Advertisement

Vorbemerkungen über die psychischen Kräfte und Energien und über die Struktur der Seele

  • Kurt Lewin

Zusammenfassung

Die experimentelle Psychologie hat bisher zu dem Gegeneinander der Meinungen, die sich gegenwärtig um eine theoretische Erschließung des Trieb- und Affektlebens des Menschen, der zentralen Schichten des Seelischen bemühen, nur sehr vereinzelt begründete Stellung zu nehmen vermocht. Sie befaßt sich ganz überwiegend mit sogenannten sinnespsychologischen Problemen, d. h. mit Problemen der Wahrnehmung und in engstem Zusammenhang damit, der Vorstellung. Mit ihnen relativ nahe verwandt sind die experimentellen Fragestellungen über das intellektuelle Geschehen und das Gedächtnis. Diese Probleme insbesondere der Wahrnehmungspsychologie haben sich reich entwickelt und gerade in jüngster Zeit zu fruchtbaren und großzügigen Ansätzen geführt. Wenn demgegenüber die experimentelle Psychologie trotz aller historischen Bedeutsamkeit der Ansätze auf willenspsychologischem Gebiete bisher ohne eigentlichen Zugang zum triebhaften Geschehen und den tieferen seelischen Schichten geblieben ist, so spielen dabei eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Ach, Über die Willenstätigkeit und das Denken. Göttingen 1905.Google Scholar
  2. Ferner: Über den Willensakt und das Temperament. Leipzig 1910.Google Scholar
  3. 2).
    Michotte, A. etPrüm, Étude expérimentale sur le choix volontaire et ses antécédents immédiats. Arch. de psychol.10, 119—299. 1910.Google Scholar
  4. 1).
    Wertheiner, Über Gestalttheorie. Erlangen 1925.Google Scholar
  5. Ferner: Untersuchungen zur Lehre von der Gestalt Bd. I u. II. Psych. Forsch.1u.4.Google Scholar
  6. Köhler, Physische Gestalten. Erlangen 1920.Google Scholar
  7. 2).
    Über Stand und Geschichte dieser Probleme vgl. Krüger, Der Strukturbegriff in der Psychologie. Bericht ü. d. VIII. Kongreß f. exp. Psycho!., Jena 1924;Google Scholar
  8. 2).
    Köhler, Gestaltprobleme und Anfänge einer Gestalttheorie. Jahresber. ü. d. ges. Physiol.3, 512. 1922.Google Scholar
  9. 3).
    Vgl.Werner, Studien über Strukturgesetze. I. Über das Problem der motorischen Gestaltung. Zeitschr. f. Psychol.94, 265. 1924. II.Google Scholar
  10. WernerundLagercrantz, Experimentelle psychologische Studien über die Struktur des Wortes. Zeitschr. f. Psychol. n,95316.Google Scholar
  11. 1).
    V.Allesch, Die ästhetische Erscheinungsweise der Farben. Psychol. Forsch.6, If u. 215ff. 1924.Google Scholar
  12. 2).
    Lewin, Üher die Umkehrung der Kaumlage auf dem Kopfe stehender Worte und Figuren in der Wahrnehmung. Psychol. Forsch.4, 258 f. 1923.Google Scholar
  13. 1).
    Vgl. Westphal, Über Haupt- und Nebenaufgaben bei Reaktionsversuchen. Arch. f. d. ges. Psychol.21, 419f. 1911.Google Scholar
  14. 2).
    Lewin, Das Problem der Willensmessung und das Grundgesetz der Assoziation. I. Psychol. Forsch. (Methode der „Zeitreihe”) 1, 236.Google Scholar
  15. Lewin Lindworsky, Der Wille. 3. Aufl. Leipzig 1923.Google Scholar
  16. 3).
    Lewin, Eine experimentelle Methode zur Erzeugung von Affekten. Bericht ü. d. VII. Kongreß f. exp. Psych., Jena 1922, S. 146.Google Scholar
  17. 1).
    Charl. Bühler, „Das Seelenleben des Jugendlichen”. Jena 1922.Google Scholar
  18. Lindworsky, Der Wille. Leipzig 1923.Google Scholar
  19. Lewin, Psychol. Forsch.2, 82 f. 1922.Google Scholar
  20. Peters, Begabungsprobleme. Zeitschr. f. pädagog. Psychol. S. 15.Google Scholar
  21. Blumenfeld, Das Suchen von Zahlen im begrenzten Felde und das Problem der Abstraktion. Zeitschr. f. angew. Psychol.26, 99. 1925.Google Scholar
  22. 2).
    Vgl. dazu die Ausführungen von Blumenfeld a. a. 0.Google Scholar
  23. 3).
    Vgl. für das Gebiet der intellektuellen ProzesseGoogle Scholar
  24. W. Köhler, Intelligenzprüfungen an Anthropoiden I. Abh. d. kgl. preuß. Akad. d. Wiss. 1917. S. 210f.Google Scholar
  25. 1).
    Koffka, Psychologie, in: Die Philosophie in ihren Einzelgebieten. Herausgegeben von Dessoir. Berlin 1925, S. 539.Google Scholar
  26. Ferner Buhler, Die Instmkte des Menschen. Bericht über den IX. Kongreß für experiment. Psychol., Jena 1925.Google Scholar
  27. 2).
    G. E. Müller, Komplextheorie und Gestalttheorie. Göttingen 1923Google Scholar
  28. 2).
    A Lewin, Zeitschr. f. Psychol.77212 f. 1917 und Psychol. Forsch. 1, 191 u. %, 65. 1922.Google Scholar
  29. Sigmar, Über die Hemmung bei der ReaHsation eines Willensaktes. Arch. f. d. ges. Psychol.53, 92. 1925.Google Scholar
  30. E. Joël und F. Fränkel, Zur Pathologie der Gewöhnung II in „Therapie der Gegenwart”. 1926.Google Scholar
  31. Ferner: Der Kokainismus. Berlin 1924.Google Scholar
  32. A McDougall, Social Psychology, 1908.Google Scholar
  33. 1).
    Köhler, Gestaltprobleme und Anfänge einer Gestalttheorie. Jahresbericht d. ges. Physiol. 1922, S. 537. 1924.Google Scholar
  34. Lewin und Sakunm, Die Sehrichtung monokularer und binokularer Objekte bei Bewegung und das Zustandekommen des Tiefeneffektes. Psychol. Forsch.6339. 1925.Google Scholar
  35. 1).
    Vgl. Hermann-Czinner, Zur Entwicklungspsychologie des ümgehens mit Gegenständen. Zeitschr. f. angew. Psychol. %, 1923.Google Scholar
  36. Bartelt und Lau, Beobachtungen an Ziegen. Psychol. Forsch. 5, 340 f.Google Scholar
  37. Dexler, Das Gestaltprinzip und die moderne Tierpsychologie, Lotos69, 143. 1921.Google Scholar
  38. 2).
    Vgl. Köhler, Die psychischen Gestalten, Erlangen 1920.Google Scholar
  39. 1).
    Poppelreuter, Über die Ordnung des Vorstellungsablaufs. Arch. f. d. ges, Psychol.35, 208—209. 1912Google Scholar
  40. 1).
    Vgl. A James, Psychologie. Leipzig 1909Google Scholar
  41. 1).
    Lau, Beiträge Zur Psychologie der Jugent in der Pubertätszeit,2. Aulf., Langensalza 1984Google Scholar
  42. 1).
    Vgl. Lewin, Begriff der Genese. Berlin 1922Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Kurt Lewin
    • 1
  1. 1.Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations