The Influence of Acids upon the Reduction of arterial Blood. Joum. of Physiol. 43, 347. 1911.Google Scholar
  5. 1).
    Michaelis u. Kramsztyk, Wasserstoffionenkonzentration der Gewebssäfte. Biochem. Zeitschr.62 180. 1914Google Scholar
  6. 2).
    Hammarsten, Lehrbuch der physiologischen Chemie. Wiesbaden 1910, S. 562Google Scholar
  7. 1).
    Usener, Über die Verteilungs- und Ausscheidungsverhältnisse des üro- tropin im menschlichen Körper und deren Verwendung zur Differentialdiagnose des Hydrocephalus. Zeitschr. f. Kinderheilk. 8, 111. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  8. 1).
    Embden u. Kalberlah, Über Acetonbildung in der Leber. Beiträge z. ehem. Physiol, u. Pathol. 8, 121. 1906Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1916

Authors and Affiliations

  • Arvo Ylppö

There are no affiliations available

Personalised recommendations