Advertisement

Literatur

  • Oswald Bumke

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abderhalden, E., Der Artenbegriff und die Artenkonstanz auf biologisch-chemischer Grundlage. Naturw. Rundschau. XIX. 1904.Google Scholar
  2. 2.
    Abderhalden, E. Die Einschränkung der Zahl der Kinder und ihre Bedeutung für die Rassenhygiene. Med. Klin. 1906.Google Scholar
  3. 3.
    Abel, O., A. Brauer, E. Dacqué, F. Doflein, K. Giesenhagen, B. Goldschmidt, R. Hertwig, P. Kammerer, H. Klaatsch, O. Maas, R. Semon, Die Abstammungslehre. Jena 1911.Google Scholar
  4. 4.
    Adler, Über die verschiedenen Formen der erblichen Entartung usw. Münch. med. Wochenschr. 1901. Nr. 21. S. 834.Google Scholar
  5. 5.
    Albrecht, Eugen, Diskussionsbemerkung zum Referat Ziegler-Martius. 22. Kongr. f. inn. Med. 1905.Google Scholar
  6. 6.
    Albrecht, C., Zit. von Fehlinger. S. 134.Google Scholar
  7. 7.
    Albrecht, Gleichartige oder ungleichartige Vererbung der Geisteskrankheiten. Z. f. d. ges. Neurol. 11, 51. 1912.Google Scholar
  8. 8.
    Aisberg, Über erbliche Entartung infolge sozialer Einflüsse. Naturf.-Versamml. Kassel. 1903.Google Scholar
  9. 8a.
    Aisberg, Über erbliche Entartung infolge sozialer Einflüsse. Neurol. Zentralbl. 22, 1034. 1903.Google Scholar
  10. 9.
    Alzheimer, Die diagnost. Schwierigkeiten i. d. Psychiatrie. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. I. 1.Google Scholar
  11. 10.
    Ammon, O., Führt die Hygiene zur Entartung der Rasse. Deutsche Welt. 1904.Google Scholar
  12. 11.
    Anton, G., Wohlfart und Wiedergenesung der Deutschen Rasse. Psych.-neur. Wchschr. 17. (15/20) 85, 95, 105. 1915.Google Scholar
  13. 12.
    Arndt, Biologische Studien, Artung und Entartung. Greifswald 1895.Google Scholar
  14. 13.
    Aschaffenburg, Das Verbrechen und seine Bekämpfung. 2. Aufl. Heidelberg 1906.Google Scholar
  15. 14.
    Aschoff, L., Über den Krankheitsbegriff und verwandte Begriffe. Deutsche med. Wochenschr. 1909. 35. Nr. 33. S. 1417.CrossRefGoogle Scholar
  16. 15.
    Bachmann, Die Entartungsprobleme. Polit. anthr. Revue. 8, 1908.Google Scholar
  17. 16.
    Baer, A., und B. Laquer, Die Trunksucht und ihre Abwehr. Berlin-Wien 1907.Google Scholar
  18. 17.
    Barth, Elfr., Untersuchungen von weiblichen Fürsorgezöglingen. Z. f. d. ges. Neurol. 30 (2/3), 145. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Barr, Martin W., The Prevention of Mental Defekt the Duty of the Hour. The Alien. a. Neur. 36 (4), 357. 1915.Google Scholar
  20. 19.
    Bauer, Konstitutionelle Disposition zu inneren Krankheiten. 1917.Google Scholar
  21. 20.
    Baur, E., Einige Ergebnisse der experimentellen Vererbungslehre. Beiheft z. Med. Klin. IV. 10. 1908.Google Scholar
  22. 21.
    Baur, E. Einführung der experimentellen Vererbungslehre. Berlin 1911.Google Scholar
  23. 22.
    Baur, E. Experimentelle Vererbungslehre. Berlin 1914.Google Scholar
  24. 22a.
    Baur-Fischer-Lenz, Grundriß d. menschl. Erblichkeitslehre und Rassenhygiene. München 1921, Lehmann.Google Scholar
  25. 23.
    Bateson, Methoden und Ziele der Vererbungslehre. Biol. Zentralbl. 29, 1909.Google Scholar
  26. 24.
    Bateson, An Adress on Mendelian Heredity and its Application to Man. Brain Part. II. June. p. 157 undGoogle Scholar
  27. 24a.
    Bateson, The Brit. Med. Journ. 2, 61. 1906.CrossRefGoogle Scholar
  28. 25.
    v. Bechterew, Schukowski, Orchanski, Referat über Entartung. Russki Wratsch. 1908. (Ref. Gaupps Zentralbl. 1908. 535.)Google Scholar
  29. 26.
    Benedict, Anatomische Studien an Verbrechergehirnen. Wien 1879.Google Scholar
  30. 27.
    Benedict, On the insane Jew. The Journ. of Mental Science. 1901. July.Google Scholar
  31. 28.
    Binswanger, O., Über den moralischen Schwachsinn. Samml. von Abhandl. a. d. Gebiete d. Pädagog., Psychologie u. Physiologie. 8, 5. 1905.Google Scholar
  32. 29.
    Binswanger, O. Jahreskurse für ärztliche Fortbildung. 1904.Google Scholar
  33. 30.
    Binswanger, O. Die Pathologie und Therapie der Neurasthenie. Jena.Google Scholar
  34. 31.
    Binswanger, O. Über die Beziehungen des moralischen Irreseins zu der erblichen degenerativen Geistesstörung. Samml. klin. Vortr. Nr. 299. 10. Nov. 1887. Leipzig.Google Scholar
  35. 32.
    Bleuler, Mendelismus bei Psychosen, speziell bei der Schizophrenie. Schweiz. Archiv f. Neurol. und Psych. 1917.Google Scholar
  36. 33.
    Bonhoeffer, Karl, Klinische Beiträge zur Lehre von den Degenerationspsychosen. Marhold, Halle 1907. (Hoches Sammlung. 7, 6.)Google Scholar
  37. 34.
    Bischoff, Ernst, Über familiäre Geisteskrankheiten. Jahrb. f. Psych. 26, 109. 1905.Google Scholar
  38. 35.
    Birnbaum, Der Konstitutionsbegriff von der Psychiatrie. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 20. 1913.Google Scholar
  39. 36.
    Ritzema Bos., Zur Frage der Vererbung von Traumatismen. Biol. Zentralbl. 11, 1891.Google Scholar
  40. 37.
    Beadles, The insane Jew. The Journ. of Mental. Science. 1900.Google Scholar
  41. 38.
    Berze, J., Die manisch-depressive Familie H. Monatsschr. f. Psych. u. Neurol. 26, 270. 1909. Heft 3.CrossRefGoogle Scholar
  42. 39.
    Berze, J., Die hereditären Beziehungen der Dementia praecox.Google Scholar
  43. 40.
    Berze, J., Randbemerkungen zur Hereditäts- und Konstitutionslehre. Wiener Jahrb. f. Psych. u. Neurol. 1914. S. 126.Google Scholar
  44. 41.
    Binder, Das Morelsche Ohr. Arch. f. Psych. 20, 514. 1889.Google Scholar
  45. 42.
    Bing, R., Die heredo-familiären Degenerationen des Nervensystems usw. Med. Klin. 1906. 759.Google Scholar
  46. 43.
    Bollinger, O., Über Vererbung. Stuttgart 1882.Google Scholar
  47. 44.
    Boas, Franz, Kultur und Rasse. Veit & Co., Leipzig 1914.Google Scholar
  48. 45.
    Bourneville, Note statistique sur le rôle de consanguinité. Ref. Neurol. Zentralbl. 1889. 506.Google Scholar
  49. 46.
    Bumke, O., Über die Umgrenzung des manisch-depressiven Irreseins. Gaupps Zentralbl. 20, 1909.Google Scholar
  50. 47.
    Bunge, G. v., Die zunehmende Unfähigkeit der Frauen, ihre Kinder zu stillen usw. München.Google Scholar
  51. 48.
    Bunge, G. v., Alkoholvergiftung und Degeneration. Leipzig 1904.Google Scholar
  52. 49.
    Breysig, Kurt, Der Stufenbau und die Gesetze der Weltgeschichte. Berlin 1905.Google Scholar
  53. 50.
    Brachet, A., Pathologie mentale des rois de France. Louis XI et ses ascendents. Hachette, Paris 1903.Google Scholar
  54. 51.
    Brodmann, Die Erblichkeitsfrage in der Neuropathologie. Zeitschr. f. Hyg. 5, 239. 1895.Google Scholar
  55. 52.
    Brown-Séquard, Remarques sur l’épilepsie causée par la section du nerf sciatique chez des cobayes. Arch. de phys., norm. et path. 3, 1870. 4, 1872.Google Scholar
  56. 53.
    Brown-Séquard, Nouvelles recherches sur l’épilepsie due a certaines lésions de la moelle épinière et des nerfs rachidiens. Arch. de phys., norm. et path. 1, 1868. 2, 1869.Google Scholar
  57. 54.
    Brown-Séquard, Faits nouveaux etc. Compt. rend. de Pacad. des sciences. 94, 1882. Nr. 11.Google Scholar
  58. 55.
    Brown-Séquard, On the hereditary transmission of effects of certain injuries of the nervous system. Lancet. 1, 1875.Google Scholar
  59. 56.
    Brown-Séquard, Arch. de phys. 4, 1872.Google Scholar
  60. 57.
    Buschan, G., Bericht über die anthropologische Literatur über Entartung und verwandte Zustände (1903–1907). Zeitschr. f. d. Erforsch. d. jugendl. Schwachsinns. 2, 139.Google Scholar
  61. 58.
    Buschan, G., Gehirn und Kultur. Löwenfelds Grenzfragen. 44. Wiesbaden 1906.Google Scholar
  62. 59.
    Buschan, G., Bedeutung der Verwandtschaftsheiraten usw. Neuland d. Wissenschaft. 1, 1910.Google Scholar
  63. 60.
    Buschan, G., Allg. med. Zentralztg. 1897.Google Scholar
  64. 61.
    Chamberlain, H. St., Die Grundlagen des 19. Jahrhunderts. Volksausgabe. 6. München.Google Scholar
  65. 62.
    Combemale, Fr., La descendence des Alcooliques. Thèse. Montpellier 1888. Inprimerie centrale. Montpellier.Google Scholar
  66. 63.
    Correns, Über Vererbungsgesetze. Berlin 1905.Google Scholar
  67. 64.
    Correns, C., und Goldschmidt, R., Vererbung und Bestimmung des Geschlechts. Berlin 1913.Google Scholar
  68. 65.
    Ciaassen, W., Die Einwände gegen die Anschauung von der fortschreitenden Entartung der Kulturvölker. Arch. f. Rassenbiol. 7, 180. 1910.Google Scholar
  69. 66.
    Crzellitzer, Methoden der Familienforschung. Zeitschr. f. Ethnologie. 1909. 182.Google Scholar
  70. 67.
    Crocq, L’hérédité en Psychopathologie. Progr. méd. 2, 249. 1896.Google Scholar
  71. 68.
    Cullere, A., Deux nouveaux cas de folie gémelaire. Arch. de neur. 11, 97. 1901.Google Scholar
  72. 69.
    Dallemagne, Dégénérés et déséquilibrés. Alcan, Paris 1895.Google Scholar
  73. 70.
    Delisle, Les déformations artéficielles du crâne en France. Bull. de la Soc. d’anthrop. de Paris 1902.Google Scholar
  74. 71.
    Dejerine, J., L’hérédité dans les maladies du système nerveux. Asselin et Hongeau, Paris 1886.Google Scholar
  75. 72.
    Dohrn und Scheele, Beiträge zur Lehre von den Degenerationszeichen. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 3. F. 31, 1. 1906.Google Scholar
  76. 73.
    Donath, J., Der physiologische Rückgang der Bevölkerung in den modernen Kulturstaaten mit besonderer Rücksicht auf Österreich-Ungarn. 8. intern. hyg. Kongr. zu Budapest.Google Scholar
  77. 74.
    Diem, Die psychoneurotische Belastung der Geistesgesunden und Geisteskranken. Arch. f. Rassen- u. Gesellschaftsbiol. 2, 1905.Google Scholar
  78. 75.
    Einiger, Über schizophrene Heredität. Psych. Neurol. Wochenschr. 19, 31–34. 1917/18.Google Scholar
  79. 76.
    Emminghaus, H., Allgemeine Psychopathologie zur Einführung in das Studium der Geistesstörungen. Leipzig 1878.Google Scholar
  80. 77.
    Ehrenfels, Ch. v., Sexualethik. Wiesbaden 1907.Google Scholar
  81. 78.
    Ehrenfels, Ch. v., Politisch-anthropologische Revue. 1., 2., 4. u. 5. Jahrg.Google Scholar
  82. 79.
    Elderton, A first study of the influence of parental alcoholism etc. London 1910.Google Scholar
  83. 80.
    Elster, Die sozialhygienische Forderung in der Alkoholfrage. Soc. Med. u. Hyg. 5, 1910.Google Scholar
  84. 81.
    Erb, W., Über die wachsende Nervosität unserer Zeit. Heidelberg 1893.Google Scholar
  85. 82.
    Eulenburg, F., Degeneration der gebildeten Klassen. Zeitschr. f. d. ges. Staatswissenschaft. 1905.Google Scholar
  86. 83.
    Euphrat, Über das Zwillingsirresein. Allg. Zeitschr. f. Psych. 44, 194.Google Scholar
  87. 84.
    Fahlbeck, E. Pontus, Der Adel Schwedens (und Finnlands). Jena 1905.Google Scholar
  88. 85.
    Fahlbeck, E. Pontus, La décadence et la chute des peuples. Bull. de l’inst. internat. de statistique. 15, 2. livraison. Hondres. 1906. 377.Google Scholar
  89. 86.
    Feer, E., Der Einfluß der Blutsverwandtschaft der Eltern auf die Kinder. Berlin 1907.Google Scholar
  90. 87.
    Féré, Essai exp. sur les rapports étiol. de l’infécondité etc. Teratologia. Oct. 1895.Google Scholar
  91. 88.
    Féré, Etudes experimentales sur l’influence tératogène ou dégénérative des alcools et des essences sur l’embryon de poulet. Journ. de l’anat. et de physiol. 31, 161. 1895.Google Scholar
  92. 89.
    Féré, Dégénérescence et criminalité. Paris 1888.Google Scholar
  93. 90.
    Féré, La famille névropathique. Paris, Alcan 1894.Google Scholar
  94. 91.
    Féré, Moderne Nervosität und ihre Vererbung. Berlin 1898.Google Scholar
  95. 92.
    Fehlinger, H., Untersuchungen über die Körperentartung des britischen Volkes. Polit.-anthropol. Revue. 3. Mai 1906. S. 129.Google Scholar
  96. 93.
    Fehlinger, H., Die Mendelschen Vererbungsgesetze und ihre Bedeutung für die Kriminalistik. Groß’ Arch. 61, 180. 1915.Google Scholar
  97. 94.
    Fehlinger, H., Sterilisation von Verbrechern, bes. in den Vereinigten Staaten. Groß’ Arch. 61, 3/4, 285. 1915.Google Scholar
  98. 95.
    Finger, E., Über die Nachkommenschaft der Hereditärsyphilitischen. Wien. klin. Wochenschr. 13, 383, 405, 428. 1900.Google Scholar
  99. 96.
    Fischberg, The comparative pathology of the Jews. New York Med. Journ. 1901.Google Scholar
  100. 97.
    Fischer, E., Verhandl. d. Anthropol. GeseUsch. 1911.Google Scholar
  101. 98.
    Fischer, E., Max, Denkschrift über den Stand der Irrenfürsorge in Baden. 1909.Google Scholar
  102. 99.
    Fischer, E., Denkschrift über den heutigen Stand der Irrenfürsorge in Baden usw. 1901.Google Scholar
  103. 100.
    Forel, August, Die sexuelle Frage. Reinhardt, München 1905.Google Scholar
  104. 101.
    Forel, Verbrechen und konstitutionelle Seelenabnormitäten. München 1907.Google Scholar
  105. 102.
    Foerster, R., Über die klinischen Formen der Psychosen bei direkter Erblichkeit. Gaupps Zentralbl. 1907. 28.Google Scholar
  106. 103.
    Fournier, Wien. klin. Wochenschr. 25. Okt. 1900.Google Scholar
  107. 104.
    Fournier, L’héredité syphilitique. Paris 1891.Google Scholar
  108. 105.
    Fournier, E., Stigmates dystrophiques de l’Hérédosyphilis. Paris 1899.Google Scholar
  109. 106.
    Fraenkel, Manfred, Die Röntgenstrahlen in der Gynäkologie. Berlin 1911.Google Scholar
  110. 107.
    Frankhauser, K., Geschwisterpsychosen. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 14, 1. 1911.Google Scholar
  111. 108.
    Freund, W. A., Wie steht es um die Nervosität unseres Zeitalters? Leipzig 1894.Google Scholar
  112. 109.
    Friedenau, Henry M., Constitutional Inferiority. A. Survey. Med. Rec. 89 (8), 813. 1916.Google Scholar
  113. 110.
    Friedlaender, L., Darstellungen aus der Sittengeschichte Roms usw. 8. Aufl. Leipzig 1910.Google Scholar
  114. 111.
    Franz, O., Die Vererbung erworbener Eigenschaften im Lichte neuerer Forschungen. Med. Klinik Nr. 10. 277. 1915.Google Scholar
  115. 112.
    Fröhlich, Mendelismus und Tierzucht. Arb. d. Idiotschaftskammer f. d. Provinz Hannover 34. 1913.Google Scholar
  116. 113.
    Ganter, R., Untersuchungen auf Degenerationszeichen bei 251 geisteskranken Männern. Arch. f. Psych. 38, 978. 1904.CrossRefGoogle Scholar
  117. 114.
    Ganter, R., Der körperliche Befund bei 345 Geisteskranken. Allg. Zeitschr. f. Psych. 55, 495. 1898.Google Scholar
  118. 115.
    Gaupp, R., Über den Selbstmord. München 1910.Google Scholar
  119. 116.
    Gaupp, R., Über den heutigen Stand der Lehre vom geborenen Verbrecher. Monatsschr. f. krim. Psych. 1, 25.Google Scholar
  120. 117.
    Gaupp, R., Die Pathologie in Kunst und Literatur. Deutsche Revue. April 1911.Google Scholar
  121. 118.
    Gaupp, R., Die wachsende Nervosität unserer Zeit. Deutsche Revue. Nov. 1909.Google Scholar
  122. 119.
    Galippe, V., L’hérédité des stigmates de dégénérescence et les familles souveraines. Masson et Co., Paris 1905.Google Scholar
  123. 120.
    Galton, Natural Inheritance. 1889. London, Macmillan and Co.CrossRefGoogle Scholar
  124. 121.
    Galton, Hereditary Genius, an inquiry into its laws and consequences. London 1893.Google Scholar
  125. 122.
    Le Gendre, L’hérédité et la path. générale. Gaz. hebdom. 1895. 266.Google Scholar
  126. 123.
    Gobineau, J. A. v., Versuche über die Ungleichheit der Menschenrassen. Übersetzt von Schemann. 1898–1901.Google Scholar
  127. 124.
    Giesenhagen, Carl, Anzeichen einer Stammesentwicklung im Entwicklungsgang und Bau der Pflanzen. Die Abstammungslehre. Jena 1911. 291.Google Scholar
  128. 125.
    Goldschmidt, R., Einführung in die Vererbungswissenschaft.Google Scholar
  129. 126.
    Goldschmidt, R., II. völlig umgearbeitete und stark vermehrte Auflage, Leipzig u. Berlin 1913.Google Scholar
  130. 127.
    Goldschmidt, R., III. neubearbeitete Auflage, Leipzig 1920.Google Scholar
  131. 128.
    Goldschmidt, R., Mechanismus und Physiologie der Geschlechtsbestimmung. Berlin 1920.Google Scholar
  132. 129.
    Grassmann, Karl, Kritischer Überblick über die gegenwärtige Lehre von der Erblichkeit der Psychosen. Allg. Zeitschr. f. Psych. 52, 960. 1896.Google Scholar
  133. 130.
    Graudenz, Körperliche Mißbildungen bei Psychosen. J. D., Kiel 1918.Google Scholar
  134. 131.
    Griesinger, W., Die Pathologie und Therapie psychischer Krankheiten. 1871.Google Scholar
  135. 132.
    Grotjahn, A., Soziale Hygiene und Entartungsproblem. Weyls Handb. d. Hyg. 4. Supplementbd. Jena 1904. 727.Google Scholar
  136. 133.
    Gruber, Max v., Vererbung, Auslese und Hygiene. Deutsche med. Wochenschr. 1909. 1995.Google Scholar
  137. 134.
    Gruber, Max v., Organisation der Forschung and Sammlung von Materialien über die Entartungsfrage. Concordia. 1910.Google Scholar
  138. 135.
    Gruber, Max v., und E. Rüdin, Fortpflanzung, Vererbung, Rassenhygiene. München (1911).Google Scholar
  139. 136.
    Gruber, Max v., G. B., Der Alkoholismus. Leipzig 1911.Google Scholar
  140. 137.
    Grunau, Über Frequenz, Heilerfolge und Sterblichkeit in den öffentlichen preußischen Irrenanstalten von 1875 bis 1900. Halle 1905.Google Scholar
  141. 138.
    Hansemann, D. v., Deszendenz und Pathologie. Berlin 1909.Google Scholar
  142. 139.
    Hansemann, D. v., Über den Einfluß der Domestikation auf die Entstehung der Krankheiten. Berl. klin. Wochenschr. 1906. 629.Google Scholar
  143. 140.
    Hagen, W., Über die Verwandtschaft des Genies mit dem Irrsinn. Allg. Zeitschr. f. Psych. 33, 1877.Google Scholar
  144. 141.
    Hagen, W., Statistische Untersuchungen über Geisteskrankheiten. Erlangen 1876.Google Scholar
  145. 142.
    Hacke, Das Anwachsen der Geisteskranken in Deutschland. München 1904.Google Scholar
  146. 143.
    Haycraft, Natürliche Auslese und Rassenverbesserung. Übers. von Kurella. 1895.Google Scholar
  147. 144.
    Haycraft, J. B., Darwinism and Race Progress. London 1895.Google Scholar
  148. 145.
    Haähnle, E., Der heutige Stand der Vererbungsfrage in der Neuro- und Psychopathologie. Neurol. Zentralbl. 23, 843. 1904.Google Scholar
  149. 146.
    Hamann, Richard, Der Impressionismus in Leben und Kunst. Köln 1907.Google Scholar
  150. 147.
    Haecker, V., Allgemeine Vererbungslehre. III. umgearbeitete Auflage, Braunschweig 1921.Google Scholar
  151. 148.
    Haecker, V., Med. Klin. 14. S. 977. 1918.Google Scholar
  152. 149.
    Hanau, A., Über die Vererbung von Krankheiten und Fehlern. Jahresber. d. St. Gallischen Naturw. Gesellsch. 1892/93.Google Scholar
  153. 150.
    Hanauer, Rassenhygiene. 26. Fortschr. d. Hyg. 31. S. 467. 1915.Google Scholar
  154. 151.
    Häny-Lux, J., Die Körpergröße der Menschen im Laufe der Zeiten. Polit.-anthropol. Revue. 8. Mai 1906. 433.Google Scholar
  155. 152.
    Hegar, A., Der Geschlechtstrieb. 1894.Google Scholar
  156. 153.
    Hegar, A., Die Untauglichkeit zum Geschlechtsverkehr und zur Fortpflanzung. Pol.-anthropol. Revue. 1902. 104.Google Scholar
  157. 154.
    Heise, Hans, Der Erbgang der Schizophrenien in der Familie. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 44. 1921.Google Scholar
  158. 155.
    Hentschel, W., Pol.-anthropol. Revue. VII. 552.Google Scholar
  159. 156.
    Herkner, H., Die Entartungsfrage in England. Deutsche Umschau. 18. März 1907.Google Scholar
  160. 157.
    Hellpach, W., Die Pathologie in der modernen Kunst. Heidelberg 1911.Google Scholar
  161. 158.
    Hertwig, A., Zeit- und Streitfragen der Biologie. I. Jena 1894.CrossRefGoogle Scholar
  162. 159.
    Hertwig, A. O., Ergebnisse und Probleme der Zeugungs- und Vererbungslehre. Jena 1905.Google Scholar
  163. 160.
    Higier, H., Zur Pathologie der angeborenen, familiären und hereditären Krankheiten usw. Arch. f. Psych. 48, 1. 41. 1911.CrossRefGoogle Scholar
  164. 161.
    Hildebrandt, R. K., Norm und Entartung des Menschen. Sibyllen-Verlag, Dresden 1920.Google Scholar
  165. 162.
    Hippel, E. v., Embryologische Untersuchungen und die Entstehungsweise der angeborenen Spaltbildungen. v. Graefes Arch. f. Ophthalm. 55, 507.Google Scholar
  166. 163.
    Hirsch, Genie und Entartung. 1894.Google Scholar
  167. 164.
    Hirsch, S., Spinale Symptome und entartete Körperverfassung. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 63. 1921.Google Scholar
  168. 165.
    Hirschl, Zur Ätiologie der progressiven Paralyse. Jahrb. f. Psychiatrie. 14, 889.Google Scholar
  169. 166.
    His, W., Medizin und Überkultur. Deutsche med. Wochenschr. 34, 625. 1908.CrossRefGoogle Scholar
  170. 167.
    Hoche, Gerichtliche Psychiatrie. 2. Aufl. 1910.Google Scholar
  171. 168.
    Hoche, A., Zur Frage der erblichen Belastung bei Geisteskrankheiten. Med. Klin. 1905. Nr. 18.Google Scholar
  172. 169.
    Hoche, Geisteskrankheit und Kultur. Rektoratsrede. Freiburg i. Br. 1910.Google Scholar
  173. 170.
    Hoessli, Die Bluter von Tenna. Inaug.-Diss. Basel 1885.Google Scholar
  174. 171.
    Hoffmann, H., Ergebnisse der psych. Erblichkeitsforschung endogener Psychosen seit dem Jahre 1900 unter bes. Berücksichtigung des manisch-depressiven Irreseins und der Dementia praecox. Z. f. d. ges. Neur. u. Psych. Ref. u. Erg. 17, 4. 1919.Google Scholar
  175. 172.
    Hoche, Geschlechtsbegrenzte Vererbung und manisch-depressives Irresein. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 49. 1919.Google Scholar
  176. 173.
    Hoche, Inzuchtergebnisse in der Naturwissenschaft und ihre Anwendung auf das manischdepressive Irrsein. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 61, 1920.Google Scholar
  177. 174.
    Hoffmann v. Geza, Krieg und Rassenhygiene. Lehmann, München 1916.Google Scholar
  178. 175.
    Hoppe, Die Tatsachen über den Alkohol. 3. Aufl. 1904.Google Scholar
  179. 176.
    Hübner, A. H., Über den Selbstmord. Jena 1910.Google Scholar
  180. 177.
    Hughes, Society and the Degenerates. The Alienist and Neurologist. 27, 1. 63. 1900.Google Scholar
  181. 178.
    Jacoby, Paul, Étude sur la Sélection dans ses rapports avec l’hérédité chez l’homme. Paris 1881.Google Scholar
  182. 179.
    Johannsen, W., Elemente der exakten Erblichkeitslehre. II. Ausgabe. Jena 1913.Google Scholar
  183. 180.
    Jörger, Die Familie Zero. Arch. f. Kassen- u. Gesellschaftsbiologie. 2, 1905.Google Scholar
  184. 181.
    Jörger, Die Familie Markus. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 43, H. 1 u. 2. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  185. 182.
    Jolly, Ph., Über Heredität bei Geistesgesunden und Geisteskranken. Med. Klinik 1913.Google Scholar
  186. 182a.
    Jolly, Ph., Die Heredität der Psychosen. Arch. f. Psych. u. Nervenhkde. 52, 1913.Google Scholar
  187. 183.
    Jung, Allg. Zeitschr. f. Psych. 21, 574.Google Scholar
  188. 184.
    Karplus, Zur Kenntnis der Variabilität und Vererbung am Zentralnervensystem. Leipzig-Wien 1907.Google Scholar
  189. 185.
    Kalb, F. W., Beiträge zur Belastungsfrage bei Paralyse. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 34, 1916.Google Scholar
  190. 186.
    Kassowitz, M., Allgemeine Biologie. 2. Wien 1899.Google Scholar
  191. 187.
    Kahn, Eugen, Konstitution, Erbbiologie u. Psychiatrie. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 57. 1920.Google Scholar
  192. 188.
    Kahn, Erbbiolog.-klin. Betrachtungen und Versuche. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 61. 1920.Google Scholar
  193. 189.
    Kenda, Moriz, Die Entartung des Menschengeschlechts. Halle 1901.Google Scholar
  194. 190.
    Kind, Über den Einfluß der Trunksucht auf die Entstehung der Idiotie. Allg. Zeitschrift f. Psych. 40, 564. 1884.Google Scholar
  195. 191.
    Kirchhoff, Fragen auf dem Gebiete der Erblichkeit. Allg. Zeitschr. f. Psych. 56.Google Scholar
  196. 192.
    Koch, A., Psychopathische Minderwertigkeiten. Ravensburg 1891/92.Google Scholar
  197. 193.
    Koller, J., Beitrag zur Erblichkeitsstatistik usw. Arch. f. Psych. 28.Google Scholar
  198. 194.
    Kraepelin, Zur Entartungsfrage. Gaupps Zentralbl. 31, 745. 1908.Google Scholar
  199. 195.
    Kraepelin, Vergleichende Psychiatrie. Zentralbl. f. Nervenheilk. 1904.Google Scholar
  200. 196.
    Kraepelin, Psychiatrie. 8. Aufl. 1, 1909.Google Scholar
  201. 197.
    v. Krafft-Ebing, Lehrbuch der Psychiatrie. 1893.Google Scholar
  202. 198.
    Kraus, Blutsverwandtschaft in der Ehe usw. Krankh. u. Ehe. 1, 56.Google Scholar
  203. 199.
    Kraus, Allgemeine u. spezielle Pathologie der Person. Berlin 1919.Google Scholar
  204. 200.
    Kreichgauer, Zur Frage der Vererbung von Geisteskrankheiten. Inaug.-Diss. Freiburg 1909.Google Scholar
  205. 201.
    Krebeth, Über das Vorkommen von Dementia praecox und manisch-depressivem Irresein bei Geschwistern. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 31. 1916.Google Scholar
  206. 201a.
    Kretschmer, Körperbau und Charakter. Springer, Berlin 1921.Google Scholar
  207. 202.
    Krüger, Zur Frage nach einer vererbbaren Disposition zu Geisteskrankheiten u. ihren Gesetzen. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 24, 1914.Google Scholar
  208. 202a.
    Krüger, Psych. Werden u. Vergehen. Mon. f. Psych. 44, 1918.Google Scholar
  209. 203.
    Kronacher, C., Allgemeine Tierzucht. Berlin 1917. III. Abtlg.Google Scholar
  210. 204.
    Kruse, Über den Einfluß des städtischen Lebens auf die Volksgesundheit. Zentralbl. f. aUg. Gesundheitspflege. 1898.Google Scholar
  211. 205.
    Küster, Ernst, Die Mendelschen Regeln usw. Biol. Zentralbl. 22, 128. 1902.Google Scholar
  212. 206.
    Kurella, H., Neuere Arbeiten über Vererbung. Zentralbl. f. Nervenheilk. 18, 292. 1895.Google Scholar
  213. 207.
    Lacause, Les dégénérés psychiques. Bordeaux 1889.Google Scholar
  214. 208.
    Lagriffe, L., Stigmates anatomiques de dégénérescence dans un groupe d’aliénés. Ann. méd.-psych. 9. S. 1, 6, 353.Google Scholar
  215. 209.
    Laitinen, Über den Einfluß des Alkohols auf die Empfindlichkeit des tierischen Körpers für Infektionsstoffe. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 34, 206. 1900.CrossRefGoogle Scholar
  216. 210.
    Lamprecht, Karl, Moderne Geschichtswissenschaft. Fünf Vorträge. Freiburg i. Br. 1905.Google Scholar
  217. 211.
    Lang, Verhandl. der deutschen zoolog. Gesellsch. 1909.Google Scholar
  218. 212.
    Lang, Die experimentelle Vererbungslehre in der Zoologie seit 1900. Fischer, Jena 1914.Google Scholar
  219. 213.
    Lange, L. J., Gibt es eine Vererbung erworbener Eigenschaften. Polit.-anthr. Revue. 4, 601. 1905/06.Google Scholar
  220. 214.
    Lapouge, G. de, Die Entartung in den höheren und niederen Ständen. Polit.- anthr. Revue. 5, 193. 1906.Google Scholar
  221. 215.
    Laquer, L., Nervosität und moderne Kultur. Deutsche Umschau. 1900. Nr. 7.Google Scholar
  222. 216.
    Laquer, L., Eugenik u. Dyseugenik. Grenzfragen des Nerven- u. Seelenlebens H. 97. 1914.Google Scholar
  223. 217.
    Legrain, Du delire chez les dégénérés. Paris 1886.Google Scholar
  224. 218.
    Legrain, Dégénérescence sociale etal coolisme. 1885.Google Scholar
  225. 219.
    Legrand du Saulle, Erbliche Geistesstörung. Stuttgart 1874.Google Scholar
  226. 220.
    Lenz, F., Über die Verbreitung der Lues, speziell in Berlin und ihre Bedeutung als Faktor des Rassentodes. Arch. f. Rassenbiol. 7, 306. 1910.Google Scholar
  227. 221.
    Lombroso, Der geniale Mensch. Hamburg 1890.Google Scholar
  228. 222.
    Lombroso, Neue Verbrecherstudien. Deutsch von E. Jentsch. Halle 1907.Google Scholar
  229. 223.
    Lombroso, Der Verbrecher. Hamburg 1907.Google Scholar
  230. 224.
    Lomer, Neurol. Zentralbl. 1905. Nr. 6.Google Scholar
  231. 225.
    Lomer, G., Die Beziehungen von Selbstmord und Geisteskrankheit zur Rasse. Polit.- anthrop. Revue. 5, 28. 1906.Google Scholar
  232. 226.
    Lorenz, Ottokar, Lehrbuch der gesamten wissenschaftl. Genealogie. Hertz, Berlin 1898.Google Scholar
  233. 227.
    Lossen, Deutsche Zeitschr. f. Chir. 126.Google Scholar
  234. 228.
    Lundborg, Über Degeneration und degenerierte Geschlechter in Schweden. Stockholm 1901.Google Scholar
  235. 229.
    Lundborg, H., Essai d’explication de la nature intime de la dégénérescence. L’Encéphale. 3 année. Nr. 2. p. 109.Google Scholar
  236. 229a.
    Lundborg, Mediz.-biol. Familienforschungen. Fischer, Jena 1913.Google Scholar
  237. 230.
    Luther, Klinische Beiträge zur Frage des degenerativen Irreseins. Allg. Zeitschr. f. Psych. 66, 6. 949.Google Scholar
  238. 231.
    Luther, Erblichkeitsbeziehungen der Psychosen. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 25. 1914.Google Scholar
  239. 232.
    Löwenfeld, Über die geniale Geistestätigkeit. Wiesbaden 1903.Google Scholar
  240. 233.
    Löwenfeld, Über die Dummheit. Wiesbaden 1909.Google Scholar
  241. 234.
    Macchioro, Vittorio, Die anthropologischen Grundlagen des römischen Verfalls zur Kaiserzeit. Polit.-anthrop. Revue. 5. 1906. 557.Google Scholar
  242. 235.
    Macpherson, Morison-Lectures. Journ. of Mental Science 1905.Google Scholar
  243. 236.
    Magnan, État mental des dégénérés. Progrès méd. 1894 u. 1895.Google Scholar
  244. 237.
    Magnan, Considérations sur la folie des héréditaires ou dégénérés. Progrès méd. 1886.Google Scholar
  245. 238.
    Magnan, Psychiatrische Vorlesungen. Deutsch von O. J. Moebius, Leipzig. 1891.Google Scholar
  246. 239.
    Magnan, et Legrain, Les dégénérés. Paris 1895.Google Scholar
  247. 240.
    Malthus, T. R., Versuche über das Bevölkerungsgesetz. Übers. von Stolpel. 1879.Google Scholar
  248. 241.
    Manacéine, M. v., Geistige Überbürdung in der modernen Kultur. Leipzig 1905.Google Scholar
  249. 242.
    Marchand, De la dégénérescence mentale. Revue de Psychiatrie. 9, 405. 1905.Google Scholar
  250. 243.
    Martius, Die Bedeutung der Vererbung für Krankheitsentstehung und Rassenerhaltung. Arch. f. Rassenbiol. 1910. 470.Google Scholar
  251. 244.
    Martius, Krankheitsanlage und Vererbung. Leipzig-Wien 1905.Google Scholar
  252. 245.
    Martius, Über die Bedeutung der Vererbung usw. 22. Kongr. f. inn. Med. Wiesbaden 1905.Google Scholar
  253. 246.
    Martius, Konstitution und Vererbung. Springer, Berlin 1914.Google Scholar
  254. 247.
    Martius, Pathogenese innerer Krankheiten. 4. Kap. Das pathologische Vererbungsproblem. Leipzig-Wien 1909.Google Scholar
  255. 248.
    Martius, Das Vererbungsproblem in der Pathologie. Berl. klin. Wochenschr. 1901. 781. Nr. 30.Google Scholar
  256. 249.
    Mattauschek, Emil, Einiges über die Degeneration des bosnisch-herzegowinischen Volkes. Jahrb. f. Psych. 29, 135. 1909.Google Scholar
  257. 250.
    Mayet, Les stigmates anatomiques et physiologiques de la dégénérescence etc. Paris-Lyon. Norsk. 1902.Google Scholar
  258. 251.
    Mayet, P., Verwandtenehe und Statistik. Jahrb. d. internat. Vereinig. f. vergl. Rechtswissenschaft u. Volkswirtschaftslehre. VI. u. VII.Google Scholar
  259. 252.
    Meggendorfer, Über Syphilis in der Aszendenz von Dementia praecox-Kranken. D. Zeitschr. f. Nervenheilkunde 1914.Google Scholar
  260. 253.
    Meggendorfer, Klin. u. genealog. Untersuchungen über Moral insanity. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 66, 1921.Google Scholar
  261. 254.
    Meggendorfer, Über die Rolle der Erblichkeit bei der Paralyse. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 65. 1921.Google Scholar
  262. 255.
    Meggendorfer, Die Disposition zur Paralyse. Med. Klin. 1920.Google Scholar
  263. 256.
    Merzbacher, L., Gesetzmäßigkeiten in der Vererbung und Verbreitung verschiedener hereditär-familiärer Erkrankungen. Arch. f. Rassen- u. Gesellschaftsbiol. 1909. 172. Heft 2.Google Scholar
  264. 257.
    Metzger, Zur Lehre von den Degenerationszeichen. Allg. Zeitschr. f. Psych. 45, 501. 1889.Google Scholar
  265. 258.
    Meyer, E., Die Ursachen der Geisteskrankheiten. Jena 1907.Google Scholar
  266. 259.
    Meyer, L., Rektoratsrede. Zit. von E. Meyer 1. c.Google Scholar
  267. 260.
    Meynert, Mechanik der Physiognomie. 60. Naturforscherversamml. Wiesbaden 1887. 148.Google Scholar
  268. 261.
    Meynert, Klinische Vorlesungen über Psychiatrie. Wien 1890.Google Scholar
  269. 262.
    Meynert, Die akuten halluz. Formen des Wahnsinns usw. Wien 1881.Google Scholar
  270. 263.
    Mickle, Annual meeting of the med. psych. Association. 1900. London. Zit. nach Singer.Google Scholar
  271. 264.
    Minor, L., Contribution à l’étude de l’étiologie du tabes. Arch. de neur. 17, 1889.Google Scholar
  272. 265.
    Moebius, Die Erblichkeit der Nervosität. Betz’ Memorabilien. 1881. Heft 8.Google Scholar
  273. 266.
    Moebius, Geschlecht und Entartung. Halle 1903.Google Scholar
  274. 267.
    Moebius, Goethe. Leipzig 1903.Google Scholar
  275. 268.
    Moebius, Über Entartung. Loewenfelds Grenzfragen. 1900. Heft 3.Google Scholar
  276. 269.
    Moebius, Über nervöse Familien. Allg. Zeitschr. f. Psych. 40, 1880 u. Neur. Beiträge. Heft 2.Google Scholar
  277. 270.
    Moeli, D. med. Wochenschr. 44. H. 25–27. 673. 703. 1918.Google Scholar
  278. 271.
    Mollwerde, R., Die Dementia praecox im Lichte der neueren Konstitutionspathologie. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 1912.Google Scholar
  279. 272.
    Mönkemöller, Zur Geschichte der progressiven Paralyse. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psychiatrie. 1911. 4. Mai. 500.Google Scholar
  280. 273.
    Mönkemöller, Bericht an die Landesdirektion der Provinz Hannover über das Ergebnis der psycho-neurol. Untersuchungen der schulpflichtigen Fürsorgezöglinge. Z. f. jugendl. Schwachsinn. 8. (1.) 16. 1915.Google Scholar
  281. 274.
    Moreau, De la prédisposition héréditaire aux affections cérébrales.Google Scholar
  282. 275.
    Morgan, Die Urgesellschaft. Stuttgart 1891.Google Scholar
  283. 276.
    Morel, Des caractères de l’hérédité dans les maladies nerveuses. Arch. gén. de méd. 1859.Google Scholar
  284. 277.
    Morel, Traité des maladies mentales. Paris 1860.Google Scholar
  285. 278.
    Morel, Traité des dégénérescences physiques, intellectuelles et morales de l’espèce humaine. Paris 1857.Google Scholar
  286. 279.
    Morselli, K., Selbstmord. Leipzig 1881.Google Scholar
  287. 280.
    Naecke, Sind die Degenerationszeichen wirklich wertlos? Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 3. Folge. 32, 1. 45.Google Scholar
  288. 281.
    Naecke, Erblichkeit und Prädisposition bzw. Degeneration bei der progressiven Paralyse. Arch. f. Psych. 41, 1906.Google Scholar
  289. 282.
    Naecke, P., Über Variationen an den fünf inneren Hauptorganen usw. Zeitschr. f. Morph. u. Anthrop. IV. 589. 1902.Google Scholar
  290. 283.
    Naecke, Über den Wert der Degenerationszeichen. Monatsschr. f. Krim. Psych. I. 99.Google Scholar
  291. 284.
    Naecke, Die sog. äußeren Degenerationszeichen bei der progressiven Paralyse usw. Allg. Zeitschr. f. Psych. 55, 537. 1898.Google Scholar
  292. 285.
    Naecke, Einige innere somat. Degenerationszeichen bei Paralytikern und Normalen. Allg. Zeitschr. f. Psych. 58, 1009.Google Scholar
  293. 286.
    Naecke, Kastration in gewissen Fällen von Geisteskrankheiten. Psych.-neur. Wochenschr. 1905. Nr. 27.Google Scholar
  294. 287.
    Naecke, Zur angeblichen Entartung der romanischen Völker, speziell Frankreichs. Arch. f. Rassen- u. Gesellschaftsbiol. Mai 1906.Google Scholar
  295. 288.
    Naecke, Das prozentual ausgedrückte Heiratsrisiko usw. Allg. Zeitschr. f. Psych. 63, 482. 1906.Google Scholar
  296. 289.
    Naecke, Eheverbote. Arch. f. Kriminalanthropologie. 22. 2. u. 3. Heft.Google Scholar
  297. 290.
    Niceforo, Alfredo, Les classes pauvres. Paris 1901.Google Scholar
  298. 291.
    Nietzsche, Fr., Der Wille zur Macht. Versuch einer Umwertung aller Werte. Leipzig 1901.Google Scholar
  299. 292.
    Neumann, Zit. von Metzger, s. dort.Google Scholar
  300. 293.
    Nordau, Max, Entartung. C. Dunker, Berlin.Google Scholar
  301. 294.
    Obersteiner, H., Zur Kenntnis einiger Hereditätsgesetze. Wien. med. Jahrb. 1875.Google Scholar
  302. 295.
    Obersteiner, H., Zur Frage der hereditären Übertragbarkeit akquirierter pathologischer Zustände. Neurol. Zentralbl. 1900. 19. 498.Google Scholar
  303. 295a.
    Oettinger, W., Die Rassenhygiene. Berlin. Fischer. 1914.Google Scholar
  304. 295b.
    Oettinger, W., Selection und Hygiene. Vierteljahrsschr. f. öff. Gesundheitspflege. 44. 4.Google Scholar
  305. 296.
    Oppenheim, K., Zur Psychopathologie und Nosologie der russisch-jüdischen Bevölkerung. Journ. f. Psychol. u. Neurol. 13, 1. 1908.Google Scholar
  306. 297.
    Orschansky, Die Vererbung. Stuttgart 1903.Google Scholar
  307. 298.
    Orth, Angeborene und ererbte Krankheiten und Krankheitsanlagen. Krankheiten am Ohr. 1, 26. München 1904.Google Scholar
  308. 299.
    Orth, Über die Entstehung und Vererbung individueller Eigenschaften. Kölliker-Festschr. Leipzig 1887.Google Scholar
  309. 300.
    Paulsen, Jens, Die persistierende Lanugo als Zeichen konstitutioneller Minderwertigkeit. Versuch der Einführung einer anthropolog. Betrachtungsweise in der Diagnostik. Berl. klin. Wochenschr. 53 (40). 1096. 1916.Google Scholar
  310. 301.
    Pearson and Elderton, A second study etc. (vgl. Elderton). London 1910.Google Scholar
  311. 302.
    Pearson K., The scope and importance etc. Übersetzt von H. Fehlinger. Arch. f. Rassenbiol. 1908. 67.Google Scholar
  312. 303.
    Peipers, F., Konsanguinität in der Ehe und deren Folgen für die Deszendenz. Allg. Zeitschr. f. Psych. 58, 793. 1901.Google Scholar
  313. 304.
    Pelmann, Nervosität und Erziehung. Bonn 1888.Google Scholar
  314. 304 a.
    Pelmann, Psychische Grenzzustände. Bonn 1909.Google Scholar
  315. 305.
    Peters, W., Über Vererbung psychischer Fähigkeiten. Fortschr. der Psychol. 3 (3), 150. 1915.Google Scholar
  316. 306.
    Pick, A., Zur Lehre von der neuropathischen Disposition. Berl. klin. Wochenschr. 1879. 135.Google Scholar
  317. 307.
    Pilcz, Beiträge zur vergleichenden Rassenpsychiatrie. 1906.Google Scholar
  318. 308.
    Pilcz und Wintersteiner, Über Ergebnisse von Augenspiegeluntersuchungen an Geisteskranken usw. Zeitschr. f. Augenheilk. 12, 729.Google Scholar
  319. 309.
    Pilcz A., Beitrag zur Lehre von der Heredität. Obersteiners Arbeiten. 15, 282.Google Scholar
  320. 310.
    Pilcz, Die periodischen Geistesstörungen. Fischer, Jena 1901.Google Scholar
  321. 311.
    Pilcz, Geistesstörungen bei den Juden. Wien. klin. Rundschau. 1901. Nr. 47/48.Google Scholar
  322. 312.
    Plate, Dr. L., Vererbungslehre. Engelmann, Leipzig 1913.Google Scholar
  323. 313.
    Ploetz, Der Alkohol im Lebensprozeß der Rasse. Deutsche Warte. Juni 1903.Google Scholar
  324. 314.
    Ploetz, A., Die Tüchtigkeit unserer Rasse und der Schutz der Schwachen. 1895.Google Scholar
  325. 315.
    Ploetz, Ziele und Aufgaben der Rassenhygiene. Sonder-Abdruck a. d. Bericht d. Deutsch. Vereins f. öff. Gesundheitspflege. 1911.Google Scholar
  326. 316.
    Possner, Inwiefern gelten die Vererbungsgesetze in der Pathologie ? Diss. Berlin 1916.Google Scholar
  327. 317.
    Prinzing, Handbuch der medizinischen Statistik. Jena 1906.Google Scholar
  328. 318.
    Rawitz, B., Kritische Bemerkungen über Vererbungstheorien. Polit, -anthrop. Revue. 4, 241. 1905/06.Google Scholar
  329. 319.
    Redlich, Über die Heiraten nervöser u. psychopathischer Individuen. Med. Kl. 1900.Google Scholar
  330. 320.
    Reibmayr, Inzucht und Vermischung. Leipzig 1907.Google Scholar
  331. 321.
    Reibmayr, Die Entwickelungsgeschichte des Talentes und Genies. München 1908.Google Scholar
  332. 322.
    Reibmayr, Das Aussterben der talentierten und genialen Familien im Mannesstamm. Polit.-anthropol. Revue. 4, 675. 1905/06.Google Scholar
  333. 323.
    Reiß, Konstitutionelle Verstimmung und manisch-depressives Irresein. Berlin 1910.Google Scholar
  334. 324.
    Reiß, R., Kasuistischer Beitrag zur Lehre von dem Auftreten paranoider Symptomenkomplexe bei Degenerierten. Gaupps Zentralbl. 18, 1907.Google Scholar
  335. 325.
    Révész, Béla, Pie rassenpsychiatrischen Erfahrungen und ihre Lehren. 5. Beiheft zum Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 1911.Google Scholar
  336. 326.
    Ribbert, Rassenhygiene. Bonn 1910.Google Scholar
  337. 327.
    Ribbert, Neuere Anschauungen über Vererbung, Deszendenz und Pathologie. Deutsche med. Wochenschr. 1894. Nr. 1 u. 2.Google Scholar
  338. 328.
    Ribbert, Über Vererbung. Deutsche med. Wochenschr. 1910. 1009.Google Scholar
  339. 329.
    Ribbert, Über Vererbung. Marburg 1902.Google Scholar
  340. 329 a.
    Ribbert, Die Bedeutung der Krankheiten für die Entwicklung der Menschheit. Bonn 1912.Google Scholar
  341. 330.
    Ribot, Th. Vererbung. Leipzig 1895.Google Scholar
  342. 331.
    Rickert, Heinrich, Kulturwissenschaft und Naturwissenschaft. 2. Aufl. Tübingen 1910.Google Scholar
  343. 332.
    Rickert, Naturwissenschaftliche Weltanschauung? Separatabzug aus Der Lotse.Google Scholar
  344. 333.
    Rieger, Über Ursachen und über Vererbung auf dem Gebiete der Nerven- und Geisteskrankheiten. Zentralbl. f. Nervenheilk. 1892. 145.Google Scholar
  345. 334.
    Rieger, Zweiter Bericht aus der Psychiatrischen Klinik Würzburg. 1905.Google Scholar
  346. 335.
    Rieger, Dritter Bericht aus der Psychiatrischen Klinik Würzburg. Würzburg 1910.Google Scholar
  347. 336.
    Rieger, Festschrift zur Feier des 50 jährigen Bestehens der Anstalt Werneck. Jena 1905.Google Scholar
  348. 337.
    Rohde, Fr., Über den gegenwärtigen Stand der Frage nach der Entstehung und Vererbung individueller Eigenschaften und Krankheiten. Jena 1895.Google Scholar
  349. 338.
    Rohleder, Herrn., Der heutige Stand der Eugenik. Z. f. Sex. 2 (1), 17.Google Scholar
  350. 339.
    Romanes, Darwin und nach Darwin. Übers. von Höldeke. Leipzig 1895.Google Scholar
  351. 340.
    Rosanoff, A. J., Is Insanity on the Increase? The J. of the Am. M. Ass. 65 (4), 319. 1915.CrossRefGoogle Scholar
  352. 340a.
    Rössle, R., Über Entartung. Jahreskurse f. ärztl. Fortbildg. Januar 1920.Google Scholar
  353. 341.
    Rossolimo, Nervosismo e civiltà. Annali della clinica delle malattie mentali e nervose. III. Palermo 1909.Google Scholar
  354. 342.
    Roth, E., Die Tatsachen der Vererbung in geschichtlich-kritischer Darstellung. Heft 2. Berlin 1885.Google Scholar
  355. 343.
    Roth, E., Über den gegenwärtigen Stand der Frage der Vererbung erworbener Eigenschaften und Krankheiten. Wien. Klin. Juli 1890. Heft 7.Google Scholar
  356. 344.
    Roth, M., Der angeborene Defekt des Präputium. Korrespondenzbl. f. Schweiz. Ärzte. 14. 1884.Google Scholar
  357. 345.
    Roubinovitsch, Hysterie mâle et dégénérescence. Paris 1890.Google Scholar
  358. 346.
    Rüdin, Über den Zusammenhang zwischen Geisteskrankheit und Kultur. Arch. f. Rassenbiol. 7, 722. 1910.Google Scholar
  359. 347.
    Rüdin, Zur Paralysefrage in Algier. Allg. Zeitschr. f. Psych. 67, 679. 1910.Google Scholar
  360. 348.
    Rüdin, Studien über Vererbung und Entstehung geistiger Störungen. I. Springer, Berlin 1916.Google Scholar
  361. 349.
    Rüdin, Einige Wege und Ziele der Familienforschung mit bes. Rücksicht auf die Psychiatrie. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 7. 1911.Google Scholar
  362. 350.
    Sanson, L’hérédité normale et pathologique. 1893.Google Scholar
  363. 351.
    Schallmayer, Über die drohende körperliche Entartung der Kulturmenschheit und die Verstaatlichung des ärztlichen Standes. Berlin und Neuwied 1891.Google Scholar
  364. 352.
    Schallmayer, Kultur und Entartung. Soziale Med. u. Hyg. I. Nr. 9. 481. Nr. 10. 544. 1907.Google Scholar
  365. 353.
    Schallmayer, W., Vererbung und Auslese. Jena 1910.Google Scholar
  366. 354.
    Schallmayer, Einführung in die Rassenhygiene. Berlin 1917.Google Scholar
  367. 355.
    Schemann, Ludwig, Gobineaus Rassenwerk. Stuttgart 1910.Google Scholar
  368. 356.
    Schenk, A, Handbuch der Botanik. 1, 7.Google Scholar
  369. 357.
    Schiller -Tietz, Blutsverwandtschaft im Menschen-, Tier- und Pflanzenleben. Heft3. Leipzig.Google Scholar
  370. 358.
    Schüle, Über die Frage des Heiratens von früheren Geisteskranken. II. Berlin 1905.Google Scholar
  371. 359.
    Schüle, H., Handbuch der Geisteskrankheiten. Leipzig 1878.Google Scholar
  372. 360.
    Schwalbe, Über das Darwinsche Spitzohr. Arch. f. Psych. 21, 643. 1890.Google Scholar
  373. 361.
    Schwalbe, E., Das Problem der Vererbung in der Pathologie. Münch. med. Wochenschr. 1903. 1579.Google Scholar
  374. 362.
    Schwalbe, E., Die Morphologie der Mißbildungen des Menschen und der Tiere. I. Jena 1906.Google Scholar
  375. 363.
    Schuppius, Über Erblichkeitsbeziehungen in der Psychiatrie. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 13, 217. 1912.CrossRefGoogle Scholar
  376. 364.
    Semon, R., Die Mneme. 2. Aufl. Leipzig 1909.Google Scholar
  377. 365.
    Semon, R., Richard, Der Stand der Frage nach der Vererbung erworbener Eigenschaften. Abderhaldens Fortschr. d. naturwissenschaftl. Forschung. 2, 1. 1911.Google Scholar
  378. 366.
    Senator und Kaminer, Krankheiten und Ehe. München 1904.Google Scholar
  379. 367.
    Sichel, Die Geistesstörungen bei den Juden. Leipzig 1909.Google Scholar
  380. 368.
    Sichel, Der Alkohol als Ursache der Belastung. Neurol. Zentralbl. 29, 1910. 1910.Google Scholar
  381. 369.
    Siefert, E., Psych. Untersuchungen über Fürsorgezöglinge. Halle 1912.Google Scholar
  382. 370.
    Siemens, H. W., Einführung in die allgemeine Konstitutions- u. Vererbungspathologie. Springer, Berlin 1921.CrossRefGoogle Scholar
  383. 370a.
    Siemens, H. W., Über erbliche und nichterbliche Disposition. Berl. klin. Wochenschr. 1919.Google Scholar
  384. 371.
    Sioli, E., Über direkte Vererbung von Geisteskrankheiten. Arch. f. Psych. 16, 113. 1885.CrossRefGoogle Scholar
  385. 372.
    Singer, H., Allgemeine und spezielle Krankheitslehre der Juden. Leipzig 1904.Google Scholar
  386. 373.
    Sommer, M., Die Brown-Séquardsche Meerschweinchenepilepsie und ihre erbliche Übertragung auf die Nachkommen. Zieglers Beitr. z. path. Anat. 27, 1900.Google Scholar
  387. 374.
    Sommer, R., Familienforschung und Vererbungslehre. Leipzig 1907.Google Scholar
  388. 375.
    Sommer, R., Die Beziehung von morphologischen Abnormitäten zu den endogenen Nerven-und Geisteskrankheiten. Zentralbl. f. Nervenheilk. 16, 561. 1893.Google Scholar
  389. 376.
    Sommer, R., Goethe im Lichte der Vererbungslehre. Leipzig 1908.Google Scholar
  390. 377.
    Sommer, R., Individualpsychologie und Psychiatrie. 2. Kongr. f. exp. Psychol. Würzburg 1906.Google Scholar
  391. 378.
    Sommer, R., Diagnostik der Geisteskrankheiten. Berlin 1901.Google Scholar
  392. 379.
    Sommer, R., Kriminalpsychologie. Leipzig 1904.Google Scholar
  393. 380.
    Sommer, G., Geistige Veranlagung und Vererbung. Natur u. Geistesw. Bd. 512. 1916.Google Scholar
  394. 381.
    Spencer, H., Einleitung in das Studium der Sociologie. 1875.Google Scholar
  395. 382.
    Spencer, H., The principles of Biology. London 1864/67.Google Scholar
  396. 383.
    Spengler, Oswald, Untergang des Abendlandes. I. Wien und Leipzig 1918.Google Scholar
  397. 384.
    Spitzka, Regenticides not abnormal as a class. A protest against the chimera of „degenerancy“. The Philadelphia Medical Journ. Febr. 8. 1902.Google Scholar
  398. 385.
    Stelzner, H., Die psycho-path. Konstitutionen und ihre soziologische Bedeutung. Karger, Berlin 1911.Google Scholar
  399. 386.
    Stern, L., Kulturkreis und Form der geistigen Erkrankung. Alt-Hoches Sammlung zwanglos. Abhandlungen. Bd. 10. 1913. Marhold, Halle.Google Scholar
  400. 387.
    Steynes, Untersuchungen und Degenerationszeichen an 350 geisteskranken Frauen. Inaug.-Dissert. Göttingen 1909.Google Scholar
  401. 388.
    Stieda, L., Referat über Naecke. Biol. Zentralbl. 22, 689. 1902.Google Scholar
  402. 389.
    Stieler, F. R., Zur Frage der Vererbung erworbener Eigenschaften. Polit.-anthro Revue. 6, 393. 1907/08.Google Scholar
  403. 390.
    Stradonitz, Stephan Kékulé von, Über die Untersuchung von Vererbungsfragen und die Degeneration der spanischen Habsburger. Arch. f. Psych. 35, 787. 1902.CrossRefGoogle Scholar
  404. 391.
    Strohmayer, Über die Bedeutung der Individualstatistik bei der Erblichkeitsfrage in der Neuro- und Psychopathologie. Münch. med. Wochenschr. 1901. Nr. 45 u. 46.Google Scholar
  405. 392.
    Strohmayer, Ziele und Wege der Erblichkeitsforschung in der Neuro- und Psychopathologie. Allg. Zeitschr. f. Psych. 61, 355.Google Scholar
  406. 393.
    Strohmayer, W., Die Ahnentafel der Könige Ludwig II. und Otto I. von Bayern. Allg. Zeitschr. f. Rassen- und Gesellschaftsbiol. 1910. Heft 1.Google Scholar
  407. 394.
    Strohmayer, W., Über den Wert genealogischer Betrachtungsweise in der psychiatrischen Erblichkeitslehre. Monatsschr. f. Psych. 2, 115. 1907.CrossRefGoogle Scholar
  408. 395.
    Strohmayer, W., Die Bedeutung des Mendelismus für die klin. Vererbungslehre. Fortschr. D. Deutsche Kl. 1913. III.Google Scholar
  409. 396.
    Stuchlick, Jaroslov, Über die hereditären Beziehungen zwischen Alkoholismus und Epilepsie. Korr.-Bl. f. Schweiz. Ärzte Nr. 3, S. 70. Diss. Zürich 1915.Google Scholar
  410. 397.
    Sebius, Familienforschung. L. Degener, Leipzig 1917.Google Scholar
  411. 398.
    Seeck, Otto, Geschichte des Untergangs der antiken Welt. Berlin, Siemenroth u. Worms. 1895/1901.Google Scholar
  412. 399.
    Suchy, Siegfr., Die Bedeutung der Ohrmuschel und der Augenbrauen, sowie anderer Abnormitäten für die geistige Beurteilung eines Menschen. Wien. klin.-Wochenschr. 29 (51), 1614. 1916.Google Scholar
  413. 400.
    Tandler, Konstitution und Rassenhygiene. Z. f. angew. Anatomie u. Konstitutionslehre 1913.Google Scholar
  414. 401.
    Ta mburini und Rüdin, Über die Beziehungen zwischen Kultur und Geisteskrankheiten. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych. Referate II. 8. 1910. 647.Google Scholar
  415. 402.
    Thomsen, J., Beobachtungen über die Trunksucht und ihre Erblichkeit. Arch. f. Psych. 17.Google Scholar
  416. 403.
    Tigges, Die Abnormitäten der Aszendenz in Beziehung zur Deszendenz. Allg. Zeitschr. f. Psych. 64, 891. 1907.Google Scholar
  417. 404.
    Tigges, Untersuchungen über die erblich belasteten Geisteskranken. Allg. Zeitschr. f. Psych. 64, 1. 1907.Google Scholar
  418. 405.
    Tigges, Die Gefährdung der Nachkommenschaft durch Psychosen, Neurosen und verwandte Zustände der Aszendenz. Allg. Zeitschr. f. Psychiatrie. 63, 448. 1906.Google Scholar
  419. 406.
    Tischbein, Peter, Über die Bedeutung der Degenerationszeichen, bes. der Ohrmißbildungen bei Geisteskranken. Diss. Kiel 1915.Google Scholar
  420. 407.
    Toeniessen, Vererbungsforschung und innere Medizin. Ergebn. d. inner. Medizin u. Kinderheilkde. 17. 1919.Google Scholar
  421. 408.
    Toulouse, Les causes de la folie etc. Paris 1896.Google Scholar
  422. 409.
    Urstein, Zentralbl. f. Nervenheilk. 1906. 629.Google Scholar
  423. 409a.
    Utitz, Die Kultur der Gegenwart. Enke, Stuttgart 1922.Google Scholar
  424. 410.
    Vaschide, N., et Cl. Vurpas, Qu’estce qu’un dégénéré? Arch. d’anthrop. crim. 17, 40. 1902.Google Scholar
  425. 411.
    v. d. Velden, Aussterbende Familien. Arch. f. Rassenbiol. 6, 340. 1909.Google Scholar
  426. 412.
    v. d. Velden, Der Einfluß des Heiratsalters usw. Polit.-anthrop. Revue. 8, 1908.Google Scholar
  427. 413.
    v. d. Velden, Konstitution und Vererbung. München 1909.Google Scholar
  428. 414.
    Vierkandt, A., Naturvölker und Kulturvölker. Leipzig 1891.Google Scholar
  429. 415.
    Virchow, R., Deszendenz und Pathologie. Vich. Arch. 103.Google Scholar
  430. 416.
    Virchow, R., Transformismus und Deszendenz. Berl. klin. Wochenschr. 30, 1. 1893.Google Scholar
  431. 417.
    Vocke, Ein Beitrag zur Frage, ob die Zahl der Geisteskranken zunimmt. Psych. neurol. Wochenschr. 1907. Nr. 47.Google Scholar
  432. 418.
    Voigt, L., Über Dementia praecox im Kindesalter. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 48, 167. 1919.CrossRefGoogle Scholar
  433. 419.
    Vorster, Über die Vererbung endogener Psychosen in Beziehung zur Klassifikation. Monatsschr. f. Psych. 9, 161. 301, 367. 1901.CrossRefGoogle Scholar
  434. 420.
    Voss, G., Zur Frage der Entartung. Deutsche med. Wochenschr. 1910. Nr. 1.Google Scholar
  435. 421.
    Wagner v. Jauregg, Einiges über erbliche Belastung. Wien. klin. Wochenschr. 1906.Google Scholar
  436. 422.
    Walter, F. K., Über den Einfluß der Schilddrüse auf die Regeneration der peripheren markhaltigen Nerven. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk. 38, 1.Google Scholar
  437. 423.
    Walter, F. K., Experimentelle Untersuchungen über die morphogenetische Bedeutung des Nervensystems. Bergmann, Wiesbaden 1919.Google Scholar
  438. 424.
    Walton, G. L., The prevailing conception of degenerancy and degenerate etc. Boston Med. and Surg. Journ. 1904. Nr. 3. Jan. 21.Google Scholar
  439. 425.
    Warda, W., Die Beziehungen der Heredität zur Pathologie des Nervensystems (1894–1897). Monatsschr. f. Psych. 4, 388. 1898.CrossRefGoogle Scholar
  440. 426.
    Wangerin, W., Abstammungs- und Vererbungslehre im Lichte der neueren Forschung. Med. Klin. Nr. 28. S. 780.Google Scholar
  441. 427.
    Weber, Über die Bedeutung der Degenerationszeichen. Allg. Zeitschr. f. Psych. 55, 164. 1898.Google Scholar
  442. 428.
    Weber, L. W., Läßt sich eine Zunahme der Geisteskranken feststellen? Arch. f. Rassenbiol. 7, 704. 1910.Google Scholar
  443. 429.
    Weigert, C., Neuere Vererbungstheorien. Schmidts Jahrb. 215, 89. 1887.Google Scholar
  444. 430.
    Weinberg, Pathologische Vererbung und genealogische Statistik. Deutsch. Arch. f. klin. Med. 78, 1903.Google Scholar
  445. 431.
    Weinberg, Die rassenhygienische Bedeutung der Fruchtbarkeit. Arch. f. Rassenbiol. 7, 684. 1910.Google Scholar
  446. 432.
    Weinberg, Die mathematischen Prinzipien der scheinbaren Überfruchtbarkeit der Eltern ausgelesener Kinder und der Nachwuchs der Begabten. Zeitschr. f. soz. Med. 4, 1908.Google Scholar
  447. 433.
    Weinberg, Über Methoden der Vererbungsforschung beim Menschen. 1912.Google Scholar
  448. 434.
    Weinberg, Über die Frage der Minderwertigkeit der Erstgeborenen. Öffentl. Gesundhtspfl. 1 (6), 313. 1916.Google Scholar
  449. 435.
    Weinberg, Auslesewirkungen bei biolog.-statischen Problemen. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biologie. 10. 1913.Google Scholar
  450. 436.
    Weinberg, Über neuere psychiatr. Vererbungsstatistik. Arch. f. Rassen- u. Ges.-Biologie. 10. 1913.Google Scholar
  451. 437.
    Weismann, A., Über die Vererbung. Jena 1883.Google Scholar
  452. 438.
    Weismann, A., Über die Hypothese einer Vererbung von Verletzungen. Jena 1889.Google Scholar
  453. 439.
    Weismann, A., Aufsätze über Vererbung. Jena 1892.Google Scholar
  454. 440.
    Weismann, A., Das Keimplasma. Eine Theroie der Vererbung. Jena 1893.Google Scholar
  455. 441.
    Westphal, C., Über künstliche Erzeugung von Epilepsie bei Meerschweinchen. Berl. klin. Wochenschr. 8, 1871.Google Scholar
  456. 442.
    Wille, Über die durch Vererbung erworbenen neuro- und psychopathischen Zustände. Korr.-Bl. f. Schweizer Ärzte. 1876. 611.Google Scholar
  457. 443.
    Wilmanns, Karl, Die Zunahme der anstaltsbedürftigen Geisteskranken und ihre Ursachen. Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych. IV. 5. 1911. 617.Google Scholar
  458. 444.
    Wilser, L., Vererbung der geistigen Eigenschaften. Illenauer Festschr. Heidelberg 1892.Google Scholar
  459. 444a.
    Wittermann, Psychiatrische Familienforschung. Z. f. d. ges. Neurol. u. Psych. 20, 153. 1913.CrossRefGoogle Scholar
  460. 445.
    Wlassak, Das Problem der Degeneration. Intern. Monatsschr. z. Erforsch. d. Alkoh. 20, 1910.Google Scholar
  461. 446.
    Wolff, G., Regeneration und Nervensystem. Festschr. z. 60. Geburtstage Rich. Hertwigs. III. 1910. Separatum. Jena.Google Scholar
  462. 447.
    Wolff, G., Die physiologische Grundlage von den Degenerationszeichen. Virchows Arch. f. path. Anat. 169, 308. Heft 2.Google Scholar
  463. 448.
    Woltmann, Die Ursachen der geistigen Minderwertigkeit der Negerrasse. Polit.-anthropol. Revue. V. 2. 1906. 112.Google Scholar
  464. 449.
    Woltmann, Über die Beziehungen von Gehirn und Kultur. Polit.-anthrop. Revue. V. 1. 1. 1906.Google Scholar
  465. 450.
    Woltmann, Polit. Anthropologie. Eisenach und Leipzig 1903.Google Scholar
  466. 451.
    Ziegler, Die neuesten Arbeiten über Vererbung und Abstammungslehre und ihre Bedeutung für die Pathologie. Zieglers Beitr. IV. 1889.Google Scholar
  467. 452.
    Ziegler, Können erworbene pathologische Eigenschaften vererbt werden und wie entstehen erbliche Krankheiten und Mißbildungen? Zieglers Beitr. I. 1886.Google Scholar
  468. 453.
    Ziegler, Lehrbuch der allgemeinen pathologischen Anatomie. Fischer, Jena.Google Scholar
  469. 454.
    Ziegler, H. E., Über den derzeitigen Stand der Vererbungslehre in der Biologie. 22. Kongr. f. inn. Med. Wiesbaden 1905.Google Scholar
  470. 455.
    Ziegler, H. E., Die Vererbungslehre in der Biologie. Jena 1905.Google Scholar
  471. 456.
    Ziegler, H. E., Die Streitfrage der Vererbungslehre. Naturw. Wochenschr. N. F. 9, 1910. Nr. 13.Google Scholar
  472. 457.
    Ziehen, Th., Die Erkennung des Schwachsinns im Kindesalter. Berlin 1909. 18. Anmerkung.Google Scholar
  473. 458.
    Ziehen, Th., Artikel Degeneratives Irresein in Eulenburgs Realenzyklopädie. 4. Aufl. III. 1908.Google Scholar
  474. 459.
    Zuccarelli, Sur la nécessité et sur les moyens d’empêcher la réproduction des hommes les plus dégénérés. Compt. rend. du 5. Congrès intern, d’anthrop. crim. ten. à Amsterdam. 1901. 339.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Oswald Bumke
    • 1
  1. 1.LeipƶigDeutschland

Personalised recommendations