Advertisement

Gemeinsame Bestimmungen

  • Graf Hue de Grais
Chapter
  • 167 Downloads
Part of the Handbuch der Geseßgebung in Preußen und dem Deutschen Reiche book series (HGP, volume 4)

Zusammenfassung

Der Staat gliedert sich in Kommunalverbände, bie nicht nur eigne wirtschaftliche Zwecke, sondern auch staatliche Aufgaben zu erfüllen haben. Sie erscheinen in dreifacher Abstufung als Gemeinden (Landgemeiden und Städte), Kreise und Provinzen. Die beiden leßteren werden unter der Bezeichnung weitere oder Kommunalverbände höherer Ordnung zufammengefaßt. Die größeren Städte bilden Stadtkreise1), in denen somit Gemeinde und Kreis zusammenfallen. Die Stadtgemeinde Berlin bildet außerdem noch einen Provinzialverband2) und ver-einigt fomit alle drei Berbandsarten in fich. Diese Dreiteilung in Gemeinden, Kreise es weiterer Zwischenglieder nicht bedarf. Die Beseitigung der zwischen Provinzen und Kreisen noch bestechenden kommunalständifchen Berbände ist hier-nach nur eine Frage der Zeit3).

Literatur

  1. 1).
    § 4 der Kreisordnungen. –– Übersicht der Kommunalvervände Unlage A.Google Scholar
  2. 2).
    ProvD. § 2.Google Scholar
  3. 2).
    Gebiet des Dreiklassenwahlrechts UusfBest. (zu § 1 u. 5) Nr. I.Google Scholar
  4. 7).
    Das. Nr. III 4.Google Scholar
  5. 8).
    Das. Nr. IV 1 Ubs. 6.Google Scholar
  6. 10).
    Uusfß. (zu § 2) Nr. I i. II u. (Beispiel) V.Google Scholar
  7. 14).
    UusfBeft. (zu §2) Nr. IV.Google Scholar
  8. 16).
    UusfBest. (zu § 3 u. 4) Nr. I.Google Scholar
  9. 18).
    UusfBeft. (zu § 3 u. 4) Nr. I u. II.Google Scholar
  10. 21).
    Hiernach (H. Nass. StD. § 10 Ubs. 2, 3 u. § 15 Ubs. 1, LGD. § 16 Ubs. 2, 3 u. § 21 Ubs. 1( merden die Steuerbeträge der mahlberechtigten juristischen Peronen usm. dei der Ubteilungsbildung nicht angerechnet.Google Scholar
  11. 26).
    UusfBest. (zu § 7).Google Scholar
  12. 2).
    Nr. III 2 b. W. Unm. 33.Google Scholar
  13. 3).
    LGD. § 41 Ubs. 1, StD. § 5 Ubs. 2.Google Scholar
  14. 5).
    DB. 11. Dkt. 95 (XXVIII 97).Google Scholar
  15. 6).
    Nr. 3 Unl. E d. W.Google Scholar
  16. 9).
    LGD. § 50 Ubs. 2 u. StD. § 13 Ubs. 6.Google Scholar
  17. 10).
    Nr. 2 d. W. Unm. 9.Google Scholar
  18. 26).
    Unm. Urt. 61 Google Scholar
  19. 29).
  20. 37).
    § 69 u. 94.Google Scholar
  21. 38).
  22. 44).
    § 77 u. Unm. Urt. 92 Google Scholar
  23. 50).
    Unm. Urt. 93.Google Scholar
  24. 52).
    Unm. Urt. 104 u. 93.Google Scholar
  25. 59).
    Unm. Urt. 142 u. 3.Google Scholar
  26. 60).
    Dieses ist der 28. Juli 93.Google Scholar
  27. 61).
    Unm. Urt. 15.Google Scholar
  28. 70).
    Nicht der Kleibahnen DB. 16. Sept. 96 (NB. XVIII 126); verb. § 46 Ubs. 2.Google Scholar
  29. 74).
    Unm. Urt. 16 Nr. 1 Ubs. 2b Ubs. 1.Google Scholar
  30. 79).
    Uuch Gebäude DB. 25. Dkt. 96 (XXX 61).Google Scholar
  31. 89).
    Im Einne der Grund- u. Gebäudsteuergesetzgebung DB. 25. Upril 96(BB. XVII 384); verb, Unteranl. A 5a §2.Google Scholar
  32. 93).
    Unm. Urt. 17 Ubs. 1–4 u. 52,3.Google Scholar
  33. 99).
    Berteilung bei Uusdehnung des Betriebes üb. Mehrere Gemeinden §32.Google Scholar
  34. 109).
    Anw. Urt. 203 Abs. 3.Google Scholar
  35. 111).
    Das „soweit“ läßt — im Gegensatz zu „sofern“ — auch die teilweise Ausgleichung zu KBUH. (Anm. §1) zu 25 (jetzt 31).Google Scholar
  36. 113).
    Anw. Art. 21. Die Best. Ist auf die Kreisteuer nicht anwendbar (§ 914 betrifft nur die Einkommenst.) OV. 23. Juni 99 ( XXXV 15).Google Scholar
  37. 115).
    Desgl. §48a OB. 21. Sept. 00 (XXXVIII 87). — Rechtsmittel § 76.Google Scholar
  38. 119a) Die Gemeindesteuerpflicht der Uktiengesellschaften beginnt erst mit ihrer Eintragung in das Handelsreigister OV. 16. Sept. 87 (VB. IX 41). — Veranlangung Unm. 120.Google Scholar
  39. 119c) Anw. Urt. 23 c Abs. 2.Google Scholar
  40. 121).
    § 33 Abs. 2 u. 3; Anw. Urt. 23d.Google Scholar
  41. 122).
    Nicht dazu gehören Hafenanlagen OV. 27. Juni 93 (XXV 141) u. die Staatslotterie 5. Feb. 98 (XXXIII 82). — Reineinkommen der Staats- u. vom Staate verwelteten Bahnen §45, Verb §33 Abs. 2. Ort der Veranlangung für Eisenbahnen §35 Abs. 1 Satz 2.Google Scholar
  42. 123).
    Berechnung §44. Begriff der Domänen OV. 9. Dez. 87 (XVI 166).Google Scholar
  43. 124).
    D. i. eine Mehrheit von einheitlich bewirtschafteten u. besonders genutzten Grundstücken (Domänen); die Grundsteuermutterrolle ist nicht maßgebend OV. 17. Dez. 97 (XXXIII 199).Google Scholar
  44. 125).
    Preuß. Hessischer Vtr. 23. Juni 96 (GS. 223) Urt. 104.Google Scholar
  45. 126).
    Die Festsetzung greift der verwaltungsrichterlichen Entscheidung nicht vor OV. 16. März 89 ( XVIII 123).Google Scholar
  46. 128).
    Anw. Urt. 233.Google Scholar
  47. 129).
    Das. Urt. 234.Google Scholar
  48. 130).
    Sitz ist der Ort, der tatsächlich — das Statut ist nicht entscheidend — den Mittelpunkt der Verwaltung bildet OV. 31. Okt. 94 (XXVII 31).Google Scholar
  49. 130a) Begriff OV. 9. Juni 91 (XXI 63).Google Scholar
  50. 139).
    § 86. — Die anderweitige Veranlagung infolge Erbanfalls schließt die Anwendung des §36 Abs. 3 aus Unm. 310.Google Scholar
  51. 140).
    Anw. Urt. 29.Google Scholar
  52. 141).
    Das. Urt. 30.Google Scholar
  53. 145).
    Der Mortlaut — nicht die Absicht (KBUH. Zu §32, jetzt 38) — schließt die Berwohner von Els.- Lothringen u. die in den Schutzgebieten naturalisierten Personen aus.Google Scholar
  54. 146).
    Zu Abs. 1 u. 2: Anw. Urt. 251.Google Scholar
  55. 147).
    Der Landesherr ist auch wegen seines Einkommens aus den Kön. Familiengütern nicht kreiseinkommensteuerpflichtig OV. 16. Feb. 98 (XXXIII 1).Google Scholar
  56. 148).
    D.i. Nichtreichsangehörige.Google Scholar
  57. 150).
    Anw. Art. 252. — Der Ausdruck Gemeindelasten greift weiter, als die in diesem Abschnitt behandelte Einkommenensteuer Anm. 3. — KAG. §21 u. 22 betreffen die Befreiungen auf Grund besonderen Rechtstitels.Google Scholar
  58. 151).
    V. 23. Sept. 64. Anlage D. Auw. Art. 26.Google Scholar
  59. 152).
    Diese Bestimmungen sind (Anw. Art. 27 Abs. 1) außer der V. 23. Sept. 67 (vor. Anm.) das G. 29. Juni 86, Anlage E.Google Scholar
  60. 153).
    Die Gendarmen sind damit (Anl;. E. Anm. 3) mit ihrem Diensteinkommen gänzlich — nich nur zur Hälfte — frei OV. 27. Okt. 97 (VB. XIX — frei OV. 27. Okt. 97 (VB. XIX 211). Jhre Gemeindeangehörigkeit wird dadurch nicht ausgeschlossen, da eine Servisberechtigung (LGO. §7, StO. 3), nich besteht 17. Nov. 02 (VB. XXV 195). — Die Best, hat die Stritfrage, die zwischen Verwaltungsbehörden u. OVG. bestand, im Sinne der ersteren gesetzlich festgestellt.Google Scholar
  61. 155).
    D. h. „sich im wesentlichen gleich bleibender“ Anw. Art. 31 Abs. 1.Google Scholar
  62. 156).
    Abw. Art. 32.Google Scholar
  63. 163).
    Dies sind die Präsidenten der Eisenbahndirektionen Verw. O.15. De. 94 (GS. 95 S. 11) §66 u. Vf. 2. März 95 (MB. 104). Die Beschwerde geht unter Ausschluß der Verwatungsklage an den Min. d. öff. Arb.Google Scholar
  64. 166).
    Anw. Art. 35.Google Scholar
  65. 167).
    Nichtpreußische Gemeinden §48a, Gutsbezirke §52.Google Scholar
  66. 179).
    Ebenso in den Aufenthaltsgemeinden im Felle des §33 Abs. 4 OV. 17. Okt. 96 (XXX 16).Google Scholar
  67. 185).
    Anw. Art. 37. — Anm. 176a u. 177 Satz 2.Google Scholar
  68. 186).
  69. 194).
    Anw. Art. 33 Abs. 3. — KAG 51 Abs. 2 ist auf natürliche Personen nicht anwendbar OV. 13. Feb. 03 (XLIII 61).Google Scholar
  70. 195).
    Anw. Art. 34.Google Scholar
  71. 196).
    Zweck Anw. Art. 381Abs. 2 Satz 1, Handhabung Art. 385.Google Scholar
  72. 199).
    Anw. Art. 381a.Google Scholar
  73. 204).
    Anw. Art. 381c.Google Scholar
  74. 215).
    Anw. Art. 39 III4 u.5 (Nr. 1–3 enthalten nur umschreibende Wiederholungen des KAG. §56 Abs. 1–4).Google Scholar
  75. 219).
    Anw. Art. 40.Google Scholar
  76. 222).
    §26 Abs. 4.Google Scholar
  77. 223).
    Anw. Art. 411.Google Scholar
  78. 224).
    Das. Art. 231aAbs.2. Google Scholar
  79. 228).
    Veranlagung §61–64, Erhebung §65–67. — Kosten beider § 89.Google Scholar
  80. 229).
    Anw. Art. 42 Nr. 1.Google Scholar
  81. 230).
    Einkommenst. G. 24. Juni 91 § 50 Abs. 3 bis 54 Anlage F.Google Scholar
  82. 234).
    §25, 27 Abs. 2 u. 29.Google Scholar
  83. 235).
  84. 237).
  85. 238).
  86. 240).
    § 25, 27 Abs. 2, 29 u. 37.Google Scholar
  87. 248).
    Anw. Art. 441 Abs. 2.Google Scholar
  88. 251).
    Anw. Art. 441 Abs.3.Google Scholar
  89. 255).
    Anw. Art. 451.Google Scholar
  90. 257a) Nicht gengen Kosteneinziehung im Fall des § 90 Abs. 2, Anm. 332.Google Scholar
  91. 261).
    Anw. Art. 451 Abs.4.Google Scholar
  92. 262).
    Solche Heranziehung findet statt bei Kreisabgaben KrO. §11 Abs. 1 u. bei den Nr. II 2 Anm. 247 aufgeführten Gemeindelasten in Gutsbezirken.Google Scholar
  93. 263).
    Anw. Art. 452.Google Scholar
  94. 272).
    Anm. Art. 453b.Google Scholar
  95. 280).
    Antrag. gem § 71.Google Scholar
  96. 283).
    Anm. Art. 21.Google Scholar
  97. 288).
    Berlin Anm. Art. 46I.Google Scholar
  98. 289).
    Betrifft das Berfahren.Google Scholar
  99. 293).
    Anm. Art. 46II3.Google Scholar
  100. 296).
    Anm. Art. 47 6u. 9.Google Scholar
  101. 298).
    Anm. Art. 478.Google Scholar
  102. 302).
    Desgl. Des Autrages(§ 71 Abs. 2), nicht der Klage, wie nach GinkftG. § 66.Google Scholar
  103. 304).
    Anm. Art. 48 Abf. 4.Google Scholar
  104. 313).
    Das. Art. 523u. 4.Google Scholar
  105. 314).
    Das. Art. 53.Google Scholar
  106. 315).
    Anm. 309, 310.Google Scholar
  107. 317).
    Anm. Art. 54.Google Scholar
  108. 318).
    § 13 Abl. 1 u. 14.Google Scholar
  109. 319).
    § 15, 16 u. Anm. 43.Google Scholar
  110. 326).
    Anm. Art. 56.Google Scholar
  111. 327).
    § 61–67.–Unm. Art. 57 Abs. 2.Google Scholar
  112. 328).
  113. 337).
    Anm. Art. 59I3.Google Scholar
  114. 342).
    Anm. Art. 59II Abs.2.Google Scholar
  115. 350).
    Anm. Art. 60 Aus. 3.Google Scholar
  116. 351).
    Das. Abs.4.Google Scholar
  117. 353).
    Anm. Art. 61 Abs. 2.Google Scholar
  118. 354).
    Das. Art. 621.Google Scholar
  119. 357).
    Anm. Art. 623u.u.Google Scholar
  120. 4).
    KAG. Anm. 13.Google Scholar
  121. 5).
    KAG. Anm. 47.Google Scholar
  122. 9).
    Die Versuche, einen auderen Maßsrtab einzuführen, haben gleichwohl keinen wesentlichen Erfolg gehabt. Die Bemessung nach dem Flächeninhalt der Baugrundstücke ist als zu unbestimmt u. deshalb unwirksam bezeichnet OV. 13. Juni 99 (XXCVI 62).Google Scholar
  123. 10).
    Muster zur UmsatzsteuerO. Unteranlage A 1.Google Scholar
  124. 11).
    KAG. Anm. 51.Google Scholar
  125. 12).
    Tazu gehört Wilbgeflügel OV. 1. Feb. 01 (XXXIX 99).Google Scholar
  126. 13).
    Nicht nur zu menschlichen Cerzehre, sondern auch zu jedem anderen persönlichen oder gewerblichen Verbrauche OV. 21. Mai 90 (XIX 87). Der Zollvertr. Kennzeichnet die aufgeführten Gegenstände allgemein als zur örtlichen Konsumtion bestimmte, sodaß auch die nicht für den örtlichen Verbrauch bestimmten oder verwendeten der Kommunalbesteuerrung unterliegen OV. 6. April 88 (XVI 181).Google Scholar
  127. 14).
    Die Kommunale Besteuerung des zu gewerblichen oder zu Heilzwecken cerwendeten Branntweins ist reichsgesetzlich nicht ausgeschlossrn OV. 21. Mai 90 (vor. Anm.).Google Scholar
  128. 15).
    Neufassung 95 (RGB. 276).Google Scholar
  129. 16).
    Muster zur BiersteuerO. Unteranlage A 2.Google Scholar
  130. 17).
    Berichyigung nach Vf. 16. Mai 96; im Terte stand 1,22 M.Google Scholar
  131. 18).
    Die Freilassung des gesamten im Hausbedart verwendeten Fleisches Kann zugelassen werden Cf. 27. März 02 (MB. 69).Google Scholar
  132. 19).
    Die Machl- u. Schlachtsteuer ist als Staatssteuer aufgehoben, die Forterhebung eineer Gemein deschlachtsteuer aber zugelassen G. 25. Mai 73 (GS. 222) § 2–5. Verb. KAG. Anm. 47.Google Scholar
  133. 22).
    Muster zur LustbarkeitssteuerO. Unteranlage A 3.Google Scholar
  134. 27).
    Muster zur HundesteuerO. Unteranlage A 4.Google Scholar
  135. 28).
    Das. § 5 nebst Anm.Google Scholar
  136. 31).
    Oder an Kreis u. Proving OV. 8. März 98 (VB. XX 100). — An den Staat waren salche Abgaben in Hannover zu entrichen Berh. AH. (Nr. 3 Anm. 1) S. 2092.Google Scholar
  137. 33).
    Diese Unterscheidung ist mit dem KAG. Fortgefallen, Abs. 4.Google Scholar
  138. 34).
    Auch wenn die Gebäude inzwischen beseitigt oder durch neue ersetzt sind, falls die fernerhin zu leistenden Realabgaben nicht in Zuschlägen zur Staatssteuer bestehen OV. 18. Dez. 97 (XXII 15).Google Scholar
  139. 36).
    Nur diese Festsetzungen kommen in Betracht OB. 11. Juli 96 (XXX 67).Google Scholar
  140. 39).
    Ebenso OV. 22. Feb. 01 (Nr. 3 Anm. 107).Google Scholar
  141. 40).
    Muster I u. II zu Gewetbersteuerordnungen Unteranlage A 6.Google Scholar
  142. 44).
    Statt derden gelten KAG. § 47–52.Google Scholar
  143. 45).
    Neugefaßt 98 (RGB. 846).Google Scholar
  144. 46).
    Desgl. 98 (RGB. 810).Google Scholar
  145. 47).
    Anderer Ansicht Adickes (Komm. S. 357 Nr. 2) u. Nöll (Anm. 24 zu § 35).Google Scholar
  146. 52).
    Derhinweis auf die altpreußichen Vorschriften ist, weil V. 23. Sept. 67 allgemein maßgebend ist (Anl. D Anm. 1), gestrichen Vf. 16. Dez. 01 (MB. 02 S. 8).Google Scholar
  147. 53).
    LAG. Anm. 153.Google Scholar
  148. 54).
    Richtiger § 23.Google Scholar
  149. 58).
    Desgl. Durch Neufassung des § 50.Google Scholar
  150. 66).
    Muster zum Gemeindebeschluß Vf. 16. März 95 (MB. 115).Google Scholar
  151. 75).
    Der Tert enhielt den 30. Juli.Google Scholar
  152. 76).
    Art. 622, der die Verpflichtung der Gemeinden ausspricht, enthält nur die Wiederholung des KAG. § 96 Abs. 2.Google Scholar
  153. 77).
    KAG. Anm. 1 dGoogle Scholar
  154. 82).
    Dazu treten in Hess.-Naussau LGO. 4. Aug. 97 § 111, StO. 4. Aug. 97 § 87 u. Hohenz. GemO. 2. Juli 00 § 103.Google Scholar
  155. 85).
    Die V. ist an Stell der V. 7. Sept. 79 getreten.Google Scholar
  156. 86).
    Die Anw. Ist an Stelle der Anw. 15. Sept. 79 getreten.Google Scholar
  157. Literatur (151–200)Google Scholar
  158. 90).
    Außerdem kommem § 71 Abf. 2, 73 u. 78 Abf. 4 in Bertracht.Google Scholar
  159. 19).
    KAR § 82.Google Scholar
  160. 20).
    KAR. Abm. 51.Google Scholar
  161. 9).
    KAR § 82.Google Scholar
  162. 10).
    KAR. Abm. 51.Google Scholar
  163. 2).
    Im Terte war irrtümmich § 13 angeführt.Google Scholar
  164. 3).
    Anm. (Anl. A) Art. 11 Abf. 1–3.Google Scholar
  165. 5).
    KAR. Anm. 43.Google Scholar
  166. 7).
    Bergtiff DB. 16. Nob. 95 (XXIX 48).Google Scholar
  167. 14).
    Dffizierkorps gehören nicht zu folchen DB. Nob. 01 (BB. XXIII 565).Google Scholar
  168. 15).
    Anm. (Aul. A) Art. 11 Abf. 4.Google Scholar
  169. 17).
    KAG. Anm. 51.Google Scholar
  170. 1).
    Mei Unteranl. A3 Anm. 1. — Auffäße von Frentag BB. XIX 505 u. XXI 581.Google Scholar
  171. 12).
    KAG. Anm. 82Google Scholar
  172. 8).
    Fällt fort, da nach DB. (Nr. 3 Anm. 65 d. M.) nur der Figentümer hafter Bf. 16. Iunni 02 (MB. 128).Google Scholar
  173. 11).
    Nr. 3 Anm. 88.Google Scholar
  174. 12).
    Daf. Anm. 90.Google Scholar
  175. 13).
    Daf. Anm. 87. (Schlußfaß).Google Scholar
  176. 5).
    Unl. E. Anm. 5.Google Scholar
  177. 5).
    KAR § 82.Google Scholar
  178. 7).
    § 14 ift zugefügt Bf. 15. Feb. 02 (MB. 59).Google Scholar
  179. 3).
    Zuftellung durch die Pofy SPD. § 193–197 u. Unm. Des RpoftA. 9. 99 (IMB. 722, SB. 00 S. 329).Google Scholar
  180. 6).
    KAR. § 26 Abf. 4.Google Scholar
  181. 8).
  182. 11).
    Nr. 3 Anm. 241.Google Scholar
  183. 12).
    Anm. (Anl. A) Art. 223; KAG.§ 28 Abf. 2, Saß 2 u. § 58.Google Scholar
  184. 14).
    Dies ift gefchechen B. 22. Ian. 94. (GS, 5)Google Scholar
  185. 2a) KrD. § 18, PrD. § 107.Google Scholar
  186. 31).
    KAG. § 13–18.Google Scholar
  187. 32).
    Daf. § 19 nebft Anl. A Art. 104. Google Scholar
  188. 3).
    Anw. (E 3) Rr. 2 Abf. 1. — An-wendung auf Geubarmerieoffiziere KAG. § 42 Abf. 2.Google Scholar
  189. 4).
    Anw. Rr. 3. — Dazu gehören Zu- lagen, die von dritten auf Grund einer der Militärbehörde gegenüber eingegan-genen Verpflichtung gewährt werben OV. 5. Juli 92 (XXIII 30).Google Scholar
  190. 5).
    Rach ErgG. (Unteranl. E 2) Rr. 1 nur nach Maszgabe des Einkommen-fteuer G. (Aunt. 1) § 11. Diefer lautet: §. 11. Sehufs der Steuerveran- lagung ift dem Einkommen des Haus haltungsvorftanbes bas Einkommen der Angehörigen der Haushaltung zu-zurechnen.Google Scholar
  191. Perfonen, weiche mit Gehalt oder Lohn zu Dienftleiftungen angenommen finb, fowic Koftganger, Untermiecher unb Schlafftellenmiether werben nicht zu den Angehörigen einer Haushaltung gezäffit.Google Scholar
  192. (Selbständig zu veranlagen finb:Google Scholar
  193. 1.
    (Ehefrauen, menu fie dauernd von bent Ehemanne getrennt leben ;Google Scholar
  194. 2.
    Binder und andere Angehörige der Haushaltung, wenn fie ein der Berfügung des Haus-haltuugsvorftanbes nicht unter-liegendes Einkommen aus eigenem Erwerb — mit Ausfchlusz der Beihülfe in dem Gefchäft des Haushattungsvorftandes — oder aus anderen Ouellen beziehen. Auf die lediglich nach § 2 diefes G. zu veranlagenden Steuerpflichtigen*) finden Vorftehende Bestimmungen feinc Anwendung.Google Scholar
  195. 6).
    Anw. Rr. 6.Google Scholar
  196. 7).
    Auch der Anfpruch der Woluiftz-gemeinde auf 1/4 des Gefamtehüomtnens (KAG. § 49 Abf. 2) findet den fervis- berechtigten Militärperfonen gegenüber keine Anwendung DB. 9. Rov. 88 (VB. X 230).Google Scholar
  197. 8).
    Anw. Rr. 6 c. Soweit diefes Ein-kommen aus Grundbefitz flieszt, unterliegt es der Besteuerung gem. V. 23. Sept. 67 (Ant D).Google Scholar
  198. Des finb die ohne Kückficht auf bie Staatsangehörigkeit der Einfommenfteuer unter-liegenben Perfonen. Eine felbfiänbige Veranlagung diefer lamiltenglieber bezüglich des biefem (G. untctltegenben Einfommens finbet nicht ftatt OB. 3. Nov. 94 (BB. XVI 182).Google Scholar
  199. 9).
    Anw. Rr. 2 Abf. 2 u. 3, Rr. 4 u. 5. — Der Einkommensbetrag ift ein Retto-Teilbetrag. Laften, die auf einzelnen Einnahmequellen haften, find Von diefen in Abzug zu bringen, Die auf dem ganzen Vermögen haftenden Saften find alsdann nach Verhältnis auf die danach verbleibenden Retto-Teilbeträge zu verteilen Vf. 30. April 94 Mitt des Jin.-Min. XXX 105).Google Scholar
  200. 10).
    Anw. Rr. 8.Google Scholar
  201. 11).
    Änderung nach G. 22. April 92 (E2) Rr. 2; Einkommen bis zu 900 M. f. da). — EinkommenftG. (Anm. 1) § 17:Google Scholar
  202. Die Einkommensteuer betragt jährlich bei einem EinkommenGoogle Scholar
  203. 12).
    G. 92 (E 2) Rr. 3. — Obliegen-hetten des Vorfreuden Anw. Rr. 1 u. 9–14.Google Scholar
  204. 13).
    Daf. Rr. 12.Google Scholar
  205. 14).
    Daf. Rr. 9.Google Scholar
  206. 15).
    Daf. Rr. 16.Google Scholar
  207. 16).
    Daf. Rr. 7.Google Scholar
  208. 17).
    Darunter ift das Gebiet der Oft-u. Rorbfee zu Verfteheu Bek. der Admir. 14. März 87 (E 3 Anm. 1) Rr. 10, welche zugleich die Begrenzung der Rordfee u. das Verfahren näher beftimmt.Google Scholar
  209. 18).
    Räch G. 92 (E 2) Rr. 4 Abf. 1 nebft Anw. Rr. 15 gilt dabei das Ein-kommenftG. (Anm. 1) § 58:Google Scholar
  210. Wirb nachgewiefen, basz während des laufenden Steuerjahres infolge des Wegfalles einer Einnahmequelle ober infolge außergewöhnlicher Un-glücksfälle dad Einkommen eines Eieuerpflichtigen um mehr als den vierten Teil Verminbert worben ift ober das wegfallenbe Einkommen anberweit zur Einfommenfteuer her-angezogen wirb (§. 57), fo kann vom Beginne des auf ben Eintritt ber Einkommensverminberung fotgenben Monats ab eine dem Verbliebenen Einfommen entfprechenbe (Ermäszigung ber Einkommenfteuer beantragt werben.Google Scholar
  211. 19).
    Änderung nach G. 92 (E2) Rr. 4 Abf. 2.Google Scholar
  212. 20).
    Dies gilt auch von den Bezirke-Offizieren Begr. (Anm. 1).Google Scholar
  213. 21).
    V. 23. Sept 67 (Anl. D) § 3. — Das Heiratsgut ift danach Steuerpflichtig DB. 10. geb. 88 (XVI 160).Google Scholar
  214. 22).
    Die Von ber Penfion zu entrichtende Gommunallteuer barf danach ben Betrag, um den die Penfion erhöht ift, nicht überfteigen, dafelbft.Google Scholar
  215. 1).
    Aul. E. Anm. 1. — Quellen des Gef. RT. 85/86 Drucff. 192 (Entw. u. Begr.), 210 (KB.); StB. 1450, 1593 u. 1601.Google Scholar
  216. 1).
    Aul. E Anm. 1.Google Scholar
  217. 2).
    Daf. Anm. 5.Google Scholar
  218. 3).
    Daf. Aun. 11.Google Scholar
  219. 4).
    Dies ift ber Lanbrat ober ein Von ber Regierung ernannter Kommiffar Einkommenfi G. (E Anm. 1) § 34.Google Scholar
  220. 5).
    Aul. E Anm. 18.Google Scholar
  221. 1).
    Gleiche Anweifungen erlieszen der KriegSmin. Vf. 12. geb. 86 (AVB. 37) u. die Admiralität Bek. 14. März 87 (MBB. 27). Die in diefen enthaltenen besonderen Bestimmungen find in Anm. 2,3,4 u. in Aul. E Anm. 17 nachgewiefen.Google Scholar
  222. 2).
    Dazu treten die Genbarmerieoffi-Ziere KAG. § 42 Abf. 2 und in der Marine die Ingenieure des Soldaten-Standes Bek. der Adm. (Vor. Anm.) Rr. 1.Google Scholar
  223. 3).
    Der Abgabepflichtige hat folche Ver-änberung unter Bezeichnung des Monats, mit dem fie eintritt, dem Vorftande fo-wohl der bisherigen als dem der neuen Wohnortsgemeinde anzuzeigen, letzterer auch den lahreSbetrag der Abgaben mit- Zuteilen Vf. KrMin. (Anm. 1) Rr. 16 Abf. 2.Google Scholar
  224. 4).
    Der Abgabepflichtige hat die etrva I an die Seitherige Wohnfitzgemeinbe ent-richtete Abgabe zurückzufordern. Tiefe ift nicht Verpflichtet, den zuviel empfange-neu Betrag an die Gemeinde des neuen Wohnortes abzuführen. Befchwerden im Falle der Verweigerung gehen an die Regierung, zu deren Bezirk die fich weigernde Gemeinde gehört, daf. Rr. 19.Google Scholar
  225. 5).
    Die Mufter find nicht abgebrucktGoogle Scholar
  226. 6).
    Anl. E Amn. 18.Google Scholar
  227. 7).
    Entsprechende Beftimmung enthält für Berufungen gegen die Einkommen-Steuerveranlagung die Ausf Anw. 5. Aug. 91 Art. 627.Google Scholar
  228. 1).
    Gegen Empfangsbefcheinigung ober mittels eingeschriebenen Briefes u. unter Mitteilung des GegenftandesAusf Anw. 6. Juli 00 Art. 701 Abf 2. 1ft eine Kommiffton zweimal nicht in befchlusz- fähiger Anzahl (Anm. 3) erfchienen, fo ift in der Regel nach § 54 zu Verfahren, worauf bei der zweiten Einladung hin-Zuweifeu ift Art. 703 abf. 1.Google Scholar
  229. 2).
    Die Verteilung der Gefchäfte u. der Mitglieder auf die Uuterkommiffio- nen gebührt dem Vorsitzenden. Die Einheitlichkeit der Kommiffton wird durch die Einrichtung nicht berührt. Der Vor-fitzende der Kom. behält die Oberleitung u. Verantwortlichkeit u. kann jederzeit den Vorfitz übernehmen, daf. Art. 69.Google Scholar
  230. 3).
    In der Regel in gemein famer Sitzung, ausnahmsweife bei kleineren Sachen mittels Umlaufs, daf. Art. 701 abf.1. Tiefer ift vollftändig Vorzunehmen u. nicht fchon abzubrechen, wenn eine Mehrheit erzielt ift Vf. FinM. 14. Juni 93 (Mitt Heft 29 S. 5). — Befchiuszfähigkeit bei Anmefen-heit Von mindeftens 3 Mitgliedern. AusfAnW. Art. 70 2 Abf. 2.Google Scholar
  231. 4).
    EPO. § 413. Dabei find die Beft. des BGB. über Verwandtfchaft u. Schwäger-fchaft (§ 1589, 1590) maßgebend EG. Art. 33.Google Scholar
  232. 5).
    Dies kann durch Stempel gefchehen. In jeder Sitzung ift ein Von dem Vorf. u. den anwefenbeu Mitgliedern zu Vollziehendes Protokoll aufzunehmen, das über den Gegenftand, inSbef. die Verpflichtung (§ 52) Auskunft geben musz AusfAnw. Art. 706.Google Scholar
  233. 6).
    Des Gelöbniffes Bedarf es nur in der erften Sitzung, anch bei Wiederwahl oder Wieberernennung ift feine Wieder-holung erforderlich, daf. Art. 704.Google Scholar
  234. 7).
    Amtliche Auskunft an zuftändige Steilen wird dadurch nicht auSgefchloffen, daf. Art. 705 Abf. 3.Google Scholar
  235. 8).
    Daf. Art. 71; verb. Anl. A Art. 43 Abf. 5 u. 6.Google Scholar
  236. 9).
    Auf Annahme u. Ablehnung der Wahlen u. Ernennungen finden nach EinfatG. § 50 Abf. 2 die Beft. der LGD. § 146 u. der KrO. § 8 finu-gemäsze Anwendung. Danach hat für die Boreinfchätzungs — Kommiffion die Gemeindevertretung u. für die Veran-lagungs Konrmiffion der Kreisausfchusz die angedrohten Strafen zu Verhängen. Für Gutseinwohner fehlt eine anwende bare Beftimmung DV. 30. Sept. 92 (XXIII 1).Google Scholar
  237. 1).
    Zweck des G. ift die gleichmäßige Regelung der vermögensrechtlichen Ber-hältniffe der Kommunalbeamten. Es foll die Verfchiebenheiten befeitigen, die ohne inneren Grund die Frage der lebens-länglichen Aufteilung in den einzelnen Lanbesteilen gefunden hatte (§ 8 u. 21), u. die Zmeifel aufheben, die über die Beamteneigenfchaft bei den höchften Ge-richten hervorgetreten waren (§ 1). Bei biefem begrenzten Zwecke regelt es fein Gebiet nicht so erfchöpfenb, wie das KBG. (Rr. 3). Es beläszt es für Pto-vingial- u. LanbeskommunatVetbäube in der Hauptfache bei den feicherigen Bestimmungen (§ 22, die kommunalfiän-difchen Verbände betrifft es überhaupt nicht) u. läßt auch für Gemeinden u. Kteife die ehrenamtlich u. nebenamtlich befteltten Beamten ebenfo auszer Betracht (§ 2 Abf. 2 u. § 14 Abf. 1), mie dei Art der Berufung (Wahl, Aufteilung, Be-ftätigung), die DisziplinatVethältniffe u. die Rechtsverhältniffe der zu den ftädti-fchen GemeinbeVorftänben gehörenden Beamten, für die es nur die Hinter-bliebenenverforgung geregelt hat (§ 14 bis 17) Anw. (Aul. A) Art. II. — Nach dem Inhalt umfaszt das G. a) allgemeine Beft. § 1–7; b) Sonderheft, für Stadtgemeinden § 8–17, Land-gemeinden u. Verbände Von folchen § 18–20, Kreife u. Provinzen § 21, 22 u. für Gemeindeforftbeamte, die, ob-wohl die Gemeinbewaldungen außerhalb bet Gemeinbeverfaffungsgefetze geregelt Werben (Rr. 5 b. SB.), aus Zmeckmäßig-keitsgrünben in das KBG. „einbezogen finb § 23; c) Schluß-u. Übergange-Beft. § 24–27. — Quellen: HH. 99 Druckf. Rr. 27 (Entw. u. Begr.), StB.Google Scholar
  238. S. 47, 138, 264; AH- Druckf. Rr. 179 (KB.); stB. S. 2186, 2408, 2411. — Zur Ausführung erging bie Anw. 12. Dkt 99, Anlage A. — Bearbei-tungen Von Freytag (Berl. 00), Leber-mann (Berl. 99) u. KremSfi (Berl. 01).Google Scholar
  239. 2).
    Das G. gilt jetzt in Hohenzollern für Gemeinbebeamte nach GemO. § 87 mit ber Maßgabe ber § 88–91, ferner für Beamte ber Amtsverbänbe Amts-u. Lanbes O. § 47 Abf. 2 u. des Land-kommunalVerbanbeS baf. § 77 Abf. 2. — Gemeinbeforftbeamte Anm. 67.Google Scholar
  240. 3).
    Keine Kommunalbeamte finb Ge-meinbelehret OV. 18. Feb. 87 (XIV 75), die fie nicht nach StO. § 566 angeftellr, Vielmehr burch § 17 u. 30 in Gegen-fatz zu ben Gemeinbebeamten gebracht werben, fowie die gem. RG. 3. Juni 00 (RGB. 547) berufenen Fleifchbefchauer Vf. 30. Dez. 03 (MB. 04 S. 47).Google Scholar
  241. 4).
    Der Zufatz hat gleich bem folgen-ben Hinweis auf § 8–22 feinen Grund in ber befchrankten Geltung bes G. (Anm. 1). — Dei Beftimmung ber Beamteneigenfchaft i. S. des StGB. § 359 wirb burch KBG. § 1 nicht be-rührt URGer. 8. Juli 02 (St. XXXV 325).Google Scholar
  242. 5).
    Befolbung ift ein weiterer Begriff als Gehalt (§ 3).Google Scholar
  243. 6).
    Das G. betrifft nur angeftellte Beamte.Google Scholar
  244. 7).
    Rach Vorgang bes RBeamt G. 31. März 73 (RGB. 61) § 4 bilbet bie Aushänbtgung ber Anftellungs-utkunbe die wefentliche Votausfetzung ber Anftellung (DB. 21. Dkt 02 XLII 68) u. das einzige Merkmal ber Beamten-eigenfchaft; Weber ber Dienfteib, noch die Art ber Befchäftigung kommen bafür inGoogle Scholar
  245. Betracht, auch die ftillfchweigenbe An-Stellung (durch konkludente Handlungen) ift damit ausgefchloffen Anw. Art. I 2 u. (Form der Aufteilung) Rr. 3. — Gegenüber der unterlaffenen Aufteilung hat der Beamte nur die Befchwerde bei der Aufsichtsbehörde — die die Beobachtung der Borfchrift überwachen foll Anw. Art. I 4 —, die Verwaltungen klage ift — da es an einer Sonder-üorfchrift für die Zuständigkeit der BerWattungSgerichte fehlt (LVG. § 7 Abf. 2) — ausgefchloffen OB. 9. Juli 92 (XXIII 401). — Die Borfchrift findet auf Magiftratsmitglieder Anwendung. Die hat feine rückwirkende Kraft Anw. I 6 u. entfcheidet nicht, welche im Kom-munaldienft befchäftigten Perfonen als Beamte angeftellt werden müffen. Grund-fätzlich folien obrigkeitliche Verrichtungen nur von Beamten ausgeübt werben, während zu mechanifchen oder fünft-lerifchen, wiffenfchafttichen u. technifchen Dienftleiftungen Perfonen auch durch Privatdienftvertrag angenommen werden tonnen. Die Entfcheidung haben die Anftellungs-, gegebenenfalls die Auf-fichtSbehörden.Google Scholar
  246. 8).
    § 10 nebft 19 u. 21; Anw. Art. I 1c Abi.1 u.2.Google Scholar
  247. 9).
    § 6, 7 u. 10.Google Scholar
  248. 10).
    Der zweite Satzteil beieht fich auf fommunalämter, die ohne Hauptamt oder Hauptberuf oder nur nebenbei oder Vorübergehend Verfehen werden StB. AH. (Anm. 1) S. 2406.Google Scholar
  249. 11).
    § 3, der der Borfchrift für Staats-beamte (G. 6. Feb. 81 GS. 17 § 1) eut-fpricht, gilt nicht für die in § 14 bezeich-ncten Kommunatbeamten.Google Scholar
  250. 12).
    Das Gehalt bildet nach herrfchen-der Anficht nicht die Gegenleistung für die amtlichen Dienfte, fondern eine für die Amtsbauer dem Beamten zugebilligte Rente, die ihm die ftanbesgemäsze (der Würde u. Bedeutung des Amtes ent-fprechende) Lebenshaltung ermöglichen foll. Der Anfpruch ift fein privat-, fondern ein öffentlich-rechtlicher; er be-rucht nicht auf Bertrag oder Vertrage-ähnlicher Grundlage, fondern auf der Aufteilung, Die Entziehung kann nur aus gefetztichen Gründen erfolgen OB. 28. Oft. 85 (XII52). — Die Vermögens-rechtlichen Anfprüche einfchl. der Pen-fionen u. Hinterbliebenenbezüge genieszen mehrfache Borrechte. Geltendmachung § 7. Besteuerung Rr. 3 Aul. D. Die Pfänbbarfeit befchränft fich auf 1/3 des bie Summe Von 1500 M. übersteigeuben Betrages GPO. § 850 Abf. 17,8 u. Abf. 2, fomeit es ftch nicht um Unter-hattsbeitröge für Verwandte hanbelt Abf. 4 (körperliche Sachen § 8117, 8). Gleiches gilt für den Strafprozeß StpO. § 495. Unpfändbare Forberungen fönnen Weber aufgerechnet BGB. § 394, noch abgetreten werben § 400 nebft 411. Rach EG. z. BGB. Art. 81 bleiben für die Abtretung weitergehende lanbesgefetzliche Einfchränfungen (PenfG. Anl. D § 26, WitwG. Aul. E § 17) u. für die Auf-rechnung alle lanbesgefetzlichen Beft. in ftraft.Google Scholar
  251. 13).
    Anw. Art. II1 Abf. 3.Google Scholar
  252. 14).
    § 4, ber bem G. 6. Feb. 81 (Anm. 11) § 2 u. bem G. 11. Juni 94 (GS. 109) § 5 nachgebilbet ift, bezeichnet bas gefetztiche Minbeftmasz; günftigere Bewilligungen werben dadurch nicht ausgefchloffen Anw. Art. II2 6f. 3. _ ÜbergangSBeft. § 24. — Vorrechte der Hinterbíiebenenbezüge Anm. 12. — Er-ganzung durch PenfG. (Anl. D) § 31.Google Scholar
  253. 15).
    Stirbt der Beamte in der Zeit, wo die Penftonierung verfügt, aber noch nicht in Wtrkfamfeit getreten ift, fo ge-bührt den Hinterbliebenen das Gnaden-Viertelfahr.Google Scholar
  254. 16).
    Die in Betracht kommenden Beft. (Anw. Art. II2 Abf. 1 u. s), G. 9. Feb. 81 u. PenfG. 27. März 72 ergibt An-läge B nebft Anl. D.Google Scholar
  255. 17).
    Anw. Art. II2 Abf. 2. Der vordem für erforderlich erachteten Genehmigung der StadtVerordnetenVerfammlung bedarf es nicht mehr.Google Scholar
  256. 18).
    § 5 ift dem RBG. (Anm. 7) § 9 u. dem G. betr. das Dienfteinkommen der VolfSfchuitehrer 3. März 97 (GS. 25) § 24 nachgebildet u. erfetzt die ältere Beft. (Anl B Anm. 1 **).Google Scholar
  257. 19).
    Der Familie find diefenigen näheren Verwandten zuzuzählen, denen der Beamte auf Grund gefetzücher oder moralifcher Verbindlichkeit dauerndes Unterkommen in feinem HauSftande ge-währt Vf. 4. Mai 77 (MB. 112) Rr. 5.Google Scholar
  258. 20).
    Die für Tagegelder und Reife-koften der unmittelbaren Staatsbeamten gegebenen Vorfchriften (G. 21. Juni 97 GS. 193) waren auf Kommunalbeamte nicht übertragbar, weil fie auf der für diefe nicht anwendbaren Rangeinteilung beruhen. — Aus der Staatsfaffe zu zahlende Tagegelder u. Reifekoften er-halten Bürgermeister der Städte mit mehr als 10 000 Einwohnern nach dem Satze der 4. u. 5. Rangklaffe, die übrigen nach denen der Provinzialfubaltern-beamten Vf. 26. Feb. 03 (MB. 33).Google Scholar
  259. 21).
    Anw. Art. II Rr. 1 Abf. 2 u. Rr. 3.Google Scholar
  260. 22).
    Ein Eingreifen der Auffichtsbehörde im Fall des Erlaffes unzulänglicher Vor-fchriften findet im Wortlaut des Gefetzes keinen Anhalt, entfpricht aber feiner Ab-ficht, da die Vorfchrift für die Zeugen-u. SachVerftändigengebüchren der Kom-munalbeamten (Anw. II3 Abf 1) eine geeignete Grundlage fchaffen foll Begr. zus 6. Der gleiche Gefichtspunkt würde bei der nach § 6 (Schluszfatz) erforder-lichen Wiederaufhebung der im Auf-ftchtswege erlaffenen Vorfchriften in Betracht kommen.Google Scholar
  261. 23).
    Anw. Art. II 3 Abf. 5.Google Scholar
  262. 24).
    Daf. Art. II4. — § 7 hat den Abf. 4 be- § 20 u. 36 bes ZuftG. erfetzt. — gür Berlin befchlieszt der Dbpr. LBG. § 43 Abf. 3. — Die Bermögensanfprüche Verjähren in 4 labren BGB. § 197.Google Scholar
  263. 25).
  264. 26).
    § 12, 18, 24 nebft 19, 21. — Ein Penfionsaufpruch ift erft gegeben, nach-dem bie Pensionierung ausgesprochen ift DB. 17. Feb. 03 (XXV 63). — Ans bent Umstande, das gegen ben geft- ftellungsbefchlusz zwei Rechtsbehelfe ge- geben find, je nachdem es fich um die Frage, welcher Teil bes Dienfteinkontmens als Ge’halt anzufeilen fei ober um andere Fragen “handelt, kann nicht gefolgert werben, dafz diefer Befchlusz notwendig erkennbar machen muffe, welcher Teil des Dienfteinkontmens als Gehalt anzufehen fei DB. 12. Dez. 02 (XLIII 106).Google Scholar
  265. 27).
    § 4, 5, 15, 18, 21, 233, 24. Auch bei ber HinterbliebenenVerforguug ift — nach § 7 Abf. 1 Satz 2 — über die Frage, weicher Teil als Gehalt anaufehen fei, das Streitverfahren zuläffig DB. 2. Dez. 02 (BB. XXIV 322).Google Scholar
  266. 28).
    Begriff ber Stadtgemeinden § 16. — Anw. Art. III3.Google Scholar
  267. 29).
    Abf. 1 beftimmt die Regel, Abf. 2 fowie § 9 u. 10 die Ausnahmen.Google Scholar
  268. 30).
    Betriebsverwaltung en find im Gegenfatz zn den mit obrigkeitlichen Auf-gaben Verbundenen bie privaten Ber-waltungen, die an private Unternehmer übertragen werben können KB.HH. (Aum. 1). Weitere Ausführung Anw. Art. III2.Google Scholar
  269. 31).
    Daf. Art. III1 u. II 3 Abf.5.Google Scholar
  270. 32).
    Daf. Art. III4.Google Scholar
  271. 33).
    Rachbem die Befetzung diefer Steilen reichSgefetzlich durch die Grunbfätze des BR 28. luni 99, Anlage C geregelt ift, kommt § 15 der letzteren in Betracht.Google Scholar
  272. 34).
    Anw. Art. IV1. — Borgefchichte des § 11 Freytag (Anm. 1) S. 72. — Die Aufsichtsbehörde kann die Einrichtung neuer Stellen anordnen, nicht aber — ab- gefeheu Von den Fällen der § 11 Abf. 2 u. § 23 — die Befoldungen fefifiellen, gleichviel ob es fich um beftehende oder einzurichtende und erfterenfalls ob es ftch um befetzte oder erledigte Steilen handelt DV. 24. Sept. u. 17. Deg. 01 (XLI 151 u. 156). — Bei ZmangSeintragung von Befolbungsbetragen in den Voranfchlag muffen die auf die einzelnen Rechnungs-jähre entfallenden Leiftungen ziffern-mäszig beftimmt Werden OB. 22. Mai 03 (XLIII 111).Google Scholar
  273. 35).
    DaS Mißverhältnis kann auch nach Befetzung der Stelle hervortreten.Google Scholar
  274. 57).
    Amtsbezirke (KrD. § 47, 48) find aus ZmeckmäszigkettSgrünben in das G. einbezogen, obwohl fie keine Kom- munalverbände bilden (LGD. § 146).Google Scholar
  275. 58).
    Die rheinischen Bürgermeister reien, welche die zu chnen gehörigen Landgemeinden umfaffen (rhein. KrD. § 21) find gleichzeitig Verwaltungsbezirke (rhein. GemO. § 7) u. Kommunalver-bände (daf. § 8).Google Scholar
  276. 59).
    Weftf. LGA. § 4.Google Scholar
  277. 60).
    Die Gemeindeeinnehmer wer- den damit nur hinfichtlich der Penfionen u. Hinterbliebenenverforgung den ftädti-fchen Beamten gleichgestellt, wogegen es hinfichtlich der Befoldung u. Dienftauf-Wandsentfchädigung bei den früheren Vorfchriften (rhein. GemD. § 79 Abf. 4) bewendet.Google Scholar
  278. 61).
    Anw. Art. V2 Abf. 1.Google Scholar
  279. 62).
    Daf. Abf. 2.Google Scholar
  280. 63).
    Die fetchertge Bestimmung enthielt KrO. §1167.Google Scholar
  281. 64).
    Anw. Art. VI1.Google Scholar
  282. 65).
    An Steile der ftatutarifchen Rege-lung, die die jedesmalige landesherrliche Genehmigung Vorausfetzte (KrO. § 20 u. 176 Abf. 1), ift die Befchluszfaffung getreten.Google Scholar
  283. 66).
    Rach diefem (ProVO. § 96 u. 120 Abf. 3) unterliegen die Rechts Verhältniffe der Provinzialbeamten der regle-mentarifchen Ordnung unter Genehmi-gung des Min. d. Jnn. Auch die gem. Anw. Art. V2 anwendbaren allgemeinen Beft. des KBG. Verweifen mehrfach (§ 3, 5) auf anderweitige Feftfetzungen. Renes Recht Schaffen nur die § 1–7. — Tie die den ArbeiterVerficherungSan-ftalten u. deren Organen im Haupt-amte beschäftigten, Bureau-, Kanglei- u. Unterbeamten find den ProVingialbeamten gleichgestellt Jnvberf G. 99 (RGB. 463) § 98 u. Bf. 30. RoV. 99. Die Gleichstellung betrifft nur die Rechte u. Pflichten auch als Beamte, nicht aber die Kommunal-beamtenetgenfchaft ; eine Anftellungs-Urkunde (§ 1) ift fonach nicht erforber-lich OB. 13. RoV. u. 1. Dez. 03 (VB. XXV 447).Google Scholar
  284. 67).
    Einbeziehung in bas G. Anm. 1. — Anw. Art. VII1. — Tie Aufteilung u. Versorgung der Gemeinde for ft-beamten beruhte feicher auf Verfchie-denen ProVinzialgefetzen, öftl. prov. G. 14. Aug. 76 (Rr. 5 d. W.), inSbef. § 7; wefiliche V. 24. Dez. 16 (Rr. 5 Anl. B), inSbef. § 32, 6, 7; neue ProV. u. Hohen-zollern Überficht Rr. 5 Aul C.Google Scholar
  285. 68).
    Anw. Art. VII2.Google Scholar
  286. 69).
    Rr. 5 Anl. B d. W. — Anw. Art. VII 3.Google Scholar
  287. 70).
    Rr. 5 d. W.Google Scholar
  288. 71).
    Anw. Art. VII5. — Über An-Stellung, Gehalts- u. Penftonsverhält-niffe der Gemeindeforftbeamten war im RB. Wiesbaden bereite durch G. 12. Okt. 97 ausreichende gürforge ge-troffen u. dasfelbe war für die Land-gemeinden im RB. Eaffel bezüglich der Gemeindebeamten gefchehen LGD. f. Heff. Raffau § 81–87 (erg. KBG. § 252).denen die Gemeindeforftbeamten gleich-geftellt find Anw. Art. VII1.Google Scholar
  289. 72).
    Richtiger § 12, 13, 15. — Anw. Art. VII4. — In der Rheinprov. war die Penfionsberechtigung bereits durch G. 11. Sept. 65 (GS. 989) erg. 21. Juli 91 (GS. 330) eingeführt.Google Scholar
  290. 73).
    Die Schluszbeftimmungen betreffen nur Penfionen u. Hinterbliebenenfür-forge. — Erläuternder Auffatz Von lebens (VB. XXI 71).Google Scholar
  291. 75).
    Anw. Art. VIII. 75) Unbefchabet der aus den früheren Beftimmungen erworbenen Rechtr.Google Scholar
  292. 76).
    Die Vorschriften betreffen die Provinziat-Penftouskaffen (Anm. 55).Google Scholar
  293. 1).
    Das find die auf Probe angenommenen Perfonen.Google Scholar
  294. 7).
    Dies find die fogen. konkludenten Handlungen KBG. Anm. 7.Google Scholar
  295. 8).
    Räch neuerer Rechtsanfchauung wird das BeamtenVerhältnis nicht durch Vertrag begründet. Preusz, das ftädtifche Amtsrecht in Preuszen (Bert 02), Gierke, Rechtsíerxikon III 53. — KBG. Anm. 12.Google Scholar
  296. 5).
    Weitere Ausführung DV. 8. Juli 99 (XXXV 59).Google Scholar
  297. 6).
    Begriff (mit Bezug auf die kauf-männifchen Korporationen) OB. 18. Wai SS (XVI 154) u. (XX 39).Google Scholar
  298. 7).
    KBG. § 11 Abf. 2.Google Scholar
  299. 8).
    Dazu gehört die Verwaltung um-IV. 3. fangreicher, Verantwortlicher, ftandiger Sekretariategefchäfte OB. 17. Dez. Ol u. Vf. 24. März 02 (MB. 48 u. 71).Google Scholar
  300. 9).
    Grundfätze zur Beurteilung diefer Frage enthalten DV. 3. Jan. u. 21. Rov. 91 (XX 126 u. XXII 67) u. 8. Juli 99 (XXXV 59).Google Scholar
  301. 10).
    Verb. ProvD. § 120 Abf. 3.Google Scholar
  302. 11).
    Ant B u. D.Google Scholar
  303. 12).
    Ebenfo OB. 19. Feb. 01 (XXXIX 47).Google Scholar
  304. 13).
    Auffälliges Mißverhältnis gwtfchen Befolbung u. den amtlichen Aufgaben der Beamtenftelle.Google Scholar
  305. 14).
    KBG. Anm. 42.Google Scholar
  306. 1).
    Allerhöchste Kabinetsorbre vom 15. Rovember 1819, dass auf die, nach dem Tode eines Beamten geschehenen allgemeinen Gnadenbewilligungen, die Gläubiger keine Ansprüche haben . sollen. (GS. 1820 Rr. 593 S. 45.)Google Scholar
  307. Auf den Sericht bes Staatsminifterii Vom 3. b. M. fetze Ich fur Deklaration Meiner Drbre vom 27. April 1816 **) hierdurch feft: bafz nur baszenige, was die Hinterbliebenen eines Beamten, der bemerkten Drbre gemasz, an Sefolbung auszer bem Sterbe-Duartal erhalten, für biefelben Gnabenbewilligung ift, — dass auf Letztere kein Gläubiger des Verstorbenen Anspruch hat).Google Scholar
  308. 2).
    Den Hinterbliebenen ber Penftonäre fteht ein Gnadenmonat gem. penfG. (Anl D) § 31 zu.Google Scholar
  309. 1).
    Die Gruubfätze find vom Bundes-rat am 28. luni 99 befchloffen u. durch Bek. 25. lult 99 veröffentlicht. Dei am Schluffe der Bek. aufgeführten Erläuterungen des BR. zu den einzelnen Paragraphen find unter diefen ein-gefügt. — Ihre gefetliche Grund-läge finden die Grundfätze in dem MilpenfG. 27. Juni 71 (RGB. 275) § 77 (Abf. 1 neugefaszt durch G. 22. Mai 93 RGB. 171 Art. 12):Google Scholar
  310. §. 77. Die Subaltern- und Unter-beamtenftellen bei den Reichs-, Staats-und Kommunalbehörben, bei den Invalibitäts- und Altersversicherungs-anftalten, fomie bei ftänbifchen ober Solchen Inftituten, welche ganz ober zum Thetl aus Mitteln bes Reichs, Staates ober ber Semetnben unter-halten werben, jeboch ausfchlteszlich bes Forftbtenftes, werben nach Maszgabe ber barüber Von bem Bnnbesrath feftzuftetlenben allgemeinen Grunbfätze VorzugSweife mit Inhabern bes Sivil-verforgnngsfcheins Miltitäranwärtern) befetzt.Google Scholar
  311. In bem beftehenben Konkurrenz-Verhältniffe zwifchen ben InVatiben unb ben übrigen Militäranwärtern tritt burch bie obige Borfchrift eben-fowenig eine Aenberung ein, wie in ben, in ben einzelnen Bunbesftaaten bezüglich ber Besorgung ber Militär-anwärter im Evilbienfte erlaffenen meitergehenben Bestimmungen.Google Scholar
  312. Ähnliche Bestimmungen mie die Grund-fätze enthielt bereits das preusz. G. 21. Inli 92 (GS. 214). DiefeS ift — weil Reichsgefetze den Lanbexgefetzen Vorgehen RBerf. Art. 2 — durch die Grundfätze erfetzt; nur feine weiter-gehenden Borfchriften find gem. § 1 Abf. 1 der Grundfätze aufrecht erhalten. Rur letztere Borfchriften find deshalb im An-fchlnsz an die Grundfätze nachgewiefen (Anm. 8, 10,22, 28, 30, 34), obfchon die Vf. 28. Juni 99 (Unteranl. C1 Anm. 1) unter Berkennung diefer Rechtslage umgekehrt davon ausgeht, dasz das preusz. G. mit einzelnen durch die Grundfätze herbeigeführten Änderungen fortbeftehe. — Inhalt. Die Grundfäfze betreffen die berechtigten Perfonen § 1, 8 u. (Befähigung) 15, die chnen Vorbehaltenen Stellen § 2–7, 9, 16 u. das Verfahren bei der Bewerbung § 10, 11 u. der Be-fetzung § 12–14, 17–19. — Für die Ausführung in Preuszen kommt noch die zu dem preusz. G. erlaffene Bf. 30. Sept. 92 Unteranlage C1 in Betracht.Google Scholar
  313. 2).
    § 16 u. AuSfVf. (Anm. 1) Rr. LGoogle Scholar
  314. 3).
    Taf. Rr. 2.Google Scholar
  315. 4).
    InValidenVerfG. 99 (RGB. 463) § 98 nebft Bf. 30. Nov. 99, wodurch biefe Beamten den ProVinzialVerbanbS-beamten gleichgestellt find.Google Scholar
  316. 5).
    Das preusz. G. enthielt diefe Stellen noch nicht.Google Scholar
  317. 6).
    Rr. 4 d. 353. Anm. 67a.Google Scholar
  318. 7).
    Das preusz. G. § 1 Abf. 2 forderte preuszifche Staatsangehörigkeit u. Her-Vorgehen aus dem preusz. Reichemilitär-kontingent, dem die unter preusz. Vermaltung ftehenden auszerpreusz. Kontingente u. die Kaif. Marine gleichgeftellt werden. Letztere Bedingung ift fortgefallen, erftere dahin Verfchärft, dasz zweijähriger Befitz der Staatsangehörigkeit Vorausgefetzt wird. Rur für die aus der preusz. Gendarmerie oder einer militärifch ein-gerichteten preusz. Schutzmannfchaft her-Vorgegangenen Militäranmärter gilt die preusz. Beft. fort.Google Scholar
  319. 8).
    Dazu beftimmt — weitergehend (Anm. 1) — das preusz. G. § 2:Google Scholar
  320. 2).
    ie Subaltern- und Unterbeamten- Stellen in denjenigen Landgemeinden und ländlichen Kommunalverbnnden, welche weniger als 2000 Sinwohner haben, unterliegen den Borfchriften diefes Gefetzes nicht. Es können jedoch bezüglich der Kriegstnvaliden durch königliche Berordnung, Von welcher dem Landtage bei feinem nächften sufammentritt Mitcheilung zu machen ift, die Subaltern- und Unterbeamten ftellen in diefen Landgemeinden und Äommunalverbänben der Borfchrift des §. 1 unterworfen werden.Google Scholar
  321. 9).
    Geregelt wird die Befetzung, nicht das Aufrufen u. die Verfettung § 14.Google Scholar
  322. 10).
    Tiefe Befchränfung fehlt im preusz. G. § 3.Google Scholar
  323. AusfVf. (Anm. 1) Rr. 4 u. 5. 12) Daf. Rr. 6 u. 7.Google Scholar
  324. 13).
    In Preuszen nicht gefchehen.Google Scholar
  325. 14).
    AusfVf. Rr. 8.Google Scholar
  326. 15).
    Auch Ehauffeegeldetnnehmer.Google Scholar
  327. 16).
    § 16. — AusfVf. Rr. 10.Google Scholar
  328. 17).
    Verzeichnis der Reichsbehörden (Reufaffung) 01 (MB. 227), der preusz. Behörden Ausfvf. Rr. 7.Google Scholar
  329. 18).
    AusfVf. Nr. 11. IGoogle Scholar
  330. 19).
    A1 betrifft den EivitVerforgungs-Ifchein für den Dienft in der Schutztruppe, B den für den Gendarmen- u. Schutz-mannSbienft bei minbeftens neunjähriger aktiver Militärbienftgeit mit Geltung für den Reichs- u. den Eivilbienft bes betreffenden Staates und C für den gleichen Dienft bei fechs- bis neunjähriger aktiver Mtlitärdienftgeit mit Geltung für den Sivilbienft bes betreffenden Staates.Google Scholar
  331. 20).
    „Ausftcht auf Aufteilung im Gteil-dienft“ — im Gegenfatz zur „AuSftcht auf Aufteilung im Eivildienft für eine beftimmte Steile oder für einen beftimm-ten Dtenftzmeig“ — erhalten nur die mit lebenslänglichem Penfionsanfpruch aus-gefchiedenen Offiziere; diefe können fich um alle den Militaranwartern Vor-behaltenen Steilen bewerben Vf.M. d.I 1. Okt. 83 (MB. 210).Google Scholar
  332. 21).
    AuSfVf. Rr. 13 Abf. 1 u. 3. 22) Im preusz. G. § 8 Abf. 2 fehlen die Worte: „die fich bietender Gelegenhett“. Das G. geht damit weiter als die Grunbfätze (Anm. 1). 23) AusfVf. Rr. 15.Google Scholar
  333. 22).
    § 11 Abf. 1 u. 2 find — gegenüber dem preusz. G. (§ 10) — neu hinzugefügt.Google Scholar
  334. 25).
    Die Anlagen 2, 4 u. 5 — erftere abgefeheu Von den in Anm. 27 nach-IV. 3. gewiefenen Bemerkungen — enthalten nur Formulare u. find nicht abgedruckt. 2d) AusfVf. Rr. 14.Google Scholar
  335. 27).
    Die der Anwärterlifte (Aul. 2) vor-gedruckten Anmerkungen tauten:Google Scholar
  336. 1.
    Für jeden Dienftzweig ift eine be- Sondere Lifte zu führen.Google Scholar
  337. 2.
    Die Liften find in folgende Ab-fchnitte einzuteilen:Google Scholar
  338. I. Abfchnitt. Unteroffiziere, weiche mindeftens 8 Iahre in dem Heere oder in der Marine aktiv gedient haben.Google Scholar
  339. II. Abfchnitt. Unteroffiziere, weiche weniger als 8 Iahre in dem Heere oder in der Marine attie gedient haben, fowie die Gemeinen. 3. ES bleibt den Behörden unbe-nommen, noch weitere Eintragungen in den Liften Vorzunehmen, Wenn dies für notwendig gehalten wird. *) Das preusz. G. § 11 Abf. 2 be-ftimmt weitergehend (Anm. 1) fechs Wochen.Google Scholar
  340. 29).
    AuSfVf. Rr. 18.Google Scholar
  341. 30).
    Das preusz. G. § 12 Abf. 3 enthält den weitergehenden Zufatz: Wenn fich jedoch Militäranwärter ohne Aufforderung zu folchen btenft-lichen Verrichtungen melden, fo find die-fetben Vorzugswetfe zu berüäfichtigen.Google Scholar
  342. 38).
    Darüber, ob der Bewerber genügende Befähigung befitzt, entscheidet auf Befchwerbe die Staatliche Auffichts-behörbe. Randelt es fich um eine un-günftig ausgefallene Prüfung (§ 15 Abf. 2), fo hat die Entscheidung auf Grund des pflichtmäsztgen Ermeffens der Prüfungsbehördc 51t erfolgen. AusfBf.Google Scholar
  343. Rr. 19. — Gefund’heitSbefcheinigungen der Medizinalbeamten erfordern nach G. 31. Suit 95 (GS. 413) Tar. Rr. 45 den Stempel Von 1,50 M. Vf. 6. März 97 (MB. 88). — Aufteilung der Militär-führuugszeugniffe HeerO. 22. RoV. 88 § 174.Google Scholar
  344. 82).
    Die Aufteilung auf Probe unter-fcheidet fich Von der Probedienftleiftung dadurch, dasz bei erfterer der Einberufene das Volle Stelleneinkommen bezieht (§ 15 Abf. 3 Saft 4); Verb. KBG. § 2 Abf. 1 nehft § 6, 7 u. 10.Google Scholar
  345. 33).
    AuSfVf. Rr. 17.Google Scholar
  346. 34).
    Das preusz G. enthielt ftatt des letzten Satzes die Beft.: Gegen dtefe Feftftellung ift die Befchwerde zuläffig.— Fortführung der Verzeichniffe Ausf Bf. Rr. 22.Google Scholar
  347. 35).
    Für den Bereich der 21. Divifion, Ergänzung 02 (MB. 324); für den Bereich der anderen (Groszh- Heff. 25.) Divifion ift das BezirkSfommanbo II Darmftabt guftfinbtg.Google Scholar
  348. 1).
    Entspricht dem § 1 der Grunbfätze (Anl. C).Google Scholar
  349. 2).
    DeSgl. dem § 3–6 daf.Google Scholar
  350. 3).
    DeSgl. dem § 8 daf.Google Scholar
  351. 5).
    DeSgl. dem § 16 daf.Google Scholar
  352. 6).
    Abf. Derörterte im Anfchlusz an OB. 20. Nov. 91 (XXII 67) die Frage, inwieweit die Beamteneigenfchaft den ohne obrigkeitliche Befugniffe in in-duftrielleu ober fonftigen rein wirtfchaft-lichen Betrieben tätigen Perfonen zu-komme. letzt entfcheidet nach KBG. § 1 nur die Anftellungsurkunbe.Google Scholar
  353. 7).
    Den § 3–6 des G. entsprechen die gleichen § der Grunbfatze (Anl. C).Google Scholar
  354. 7).
    Anl. A Nr. 2.Google Scholar
  355. 8).
    Anf wohlerworbene Rechte dritter bezieht sich diese Bestimmung nicht. Die Beschränkung oder Aushebung von Wald- servituten kann nu rim Wege der Ablösung stattsinden, Begr. Zu § 2.Google Scholar
  356. 9).
    Bersandung, Abschwemmung, Überschüttung Userabbrüche, Eisgang, Berminderung des Wasserstander, nachteilige Windeinmirkung.Google Scholar
  357. 10).
    Ausstellung der Betriebspläne Anl. A Vr. 3, Art u. Form Vr. 4, Vebennutzungspläne Vr. 7.Google Scholar
  358. 11).
    Das. Vr. 6.Google Scholar
  359. 12).
    Das. Vr. 3 Abs. 2 u. Vr. 5.Google Scholar
  360. 13).
    D. h. Rodungen der Holzungen oder Teilen derselben zum Zwecke der Umwandling in andere Kulturarten (Acker, Wiese).Google Scholar
  361. 14).
    Zur Kontrolle über der Stand der Abnutzung ist die Führung eines Kontrollbuches anzuordnen Anl. A Vr. 8.Google Scholar
  362. 15).
    Auch auf Fälle des § 3 Abs. 3 zu beziehen Anl. A Vr. 9.Google Scholar
  363. 16).
    Jn jeder Holzung hat sie minderstens alle drei Janre zu geschehen Anl. A Ar. 10.Google Scholar
  364. 17).
    Das. Vr. 11. Die Befugnis zur Einforderung u. Feststellung jährlicher Pläne beschränkt sich auf der Fall eines planwidrigen Betriebes. Begr. zu § 6.Google Scholar
  365. 19).
    Bon derser dem Art. 23 des rhein. GemBerfG. 15. Mai 56 (Anl. B Anm. 8) nachgebildeten Bestimmung sind die öffentlichen Anstalten ausgeschlossen StB. Ah. S. 1875.Google Scholar
  366. 20).
    Die Aufforstungsberpflichtung soll sich nur auf absoluten Waldboden beziehen Begr. zu § 8; Anl. A Vr. 13.Google Scholar
  367. 21).
    An Stelle der Bezirksrats getreten LBG. § 153.Google Scholar
  368. 22).
    An Stelle der Frist von 21 Tagen getreten LBG. § 51.Google Scholar
  369. 23).
    Die Befugnis beschränkt sich nicht auf die Fälle des allgemeinen Landeskulter und Forstinteresses, sondern bezieht sich in erster Linie auf das Reht zur Überwachung der den Gigentümer durch § 2 auferlegten Berpflichtung, ihre Holzungen nach Borjchrift des G. zur Grhaltung des Waldvermögens innerhalb der Grenzen der Vachhaltigkeit zu benutzen nud zu bewirtschaften Begr. u. Bf. 11. Feb. 81 (MB. 59).Google Scholar
  370. 24).
    Gegen Anordnungen der Forstaufsichtsbehörde ist nach § 11 — entjprechend den im LBG. § 127–129 in bezug auf Polizeiverfügungen vorgeschriebenen Berfahren — die Beschwerdemit nachfolgenber Klage zugelassen, mährend gegen solche der Kommunalaufsichtsbehörde nach den Gemeindegesetzen nur der Beschwerdeweg zulässig ist DB. 10. Juli 94 (Anm. 18).Google Scholar
  371. 25).
    Aul. A Vr. 14.Google Scholar
  372. 26).
    § 13 enthielt eine einstweilige Bestimmung für Posen, die mit Ginführung des LBG. in diese Proving durch G. 19. Mai 89 (GS. 108) Art. I erledigt ist.Google Scholar
  373. 27).
    Anl. A Vr. 15. Die Kosten für Aufstellung u. Revision der Betriebspläne haben die Waldeigentümer zu tragen DB. 19. Sept. 88 (XVII 333).Google Scholar
  374. 1).
    Vr. 1 enthält im wesentlichen nur eine Übergangsbestimmung.Google Scholar
  375. 2).
    Die Schemas sind nicht abgedruckt.Google Scholar
  376. 3).
    Nr. 2 Abs. 3.Google Scholar
  377. 2).
    Die Schemas sind nicht abgedruckt.Google Scholar
  378. 3).
    Nr. 2 Abs. 3.Google Scholar
  379. 4).
    Nr. 5 Anm. 21.Google Scholar
  380. 5).
    Eine Zusammenstellung enthält Bf. 13. Jan. 98 (MB. 36).Google Scholar
  381. 1).
    Sie B. (Nr. 5 d. W Anm. 2 Satz 1) ist eingeführt itt das Vorm. Hefs.-Homb. Oberamt Meisenheim B. 20. Sept. 67 (GS. 1534), dagegen aufgehoben f. die prov. Sachsen G. 14. Aug. 76 (Nr. 5 d. W) § 15. Ser Geltungsbereich um-faßt Sornit nur noch die Prov. Westfalen u. die Rheinprov., die an Stelle der Provinzen Kleve, Berg u. Niederrhein getreten ist. — Sie B. wird in der Späteren Gemeindegesetzgebung ausrecht erhalten StO. f. Westfalen § 54, f. d. Rheinprov. § 50, LGO. f. Westsalen § 55, GemO. f. d. Rheinprov. § 99, AE. 12. Aug. 39 (GS. 266), ebenso ZustG. § 16 Abf. 2Google Scholar
  382. u. § 30 Abs. 12. — Sie gilt in betreff der Anstaltsforften, die insbesondere durch G. über die Bermögensverwaltung in den katholischen Kirchengemeinden 20. Juni 75 (GS. 241) nicht berührt find, Bf. 19. Juli 79. — Zur Ausführung ergingen die Jnstr. des OPr. der Rheinprov. für die RBez. Eoblenz u. Trier 31. Aug. 39 (KA. XXIII S. 14) u. im wesentlichen gleichlautend die Jnstr. des OPr. der Prov. Westfalen für die RBez. Minden u. Arnsberg 19. Mai 57 (MB. 163). — Bearbeitung V. Öhlschläger u. Bernhardt (Berl. 78) und Grunert (Berl. u. Leipz. 76).Google Scholar
  383. 2).
    Öffentliche Anstalten Nr. 5 d. W. Anm. 5.Google Scholar
  384. 3).
    Übergangsbestimmung. 4(S. h. forstwirtschaftlich benutzte Grundstücke.Google Scholar
  385. 5).
    An Stelle der Regierungen getreten LBG. § 18. 6(Das ift der Landrat LBG. § 36.Google Scholar
  386. 7).
    Hierin liegt auch die Befugnis des Regieruttgspräsidenten zur Festsetzung der Gehälter der Forstbeamten, insbes. auch der Gemeindeoberförster OB. 28. Sept. 00 (BB. XXII 225). Diese Befugnis ist nicht, wie bezüglich aller übrigen Gemeindebeamten, nach ZustG-§ 32 4 auf den Kreisausschuß überge-gangen, weil es nach § 30 Abf. 2 dashinsichtlich der Berwaltitng der Gemeindewaldungen bei den beftehenden Bestimmungen (B. 24. Dez. 16) bewendet. — Auch zur Zwangsetatisierung nach § 19 u. 35 das. ist der Regieruttgspräsident oder der Landrat befugt. Siese Befugnisse Sind durch das KBG. (Nr. 4 d. W.) aufrecht erhaltett das. § 232.Google Scholar
  387. 8).
    Erweitert durch GemBerfG. für die Rheittprovinz Vom 15. Mai 56 (GS. 441) Art. 23:Google Scholar
  388. Die Gemeinden können, wo ein dringendes Sedürfniß der Landeskultur dazu Vorliegt und ihre Kräfte es gestanen, nach Atthörung der betreffenden Gemeindevertretung und des Kreistages angehalten werden, uttkultivirte Gemeindegrundstücke, namentlich durch Atttage Von Holzungen und Wiesen, in Kultur zu Setzen. Nähere Sestimmuttgen hierüber find Königlicher Berordnung verbehalten.Google Scholar
  389. Sazu erging B. 1. März 58 (GS. 103) Unteranlage B1. — Für Westfalen u. für Anstaltsforsten besteht Solche Borschrist nicht.Google Scholar
  390. 9).
    Nr. 4 d.W. Anm. 67 a. 10) Für Gemeindeforstbeamte ist die Besoldungsfestsetzung, pensionsberechti gung u. Hinterbliebenensürsorge durch das KBG. (Nr. 4) geregelt. Berb. Anm. 7.Google Scholar
  391. 11).
    Sie bedürfen dazu keines besonderen Auftrages im Gegensatz zu G. 14. Aug. 76 (Nr. 5 d. W.) § 12.Google Scholar
  392. 12).
    An Stelle des Ministeriums derGoogle Scholar
  393. Finanzen getreten AE. 7. Aug. 78 (GS. 79 S. 25).Google Scholar
  394. 1).
    Anl. B Anm. 5.Google Scholar
  395. 2).
    Sanach ist der Rekurs binnen einer Präklusivfrist Von Sechs Wochen bei dem Regierungspräsidenten einzulegen. Sie Rechtfertiguttg des Rekurses kann auch an die Vorgesetzte Behörde eingereicht werden.Google Scholar
  396. 3).
    Anl. B Anm. 1 d. W.Google Scholar
  397. 1).
    Nr. 5 d. W. Anm. 2 Satz 1.Google Scholar
  398. 2).
    Sie Gehaltssestsetzung, Pensionsberechtigung u Hinterbliebenenfürsorge Sür die Gemeindeforstbeamten ist jetzt durch das KBG. gemeinsam geregelt.Google Scholar
  399. 3).
    Jetzt für den ganzen Staat geregelt Nr. 114 d. W. Anm. 67 a.Google Scholar
  400. 4).
    Fürstent. Hildesheim B- 21. Okt.Google Scholar
  401. 15.
    Nr. I u. II. — Fürstent. Kalen-berg, Göttingen u. Grubenhagen G. 10. u. Ausfanw. 26. Juli 59 (hann. GS. I 725 u. 739), das G. ist auf die Graffch. Hohenstein ausgedehnt G. 30. Okt. 60 (das. 164), gilt aber nur für Landgemeinden, während für Städtische Forsten die Prüfung der Wirtschafts-u. Betriebspläne durch den Rpr. auf Gruud der hanu. StO. § 119 u. Von Ortsstatuten eingeführt ist. — Jmnörd -lichen Teile des RB. Hannover, insbes. den Graffchaften Hona u. Siepholz wird zwar auf Grund der Ber-waltungsO. 1. Sept. 30 (hann. GS. III 247(eine beschräinkte Oberaufsicht durchGoogle Scholar
  402. den RPr. unter Mitwirkung des Forstrates ausgeübt, doch ist die Rechtsgültigkeit der B. bestritten.Google Scholar
  403. 5).
    Borm. Kurf. Hessen G. 29. Juni 21 (kurh- GS. 29) § 132 nebdt Ausschr, 28. Aug. 24 (das. 71)- — Borm. Herz. Nassau Ed. 9. Nov. 16 (nass. BB. 166) u. B. 24. Juli 54 (das. 160), erg. (Zuständigkeit) KrO. f. H.-Nass. § 116 Abf. 2. — Borm. banr. Teile Forst-Google Scholar
  404. G. 28. März 52 (GB. f. Banern 69) Abt. II 2. — Borm. großh. hess. Teile B. 16. Jan. 11 (Gr. Hess. B. 11) u. 29. Sez- 23 (das. 429). — Borm. landgräfl. hess- Teile G. 6. Feb. u. ForstverwO. 15. April 35 (Behlen, Archiv f. Forst- u. Jagdgesetzgebung XIV 2. 43 S. 179).Google Scholar
  405. 6).
    LGO. f. H.-Nassau § 44, StO. § 60.Google Scholar
  406. 7).
    G. 22. April 02 (GS. 95).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1905

Authors and Affiliations

  • Graf Hue de Grais

There are no affiliations available

Personalised recommendations