Advertisement

Organisation der Eisenbauanstalten

  • F. W. Dencer
Chapter

Zusammenfassung

Vor der Zeit der industriellen Zusammenschlüsse waren die Eisenbauanstalten alleinstehende, unabhängige Unternehmen, von denen manche nur mit einer Bohrmaschine und einem Flaschenzug als Werkstatteinrichtung begonnen hatten. Mit wachsendem Umsatz und bei notwendiger Vergrößerung des Betriebes wurden dann Stanzen, Scheren und Niethämmer angeschafft, bis die Werkstätten schließlich in der Lage waren, Trägerbauten, Blechträger, Stützen, Dachbinder u. dgl. in größerem Umfange herzustellen. Viele dieser Werke besaßen neben ihren Eisenbauwerkstätten Schmieden und mechanische Werkstätten zur Herstellung der Antriebe für bewegliche Brücken, wie Hub-, Dreh- und Klappbrücken. Die bei Ausbreitung des Betriebes von Zeit zu Zeit notwendigen Erweiterungen waren meistens ein für wirtschaftliche Betriebsführung ungünstiges Aneinanderfügen von baulichen und maschinellen Anlagen, da Raummangel es oft unmöglich machte, Erweiterungen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten auszuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1928

Authors and Affiliations

  • F. W. Dencer
    • 1
  1. 1.Mitglied der „American Society of Civil Engineers“ und der „Western Society of Engineers“Werk Gary der „American Bridge Company“USA

Personalised recommendations