Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen der Hochfrequenz-Ultraschalltechnik in der Experimentellen Dermatologie

  • A. Kecskés
  • J. Gaßmüller
Part of the Konzepte in der Humanpharmakologie book series (KONZHUMAN)

Zusammenfassung

Die Nutzung von Schallwellen ist in Natur und Technik in verschiedenen Formen zu beobachten. So nutzt die Fledermaus den Schall zum Zwecke der Orientierung und zum Erkennen Ihrer Beute. Es ließen sich noch viele Beispiele finden. Dies mag jedoch genügen. Erst 1979 begann sich die Hochfrequenz-Ultraschalltechnik für die Haut zu entwickeln. In den letzten zwei Jahren wurden, dank einiger sehr aktiver Forschungsgruppen aus Bochum, Erlangen, München, Pavia in Italien und Philadelphia in USA, große Fortschritte gemacht. Unsere eigene Gruppe in der Exp. Dermatologie der Schering AG arbeitet seit etwa 4 Jahren auf diesem Gebiet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braun B, Günther R, Schwerk WB (1990 ecomed Verlagsgesellschaft mbh) Ultrasehalldiagnostik — Lehrbuch und Atlas, Voll: 1–30Google Scholar
  2. 2.
    Hoffinann K, el-Gammal S, Altmeyer P (1990) B-Sean-Sonographie in der Dermatologie Hautarzt 41: W7–W16Google Scholar
  3. 3.
    Altmeyer P, el-Gammal S, Hoffinann K (1990) Blick in die Haut ohne Schnitt und Biopsie Münch med Wschr 18: 14–22Google Scholar
  4. 4.
    Hoffinann K, Stüker M, el-Gammal S, Altmeyer P (1990) Digitale 20-MHz-Sonographie des Basalioms im b-scan Hautarzt 41:333–339Google Scholar
  5. 5.
    Seidenari S, Di Nardo A, Pepe P, Giannetti A (1990) Ultrasound B scanning with image analysis for assessment of allergic patch test reactions Contact Dermatitis 23, 1–7CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • A. Kecskés
    • 1
  • J. Gaßmüller
    • 1
  1. 1.Humanpharmakologie, ForschungslaboratorienSchering AGBerlinDeutschland

Personalised recommendations