Advertisement

Zusammenfassung

Durch verschiedene Untersuchungen an Tieren [zuletzt Elias und Kolb1) u. a.] und bei Erwachsenen [Barcroft2), Hasselbalch2u. a.] ist nachgewiesen, daß der Hungerzustand in gewisser Hinsicht ein acidotischer Zustand ist. Langstein und Me yert) hatten bei Sauglingen konstatiert, daß im Hunger die Menge der Acetonkörper und der Ammoniakkoeffizient im Urin beträchtlich steigen und auf Grund dieser Befunde den Schlußsatz gezogen, daß der Hunger beim Saugling acidoseerzeugend wirkt. leh habe im folgenden versucht, an der Hand der oben besproehenen, für einen acidotischen Zustand eharakteristischen Merkmale, bei hungernden Säuglingen diesbezügliche Untersuchungen anzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Elias u. Kolb, Über die Rolle der Säure im Kohlenhydratstoffwechsel II Mitt.: Über Hungerdiabetes. Biochem. Zeitschr. 52, 331. 1913.Google Scholar
  2. 3).
    Hasselbalch, Neutralitätsregulation und Reizbarkeit des Atemzentrums in ihren Wirkungen auf die CO2-Spannung des Blutes. Biochem. Zeitschr. 46, 403. 1912Google Scholar
  3. 1).
    Müller, E., Durstfieber bei Säuglingen. Berl. klin. Wochenschr. 41, 673. 1910Google Scholar
  4. 1).
    Schlossmann u. Murschhauser, Einfluß der vorangegangenen Ernährung auf den Hungerstoffwechsel. Biochem. Zeitschr. 53, 273. 1913.Google Scholar
  5. 2).
    Schlossmann u. Murschhauser, Stoffwechsel des Säuglings im Hunger. Biochem. Zeitschr. 58, 493. 1913/14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1916

Authors and Affiliations

  • Arvo Ylppö

There are no affiliations available

Personalised recommendations