Advertisement

Zusammenfassung

Eingangs wurde schon kurz angedeutet, daß die Acidität überall in dieser Arbeit durch die Bestimmung der Wasserstoffionenkonzentration festgestellt wurde, und zwar auf elektrometrischem Wege dnrch die Gaskettenmethode in der Anordnung, wie sie Michaelis3) zuletzt beschrieben hat. Auf diese Weise konnte die wahre Reaktion angegeben werden, die ja in biologischer Hinsicht das einzig Wichtige ist; denn von ihr ist der Veriauf der verschiedensten oxydativen und fermentativen Prozesse in hohem Grade abhängig. Die Gaskettenmethode ist die einzige Methode, die einwandfrei gestattet, in einem so komplizierten Gemisch, wie es die Körperflüssigkeiten und -ausscheidungen sind, die Wasserstoffionenkonzentration = die wahre Reaktion zu bestimmen. Die Indikatoren- und Titrationsmethoden versagen hier vollkommen aus verschiedenen Gründen, wie bei Michaelis genauer besprochen worden ist. Ich erwähne dies nur, weil diese Methoden immer noch zur Bestimmung der Acidität; hierbei angewandt werden. Die Gaskettenmethode ist schon einige Male bei pädiatrischen Fragestellungen zur Anwendung gekommen. Ich nenne hier die Namen Pfaundlerl), Allaria2) und Davidaohn3). Sie haben in ihren Arbeiten die Methode eingehender besprochen, so daß ich mich auf den Hinweis beschränken kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hutinel, Les reactions méningées dans l’azotémie chez les nourrissons. Paris médic. 4, 41 1913.Google Scholar
  2. 2).
    Nobécourt et Marcel Maillet, Chloiirémie et azotémie chez les nourrissons. Le Nourrisson 1, 75. 1913.Google Scholar
  3. 3).
    Michaelis, Die Wasserstoffionenkonzentration. Berlin 1914 (Springer).Google Scholar
  4. 2).
    Allaria, Untersuchungen über Wasserstoffionenkonzentration im Säuglingsmagen. Jahrb. f. Kinderheilk. 61, 123. 1908. (Erg.-Heft.)Google Scholar
  5. 3).
    Davidsohn, Beitrag zum Chemismus des Säuglingsmagens. Zeitschr. f Kinderheilk.2 420. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  6. 4).
    Sörensen, Enzymstudien II. Biochem. Zeitschr. 31, 131. 1909.Google Scholar
  7. 1).
    Blechmann, Technique des prélèvements de sang et des injections intra- veineuses chez les nourrissons. Le Nourrisson 2 150. 1914.Google Scholar
  8. 2).
    Tobler, Zur Technik der diagnostischen Blutentnahme und der intravenösen Injektion beim Säugling. Monatsschr. f. Kinderheilk. 13, 384. 1915.Google Scholar
  9. 3).
    Michaelis u. Kramsztyk, Die Wasserstoffionenkonzentration der Gewebssäfte. Biochem. Zeitschr.62 180. 1914.Google Scholar
  10. 4).
    Michaelis, Die Bedeutung der Wasserstoffionenkonzentration des Blutes und der Gewebe. Deutsche med. Wochenschr. 40. Jahrg., 1170. 1914.CrossRefGoogle Scholar
  11. 2).
    Hasselbalch, Die “reduzierte” und die “regulierte” Wasserstoffzahl des Blutes. Biochem. Zeitschr. 74, 56. 1916Google Scholar
  12. 1).
    Bareroft, The respiratory function of the blood. Cambridge 1914 (Monographie).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1916

Authors and Affiliations

  • Arvo Ylppö

There are no affiliations available

Personalised recommendations