Advertisement

Aussagefähigkeit von Modellen

  • H. Jaeger
  • B. Mangold
  • M. Weiss
Conference paper
Part of the Konzepte in der Humanpharmakologie book series (KONZHUMAN)

Zusammenfassung

Die Pluralität dynamischer Modelle in der Humanpharmakologie ist offensichtlich geworden, als das Programm des Symposiums gemeinsam erarbeitetet wurde. Nun werden ja in einer Vielzahl von Einzelvorträgen in den nächsten Tagen verschiedene pharmakodynamische Modelle für ganz unterschiedliche Organe bzw. Organsysteme vorgestellt. Es ist daher sinnvoll, an den Anfang des Symposiums ein Referat zu stellen, das sich ganz allgemein mit den Grundprinzipien von Modellen auseinandersetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Leaning, MS et al. Modelling of a complex biological system: the human cardiovascular system — 2. Modell validation, reduction and development. -In: Trans. Inst. Measurement Control — London 5 (1983b).-p. 87–97Google Scholar
  2. 2.
    Njuberg, ND et al. Über Erkenntnismöglichkeiten der Modellierung. — In: Matthies H, Pliquett F, (Ed): Mathemathische Modellierung von Lebensprozessen. — Berlin: Akademie-Verlag, 1972 — p. 112–124Google Scholar
  3. 3.
    Schwinghammer TL, et al. Basic Concepts in Pharmacodynamic Modeling. -In: J. Clin. Pharmacol. 1988; 28:p. 388–394Google Scholar
  4. 4.
    Weiss M, Theoretische Pharmakokinetik-Modellierung, Datenanalyse, Dosisoptimierung, Verlag Gesundheit GmbH, Berlin 1990Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Jaeger
    • 1
  • B. Mangold
    • 1
  • M. Weiss
    • 2
  1. 1.LAB Gesellschaft für pharmakologische Untersuchungen mbH & CoNeu-UlmDeutschland
  2. 2.Martin-Luther-UniversitätHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations