Advertisement

Arbeitsprozeß der Hochspannungszündapparate

  • Viktor Kulebakin

Zusammenfassung

Bei den Hochspannungszündapparaten gelangen permanente, aus Bandstahl hergestellte Magnete von Bogen- oder Glockenform zur Anwendung. Um kräftige Dauermagnete zu erhalten, wird ein besonderer Stahl genommen, dem Wolfram (W), Molibdän (Mo) und Chrom (Cr) beigemengt wird und der eine besondere thermische Verarbeitung erfährt (Erhitzung auf 750–900° C und Härten mit nachfolgendem Anlassen bei 150–200° C). Schwefel (S) und Phosphor (P) ist bei diesem Stahl nur in Mengen bis 0,05% zulässig. Silizium (Si) und Mangan (Mn) soll nur in möglichst geringen Mengen Vorkommen, soweit es günstige Resultate beim Gießen und Walzen erfordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Julius Springer in Berlin 1924

Authors and Affiliations

  • Viktor Kulebakin
    • 1
  1. 1.MoskauRussia

Personalised recommendations