Advertisement

Einsatzgebiete und verfahrenstechnische Klassifikation der Schneckenmaschinen

  • Heinz Herrmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Schraube oder Schnecke ist ein Maschinenelement, mit dem flüssige, hochviskose und feste Stoffe gefördert werden können. Förderschnecken sind bereits seit Jahrhunderten bekannt. Bereits um 200 v. Chr. wurden schräggestellte Archi-medes-Schrauben in römischen Wasserversorgungsanlagen verwendet, um Wasser kontinuierlich auf ein höheres geodätisches Niveau zu fördern [1]. Förderschnecken für Schüttgüter werden im Bergbau, der Landwirtschaft, in der Industrie der Steine, Erden und Mineralien, der Nahrungsmittel- und der chemischen Industrie seit über 100 Jahren eingesetzt. Da sie schon lange zum Stand der Technik gehören, ist eine umfangreiche Spezialliteratur vorhanden [2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zu Kapitel 1

  1. 1.
    Kiaulehn, W.: Die eisernen Engel. Reinbeck: Rowohlt 1953, S. 23.Google Scholar
  2. 2.
    Saher, G.: Stetigförderer. Mainz: Krausskopf 1964.Google Scholar
  3. 3.
    Schenkel, G.: Kunststoff-Extrudertechnik. München: Carl Hanser 1963.Google Scholar
  4. 4.
    Fisher, E. G.: Extrusion of Plastics. London: Iliffe Books Ltd. 1964.Google Scholar
  5. 5.
    Mc Kelvey, J. M.: Polymer Processing. New York: John Wiley a. Sons, Inc. 1962.Google Scholar
  6. 6.
    Erdmenger, R.: Mehrwellenschnecken in der Verfahrenstechnik. Chem. Ing.-Techn. S. 175–185 (1964).Google Scholar
  7. 7.
    Prospekt der Firma P. Leistritz, Nürnberg: Schraubenspindelpumpen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Heinz Herrmann
    • 1
  1. 1.Werner u. Pfleiderer MaschinenfabrikStuttgartDeutschland

Personalised recommendations