Advertisement

Dosimetrie — Autofluoreszenz und Rückstreuung als Koagulationsdiagnostik?

  • H. Albrecht
  • R. Hagemann
  • J. Karras
  • R. Ulrich
  • G. Müller
Conference paper

Zusammenfassung

Seit Beginn der Verwendung von Laserbestrahlung zur Koagulation von Tumoren und Metastasen bestand das Interesse an einem Verfahren, das eine Aussage über den erreichten Grad und die Ausdehnung der Koagulationszone ermöglicht. Die Wunschvorstellung zielt auf ein Verfahren, das sich on-line, d.h. während der laserinduzierten Hyperthermiebehandlung, oder bei einer fraktionierten Bestrahlung zwischen den einzelnen Bestrahlungsperioden anwenden läßt und eine Information über die Ausdehnung der späteren Nekrose liefert. Abbildung 1 zeigt ein typisches Bild für die Applikation von Nd:YAG-Strahlung bei der die Zone der Vaporisation, der direkten Koagulation und der Bereich der intermediären Schädigung schematisch dargestellt sind. Inbesondere die Darstellung des Bereiches der intermediären Schädigung ist von besonderem Interesse für ein dosimetrisches Verfahren, da hier die biologischen Veränderungen zeitverzögert, z.T. erst nach Stunden, eintreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    J. Karras, Laserinduzierte Autofluoreszenz von nativer und mit 1064 nm koagulierter Rinderleber unter Anregung mit 337 nm, Diplomarbeit März 1991, Fachhochschule GießenGoogle Scholar
  2. 2.
    J. Beuthan, K. Dörschel, R. Hagemann, G. Müller, B. Schaldach, Ch. Zur, New Results in Dosimetry of Laser Radiation in Medical Treatment, Optical Fibers in Medicine VI, Proceedings of SPIE, Vol. 1420, 1991Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. Albrecht
    • 1
  • R. Hagemann
    • 1
  • J. Karras
    • 1
  • R. Ulrich
    • 1
  • G. Müller
    • 1
  1. 1.Laser-Medizin-Zentrum BerlinBerlin 45Deutschland

Personalised recommendations