Advertisement

Verwundungen

  • Robert Hartig

Zusammenfassung

Zahllose Verwundungen des Pflanzenkörpers entstehen alljährlich im normalen Lebensprocesse der Pflanzen beim Abfall der Blätter im Herbste, beim freiwilligen Abstossen einzelner Zweige (Absprünge der Pappeln und Eichen), beim Absterben der äusseren Rindetheile. Alle diese freiwillig entstehenden Wunden werden geraume Zeit vor ihrer Entstehung schon von der Pflanze vorbereitet, so dass in dem Augenblicke, in welchem die Wunde entsteht, die Heilung bereits als vollendet zu betrachten ist. Diese Vorbereitung besteht darin, dass sich da, wo später die Wundfläche entsteht, durch das Gewebe hindurch eine Hautschicht, d. h. eine Korkhaut bildet, die in ihrer Entstehangsart und in ihrem Bau völlig übereinstimmt mit dem Hautgewebe unverletzter Stengeitheile oder jener Hautschichten, die sich auf unfreiwillig entstandenen Wunden nachträglich bildet. In vielen Fällen wird der Verschluss der Wunden schon vorher durch Gummibildung vorbereitet und tritt erst nachträglich eine Korkhautbildung ein. Nur die durch äussere mechanische Ursachen veranlassten Wunden, durch welche innere lebende Gewebe blossgelegt und den nachtheiligen Einflüssen der Aussenwelt preisgegeben werden, gehören zu den pathologischen Erscheinungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Göppert Ueber innere Vorgänge bei dem Veredeln, Kassel 1874.Google Scholar
  2. 2).
    Hugo de Vries, Ueber Wimdholz (Flora 1876).Google Scholar
  3. 6).
    Göppert, Innere Zustände der Bäume nach äusseren Verletzungen, Breslau 1873.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1889

Authors and Affiliations

  • Robert Hartig
    • 1
  1. 1.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations