Advertisement

Erbrecht

  • Martin Wolff
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 35)

Zusammenfassung

Zwei Hauptanschauungen stehen einander gegenüber:
  1. 1.

    Die auf germanischem Recht beruhende, unter lehnsrechtlichen Einflüssen entwickelte Unterscheidung von Immobiliar- und Mobiliarnachlaß: „quot sunt bonadiversis territoriis obnoxia, tot sunt patrimonia“. Für die Immobiliarerbfolge gilt die lex rei sitae 1. Die Mobiliarerbfolge bestimmt sich entweder nach dem am Domizil des Erblassers geltenden Recht (Wohnsitzrecht) oder nach der Staatsangehörig- keit des Erblassers (Heimatsrecht). Das Wohnsitzrecht herrscht heute noch in England, den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich2, Belgien; das Prinzip des Heimatsrechts dagegen in Österreich, Ungarn, Griechenland, Rumänien, sowie im deutsch-estnischen und im deutsch-russischen Nachlaßabkommen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Zitelmann, II 937ff.Google Scholar
  2. Gutzwiller, 1650ff.Google Scholar
  3. H. Lewald: IntPR 285ff.Google Scholar
  4. H. Lewald: Questions de droit intern, des successions 1926 (Recueil des Cours de 1’Académie d. dr. int. 1925 IV).Google Scholar
  5. H. Lewald: RVglHWB IV 448ff.Google Scholar
  6. Raape, 631 ff. — Kipp: Erbrecht § 145.Google Scholar
  7. Nussbatjm, 347ff.Google Scholar
  8. v. Normann: JurW 1930, 975ff.Google Scholar
  9. Gftzwheler, ebenda 1817.Google Scholar
  10. TiranLes successions testamentaries en droit int. pr. Paris 1932.Google Scholar
  11. P. AnlikerDie erbrechtlichen Verhaltnisse der Schweizer im Ausland un der Ausländer in der Schweiz. Aarau 1933.Google Scholar
  12. NeubeckerDer Ehe und Erbvertrag im internat. Verkehr (1914), 278ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Martin Wolff
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations