Advertisement

Sachenrecht

  • Martin Wolff
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 35)

Zusammenfassung

Alle materiellen Rechte teilen die (körperlichen oder unkörperlichen) Herrschaftsobjekte (Sachen im weiteren Sinne) ein: in bewegliche und unbewegliche, verbrauchbare und unverbrauchbare, vertretbare und nicht vertretbare. Bei den beiden ersten Gruppierungen ist der Einteilungsmaßstab recht verschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Niboyet: Conflits de lois relatifs ä Tacquisition de la propriété, Paris 1912Google Scholar
  2. Desbois: Journal Clunet 58 (1931) S. 281 ff.Google Scholar
  3. Louis Roussell: Du conflit des lois en ce qui concerne l’acquisition et la transmission entre-vifs de la propriété, Thèse, Paris 1893.Google Scholar
  4. Hans Elter: Die grundsätzliche Beurteilung der Rechte an bewegl. Sachen im internat. Privatrecht, Breslau, Diss. 1914.Google Scholar
  5. Diena: I diritti reali considerati nel dir. int. priv., Turin 1895.Google Scholar
  6. Donle: Frankenstein: Mitt. d. Deutsch. Gesellsch. f. Völkerrecht 9 (1929) S. 3ff.Google Scholar
  7. Frankenstein: Mitt. d. Deutsch. Gesellsch. f. Völkerrecht 9 (1929) S. 3ff.Google Scholar
  8. W. Weisflog: Der Schutz des Erwerbes beweglicher Sachen vom Nichteigentümer im IntPR. Diss. Zürich 1930.Google Scholar
  9. Martin Wolff: Sachenrecht (1932) §§25, 50, 89, 125, 126 VIII, 128 VI, 158, 179; RVglHWB IV 390ff.Google Scholar
  10. Heck: Grundrib des Sachenrechts (1930) S. 483f.Google Scholar
  11. Zitelmann, II 301 ff.Google Scholar
  12. Frankenstein, II Iff.Google Scholar
  13. Gutz- Willer, 1590ff.Google Scholar
  14. Lewald, 169ff.Google Scholar
  15. Nussbaum, 298ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Martin Wolff
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations