Advertisement

Vorsatz, Wille und Bedürfnis

  • Kurt Lewin

Zusammenfassung

Eine wesentliche Schwierigkeit für die experimentelle Erforschung vor allem der triebhaften Handlung beruht auf der Stellung, die man den Willensproblemen herkömmlich im Gesamtgebiet der psychologischen Theoreme einräumt. Geleitet von vorwiegend phänomenologischen Gesichtspunkten und von der Frage nach den letzten „Erlebniselementen“ hat man das „Wesen“ der Willensprozesse in einem Erlebnis von ausgeprägter Eigennatur gesehen: dem Entschluß, dem Vorsatz o. ä. Das Aufstellen solcher rein phänomenologischen Erlebnistypen ist in mancher Hinsicht wichtig genug. Man darf eine derartige Gruppierung jedoch nicht zur ausschließlichen oder auch nur bestimmenden Grundlage für die Erforschung der kausalen Zusammenhänge machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Vgl.Montessori, Selbsttätige Erziehung im frühen Kindesalter. Stuttgart 1913.Google Scholar
  2. 1).
    Lindworshy, Der Wille, 3. Aufl. Leipzig 1923.Google Scholar
  3. 2).
    Lindworshy Über die Willenstätigkeit und das Denken. Göttingen 1905.Google Scholar
  4. 1).
    G.E. Müller, Zur Analyse der Gedächtnistätigkeit und des Vorstellungsverlaufs, in. Teil, Leipzig 1913, Zeitschr. f. Psychol., Ergänzungsband 8.Google Scholar
  5. 1).
    Selz, Gesetze des geordneten Denkverlaufs. Stuttgart 1913.Google Scholar
  6. 2).
    Lewin, Die psychische Tätigkeit bei der Hemmung von Willensvorgängen und das Grundgesetz der Assoziation. Zeitschr. f. Psy.77, 236. 1917.Google Scholar
  7. Boumann, L., Experimentelle Untersuchungen über den Willen bei Normalen u. Psychopathen, Psychiatr. en Neurol. Bladen,5u.6. 1919.Google Scholar
  8. Sigmar, Über die Hemmung bei der Realisation eines Willensaktes. Arch. f. d. ges. Psychol.53.145 1925.Google Scholar
  9. 1).
    Lewin, Das Problem der Willensmessung und das Grundgesetz der Assoziation. II. Psychol. Forsch.2125f.1988Google Scholar
  10. 2).
    Vortrag auf d. Kongr. f. ang. Psy. 1924Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. Ach, Über den Willensakt und das Temperament. Leipzig 1910Google Scholar
  12. 1).
    Vgl. z. B. die ausführliche Darstellung bei Kotz, Die Erscheinungsweisen der Farben. Zeitschr. f. Psychol., Ergänzungsband i, 1911.Google Scholar
  13. 2).
    Leiuin, Kriegslandschaft. Zeitschr. f. angew. Psychol.12, 440. 1917.Google Scholar
  14. Vgl. auchGiese, Handbuch d. psychotechn. Eignungsprüfungen. Halle 1925.Google Scholar
  15. 1).
    Spranger, Psychologie des Jugendalters, Leipzig 1924.Google Scholar
  16. Charlotte Bühler, Das Seelenleben des Jugendlichen. Jena 1922.Google Scholar
  17. Lau, Beiträge zur Psychologie der Jugend in der Pubertätszeit. Langensalza 1924.Google Scholar
  18. 1).
    V. Allesch, Bericht über die drei ersten Lebensmonate eines Schimpansen. Sitzungsber. d. preuß. Akad. d. Wiss.,5S. 672 f. 1921.Google Scholar
  19. 2).
    Blumenfeld, Das Suchen von Zahlen im begrenzten ebenen Felde und das Problem der Abstraktion. Zeitschr. f. angew. Psychol. 36. 1925.Google Scholar
  20. 2).
    Selz, Die Gesetze des geordneten Denkverlaufs. Stuttgart 1913.Google Scholar
  21. Ferner: Zur Psychologie des produktiven Denkens und des Irrtums. 1922.Google Scholar
  22. 1)Dostojewski, Die Dämonen. München Bd. II, S. 343. 1919.Google Scholar
  23. 1).
    Michotte, A. et Prüm, Étude expérimentale sur la choix volontaire et ses antécédents immédiats. Arch. de psych. 10, 117—299. 1910.Google Scholar
  24. 2).
    James, Psychologie; übersetzt von Dürr 1909, S. 415.Google Scholar
  25. 3).
    Vgl.KoffkaPsychologie in: Die Philosophie in ihren Einzelgebieten. Berlin 1925; ferner Cla/parMe, Does the Will Express the Entire Personality? Problems of Personality, Studies in Honour of Dr. Morton Prince. London 1925, S. 39—43.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Kurt Lewin
    • 1
  1. 1.Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations