Advertisement

Die neurasthenische Reaktion

  • G. Stertz

Zusammenfassung

Die neurasthenische Reaktion ist gekennzeichnet durch den Symptomenkomplex der reizbaren Schwäche, eine Verbindung psychischer Leistungsherabsetzung mit Symptomen von Überempfindlichkeit und Erregbarkeit. Beard hat 1880 diesen Symptomenkomplex als eine Krankheit unter dem Namen der Neurasthenie beschrieben und dieselbe auf die nervenaufreibenden Einflüsse der neuzeitlichen Zivilisation, die damals in der Entwicklung der Vereinigten Staaten von Amerika sich besonders eindringlich offenbarten, zurückgeführt. Man hat dann die Neurasthenie, mit der ebenfalls als eine Krankheit aufgefaßten Hysterie evtl. noch der Psychasthenic zur Gruppe der Psychoneurosen zusammengefaßt. Die weitere Entwicklung führte dazu, daß sich diese Krankheitsbegriffe mehr und mehr überdehnten, und erst allmählich wurde man sich klar, daß sie eigentlich pathogenetisch Verschiedenes umfaßten, während sie Zusammengehöriges auseinanderrissen und somit zunehmend an praktischer Brauchbarkeit einbüßten. So hat sich der von Hoche, dann besonders von Bumke vertretene Standpunkt mehr und mehr durchgesetzt, daß auf dem Gebiet der sog. funktionellen Neurosen die Abtrennung in sich geschlossener Krankheiten dem natürlichen Geschehen mit seinen fließenden Übergängen nicht Rechnung trägt. Die Krankheit Hysterie löste sich auf in eine Form psychopathisch-degenerativer Veranlagung und in die psychogen-hysterische Reaktion, welche Begleiterscheinung ganz verschiedener angeborener und erworbener Dispositionen sein konnte. In ähnlicher Weise erfordern es die tatsächlichen Verhältnisse, anstatt der Neurasthenie eine nervöse Veranlagung mit ihren Auswirkungen von der neurasthenischen Reaktion des vorher Gesunden zu unterscheiden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albbecht: Otologischer Beitrag zur objektiven Begründung neurasthenischer und verwandter Zustände. Münch, med. Wschr. 1919.Google Scholar
  2. Beabd: American nervousness, New York 1880. deutsch von Neisser “Die Nervenschwäche” (Neurasthenie), Leipzig 1881.Google Scholar
  3. Binswangeb: Pathologie und Therapie der Neurasthenie. Jena 1896.Google Scholar
  4. Birnbaum: Kriegsneurosen und Psychosen auf Grund der gegenwärtigen Kriegsbeobachtungen. Z. Neur. Kef. 11. 12. 13. 14. 16. 18.Google Scholar
  5. Bonhöffee: Erfahrungen aus dem Kriege über die Ätiologie psychopathologischer Zustände mit besonderer Berücksichtigung der Erschöpfung und Emotion. Allg. Z. Psychiatr. 73.Google Scholar
  6. Beugsch: Erschöpfung bei Kriegsteilnehmern. Z. ärztl. Fortbildg. 12.Google Scholar
  7. Bumke: Suggestibilität, psychogene Reaktion, hysterischer Charakter. Berl. klin. Wschr. 1918.Google Scholar
  8. Bumke: Kriegsneurosen. Handbuch d. Neurologie, Erg.-Bd. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  9. Bumke: Lehrbuch der Psychiatrie 1924.Google Scholar
  10. Cramer: Die Nervosität. Jena 1906.Google Scholar
  11. Cramer: Neurasthenie. Handbuch von Lewandowsky.Google Scholar
  12. Dobnblüth: Die Psychoneurosen. Leipzig 1911.Google Scholar
  13. Dubois: Die Psychoneurosen. Deutsch von Ringieb. Bern 1905.Google Scholar
  14. Dubois: Pathogenese der neurasthenischen Zustände. Volkm. Samml. 1909.Google Scholar
  15. Gaupp: Kriegsneurosen. Dtsch. Z. Nervenheilk. 56. Z. Neur. 34.Google Scholar
  16. Gaupp: Über den Begriff der Hysterie. Z. Neur. 5.(1911).Google Scholar
  17. Gieblich: Untersuchungen über die objektiven Krankheitszeichen der Neurotiker. Med. Klin. 1918.Google Scholar
  18. Hauptmann: Neurasthenie in Curschmann-Kramer Lehrbuch der Nervenkrankheiten.Google Scholar
  19. Hellpach: Die ELriegsneurasthenie. Z. Neur. Orig. 45.Google Scholar
  20. Hoche: Die Bedeutung der Symptomenkomplexe in der Psychiatrie. Z. Neur. 12.Google Scholar
  21. Kehrer: Spezielle Symptomatologie der Hysterie und Neurasthenie. Handbuch der Neurol. Erg.-Bd. Berlin: Julius Springer 1923.Google Scholar
  22. Kraepelin: Psychiatrie. 8. Aufl. Leipzig 1909.Google Scholar
  23. Meyebhofeb: Über das Muskelphänomen an den Soldaten usw. dazu Cubschmann ebenda u. Oppenheim ebenda. Med. Klin. 1916.Google Scholar
  24. Möbius: Neurologische Beiträge. Leipzig 1894–96.Google Scholar
  25. Mülleb: Handbuch der Neurasthenie. Leipzig 1893 mit sehr umfassendem Literaturverzeichnis.Google Scholar
  26. Nonne: Über Polyneuritis gemischter Nerven bei neurasthenischen Kriegsteilnehmern. Dtsch. Z. Nervenheilk. 56.Google Scholar
  27. Oppenheim: Die Neurosen nach Kriegsverletzung. Berlin: Karger 1916.Google Scholar
  28. Oppenheim: Lehrbuch der Nervenkrankheiten.Google Scholar
  29. Schabnke-Haeseleb: Mitteilungen der Gesellschaft zur Beförderung der Naturwissenschaften. Marburg 1925.Google Scholar
  30. Stebtz: Typhus und Nervensystem. Berlin: Karger 1927.Google Scholar
  31. Verworn: Lehrbuch der Physiologie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • G. Stertz
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations