Advertisement

Physikalische Eigenschaften spezieller Laser-Endotrachealkatheter unter CO2-Laserlichtapplikation

  • W. Jeckström
  • J. A. Werner
  • J. Schade
Conference paper

Zusammenfassung

Tubusnahe Eingriffe im Hypopharynx-, Kehlkopfbereich bzw. subglottisch sollten im Rahmen einer Intubationsnarkose nur mit speziellen “Lasertuben” durchgeführt werden. Von allen Sicherheitsmaßnahmen bei CO2.Laserchirurgischen Eingriffen im Respirations- und oberen Verdauungstrakt kommt der Beschaffenheit des Endotrachealtubus eine zentrale Stellung zu. Der Endotrachealkatheter birgt die hauptsächliche Gefahrenquelle vor allem in zwei Abschnitten. So kann die Tubuswand durch CO2-Laserstrahlen beschädigt werden. Aus diesem Grunde verwendete man anfänglich Endotrachealkatheter, die mit einer Aluminiumfolie umwickelt waren. Dieses Verfahren ist jedoch nicht ungefährlich. Wenn der Laserstrahl diese Folie perforiert, kann die darunterliegende Tubuswand verbrennen und es kommt wegen der Ansammlung von Dampf unter der Folie zu Verpuffungen (1). Improvisationen dieser Art entsprechen deshalb heute nicht mehr dem erforderlichen Sicherheitsstandard. Eine weitere Gefahr geht von der Blockermanschette aus. Diese soll nicht mit Luft, sondern mit physiologischer Kochsalzlösung aufgefüllt werden (2). Das senkt die Gefahr, daß sich die Manschette entzündet, wenn sie versehentlich vom Laserstrahl getroffen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berendes S, Schug SA, Bonhoeffer K (1987) Zur Patientensicherheit während laserchirurgischer Eingriffe im HNO-Bereich. Anästhesiologie und Intensivmedizin 28: 312–324Google Scholar
  2. 2.
    Fried MP (1984) A survey of complications of laser laryngoscopy. Arch Otolaryngol 110: 31–34CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Werner JA, Schade W, Jeckström W, Lippert BM, Helbig V, Godbersen GS, Rudert H (1990) Comparison of endotracheal tube safety during carbon dioxide laser surgery. Laser Med Surg 6; 184–189, 197Google Scholar
  4. 4.
    Cohen SR, Herbert WI, Thompson JW (1988) Anesthesia management of microlaryngeal laser surgery in children: apneic technique anesthesia. Laryngoscope 98: 347–348Google Scholar
  5. 5.
    Claes J, Vermeyen K, Van de Heyning PH, Boeckx E (1989) Preglottic low-frequency Venturi jet ventilation in laryn-goscopic microsurgery in adults. The influence of inspiration time and frequency. Clin Otolaryngol 14: 433–440CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • W. Jeckström
    • 1
  • J. A. Werner
    • 1
  • J. Schade
    • 1
  1. 1.Zentrale Abteilung für Anästhesiologie und IntensivmedizinKielDeutschland

Personalised recommendations