Advertisement

Personenrecht

  • Martin Wolff
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 35)

Zusammenfassung

Die Rechtsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu haben, hat heute jeder Mensch; Sklaverei und bürgerlicher Tod würden als der öffentlichen Ordnung widerstreitend nicht anerkannt werden. Die Rechtsordnungen gehen aber darin auseinander, daß die einen für die Entstehung der Persönlichkeit nichts als die Vollendung der Geburt verlangen (so Deutschland, § 1 BGB), die anderen außerdem (dem älteren germanischen Rechte folgend) Lebensfähigkeit fordern (so Frankreich, art. 725, 2; 906 Abs. 3 code civil)1. Hier entsteht die Frage, welches Recht anzuwenden ist. Das EG schweigt. Mit Recht erklärt die herrschende Lehre für maßgebend das Personalstatut, d. h. das Recht desjenigen Staats, dem das Kind angehören würde, wenn es Rechtsfähigkeit erlangte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Der Rechtsfähigkeit. Tod. Verschollenheit

  1. E. V.Caemmerer: RVglHWB IV 352ff.Google Scholar
  2. vBar: IntPR I 390ff.Google Scholar
  3. Zitelmann: IntPR II 80ff.Google Scholar
  4. Frankenstein, I 373ff.Google Scholar
  5. Lewald: IntPR 38ff.Google Scholar
  6. Nussbaum: IntPR 113ff.Google Scholar
  7. Gutzwiller, 1625ff.Google Scholar
  8. Raape, ZU Art. 9 EG.Google Scholar

Handlungsfähigkeit

  1. E. V.Caemmerer: RVglHWB IV 354ff.Google Scholar
  2. v.Bar: IntPR I 377ff., 417ff.Google Scholar
  3. Zitelmann, II 69ff.Google Scholar
  4. Frankenstein, I 398ff.Google Scholar
  5. Lewald, 54ff.Google Scholar
  6. Nussbaum, 118ff.Google Scholar
  7. Gutzwiller, 1629f.Google Scholar
  8. Otto Levis: Das internat. Entmündigungsrecht 1906.Google Scholar
  9. E. Aubry: L’incapacité de la femme mariée en droit int. pr. Paris 1933.Google Scholar

Anhang: Die privatrechtliche Stellung der Ausländer in Deutschland

  1. Hans v. Frisch: Das Fremdenrecht 1910.Google Scholar
  2. Ernst Isay: Das deutsche Fremdenrecht 1923Google Scholar
  3. H.Weck: RVglHWB I 313ff.Google Scholar
  4. Steinbach: Untersuchungen zum intern. Fremdenrecht 1931.Google Scholar
  5. Zur Geschichte: RUD. Hücbner: Grundz. d. deutsch. Privatrechts (1931) 83ff. (mit Lit.).Google Scholar

Persöolichkeitsgüter, Berufsstand

  1. Giesker-Zeller: Der Name im IntPR in der Festschr. f. G. Cohn 1915.Google Scholar
  2. Frneumeyer: Int. VerwaltungsR I 285ff., II 175ff.Google Scholar
  3. Frankenstein, I 393ff.Google Scholar
  4. Nussbaum, 125ff.Google Scholar

Die juristische Person

  1. Mamelok: Die jurist. Person im IntPR 1900.Google Scholar
  2. Arminjon: Genter Revue de droit intern, et d. législ. comp. 1927, 360ff.Google Scholar
  3. Armin Jon: Genter Revue de droit intern, et d. législ. comp. 1927, 360ff.Google Scholar
  4. Neumeyer: Intern. VerwaltR I 106ff.Google Scholar
  5. Frmamelok: Staats- angehörigkeit der jurist. Person, Referat für den schweizerischen Verein f. intern. Recht 1918.Google Scholar
  6. Pillet: Des personnes morales en droit intern, privé 1914.Google Scholar
  7. Pillet: Des personnes morales en droit intern, privé 1914.Google Scholar
  8. Gieseke: RVglHWB II 326ff.Google Scholar
  9. Lewald, 45ff.Google Scholar
  10. Frankenstein, I 456ffGoogle Scholar
  11. Nijssbaijm, 185ff.Google Scholar
  12. Melchior, 138f., 458ff.Google Scholar
  13. Gutzwiller, 1627.Google Scholar
  14. Gutzwiller, in Mitt. d. deutsch. Gesellsch. f. Völkerrecht 1933 (12) 116ffGoogle Scholar
  15. Geiler, ebenda 177ff., 227ff.Google Scholar

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1933

Authors and Affiliations

  • Martin Wolff
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations