Advertisement

Die geometrische Theorie der optischen Abbildung nach E. Abbe

  • E. Wandersieb

Zusammenfassung

Mit dem im ersten Kapitel Gegebenen ist das in der Lehre von der Spiegelung und Brechung des Lichts, was unmittelbares physikalisches Interesse hat, im wesentlichen erschöpft. Der weitere Inhalt unserer Darstellung kann sich nunmehr nur noch auf die Anwendungen dieser Lehre beziehen. Diese begreifen einerseits die Erklärung gewisser — meist meteorischer — Naturerscheinungen in sich, andererseits liefern sie die Prinzipien für die Konstruktion oder das Verständnis der optischen Instrumente.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Die Theorie der optischen Abbildung ist, wie oben schon erwähnt, bis in die neueste Zeit ausschließlich unter speziellen Voraussetzungen behandelt worden. Außer den zahlreichen im Texte schon angeführten Arbeiten sind für die Entwickelung dieser Lehre die folgenden von InteresseGoogle Scholar
  2. Aus der Zeit vor dem Jahre 1841, in dem die dioptrischen Untersuchungen von C. F. Gauss erschienen, die Arbeiten von J. Kepler (1.), R. Cotes (1.), L. Euler (2.), J. Harris (1.), J. L. de Lagrange (1), G. Piola (1.), A. F. Möbius (1.).Google Scholar
  3. Aus der Zeit nach dem Jahre 1841 die Arbeiten von J. B. Biot (2.), J. Fr. Encke (1.), L. Seidel (2.), O. F. Mossotti (1.), C. Albrich (1.), V. von Lang (1.), P. Zech (1. 2.), P. A. Hansen (1.), J. Hirschberg (1.), F. Parow (1.), F. Giraud-Teulon (1.), O. Röthig (2.), A. Battelli (2.), J. B. de Mesquita (1.), Ch. Pendlebury (1.), H. Brockmann (1.), C. M. Gariel (1.), F. J. van den Berg (1.), L. Isely (1.), A. Sampson (1.), L. Pfaundler (1.), R. Sissingh (1.).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1904

Authors and Affiliations

  • E. Wandersieb

There are no affiliations available

Personalised recommendations