Advertisement

Allgemeine Schlußfolgerungen über die Arbeit der Hochspannungszündapparate

  • Viktor Kulebakin

Zusammenfassung

Auf Grund der angeführten theoretischen und experimentellen Untersuchungen der Hochspannungszündapparate kann man bezüglich des Arbeitsprozesses sowie bezüglich der Konstruktion dieser Apparate folgende Schlußfolgerungen machen:
  1. 1

    Im Hochspannungszündmagneto werden bei der Rotation der beweglichen Teile des Ankersystems in der geöffneten Primär- und Sekundärwicklung elektromotorische Kräfte induziert, die proportional der Windungszahl der Rotationsgeschwindigkeit und der Änderungsgeschwindigkeit des magnetischen Kraftflusses im Ankerkern sind.

     
  2. 2

    Bei Hochspannungsmagnetos beträgt die Zahl der Windungen in der primären Wicklung 120 bis 200, in der sekundären Wicklung 6000 bis 10000, bei einem Verhältnis derselben gleich 40 bis 60.

     
  3. 3

    Die Rotationsgeschwindigkeit des Magneto hängt ab von seiner Type, von der Rotationsgeschwindigkeit und der Zylinderzahl des Motors, mit welchem der Magnetapparat verbunden ist. Die maximale Drehgeschwindigkeit der Magneto mit H -förmigem Anker beträgt bis 2700÷3000 Umdrehungen in der Minute.

     
  4. 4

    Der maximale Wert des magnetischen Kraftflusses im Ankerkern hängt ab von der Differenz der magnetischen Potentiale an den Polschuhen der Stahlmagnete, von dem magnetischen Widerstand des Ankerkreises und von der magnetischen Streuung. Die Differenz der magnetischen Potentiale an den Polschuhen ist abhängig von der magnetischen Eigenschaft dieser Stahlmagnete (von deren Remanenz und koerzitiver Kraft), von der Form der Bogen und vom magnetischen Widerstand des Ankersystems.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Viktor Kulebakin
    • 1
  1. 1.MoskauRussia

Personalised recommendations