Advertisement

Die allgemeine Rechtsgeschäftslehre

  • Martin Wolff
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 35)

Zusammenfassung

Die Frage, welche Rechtswirkungen an ein bestimmtes (gültiges) Rechtsgeschäft angeknüpft werden, läßt sich nicht einheitlich beantworten. Ob sachenrechtliche Wirkungen eintreten, entscheidet die lex rei sitae, ob erbrechtliche: das Heimatsrecht des Erblassers, ob ehegüterrechtliche: das Heimatsrecht des Ehemannes bei Eheschließung, ob schuldrechtliche: dasjenige Recht, dem die Parteien das Rechtsgeschäft unterwerfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundsätze

  1. Zitelmann, II 136ff.Google Scholar
  2. E. V.Lewald, 63ff.Google Scholar
  3. E. V.Frankenstein, I 519ff.Google Scholar
  4. E. V.Nussbatjm, 86ff.Google Scholar
  5. E. V.Gtjtzwiller, 1585ff. (mit Lit.).Google Scholar
  6. E. V.Rheinstein: RVglHWB IV 359ff.Google Scholar

Die Form des Rechtsgeschäfts

  1. Ldteratur: zu S21.Google Scholar
  2. E,Sniz: Du domaine de rapplication de la règle locus regit actum. Paris 1933 (eine Neuausgabe des Buches: La notion de forme en droit int. pr. 1929, mit Zusätzen).Google Scholar
  1. 28.
    Normandin: Du statut juridique des associations internationales, Paris 1926, 20ffGoogle Scholar
  2. 29.
    Reinh. Wolff: Rechtsgrundlagen der internationalen Kartelle 1929Google Scholar
  3. Reinh. Wolff: W. Meinhardt: Z. f. ausl. PR 2 (1928) 460ff.Google Scholar
  4. W. Dörinkel: Internat. Kartellrecht 1932Google Scholar
  5. 2.
    Planiol et Ripert: Traité prat. d. droit civil VI (1930) 135Google Scholar
  6. 3.
    Perroud: Journ. Clunet 60 (1933) 289ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Martin Wolff
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations