Advertisement

Zusammenfassung

An Stelle des Statuts für die Kaufmannschaft zu Berlin vom 2. März 1820 (Ges.-Samml. S. 46 ff.) und der am 9. September 1864 und 27. December 1865 Allerhöchst genehmigten Nachträge vom 6. Juli 1864 und 22. November 1865 (Ges.-Samml. 1864 S. 583 und 1866 S. 21) tritt das nachfolgende revidirte Statut mit dem 1. Juli dieses Jahres in Kraft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. Mit Einschluss der anerkannten landwirthschaftlichen Vereine.Google Scholar
  2. Die Statuten der übrigen Corporationen sind von den hier mitgetheilten nicht erheblich abweichend.Google Scholar
  3. Als Beispiel für die Bayerischen Handels-und Gewerbekammern.Google Scholar
  4. Beispiel für die Sächsischen Handels und Gewerbekammern.Google Scholar
  5. Die Landwirthe, welche in den Gebietstheilen wohnen, deren Vereinigung mit der Stadt im Jahre 1876 bevorsteht, behalten ihr Wahlrecht in den bisherigen Wahlbezirken. (Vgl § 5.)Google Scholar
  6. S. § 4 des Gesetzes, die Bürgerschaft betreffend, v. 21. Febr. 1854, verglichen mit den dem Gesetz vom 21. März 1849.Google Scholar
  7. S. das Verzeichniss der Wahlbezirke zum Gesetz, die Bürgerschaft betreffend v. 21. März 1849Google Scholar
  8. S. § 16 des Gesetzes, die Bürgerschaft betreffend, v. 21. Febr. 1854.Google Scholar
  9. Beispiel eines Normal statuts für Handwerker-Innungen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1879

Authors and Affiliations

  • Richard von Kaufmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations