Advertisement

Zusammenfassung

Da ein Propeller fast ausnahmslos unter gleicher oder nahezu gleicher gegebener Ein- und Austrittsdruckhöhe arbeiten muß, ist die Erzeugung einer axialen Schubkraft, soweit freilaufende Propeller in Betracht kommen, unbedingt an die Erzeugung einer absoluten oder auch relativen Rückwärtsbeschleunigung des Schraubenstroms gebunden. Nur durch eine solche ist die Entwicklung einer axialen Schubkraft möglich. Abgesehen von der dafür aufzuwendenden Verlustarbeit ist die äußere Nichtbegrenzung des Schraubenstromes die Hauptursache des schlechten Wirkungsgrades der gemeinen Schiffsschraube, indem dadurch die Energiewandlung mit großen Verlusten erfolgen muß, ähnlich denen beim Ausfluß aus Mündungen in dünner Wand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Paul Wagner
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations