Advertisement

Spezifische und unspezifische Probandenmodelle der ZNS-Forschung in Phase I

  • J. Oldigs-Kerber
  • W. Sittig
Conference paper
Part of the Konzepte in der Humanpharmakologie book series (KONZHUMAN)

Zusammenfassung

Sobald eine Substanz zur Anwendung am Menschen in der Phase I ansteht, sind zunächst zwei Punkte wichtig: wo kommt die Substanz her und wo soll sie hin. Anders formuliert, aufgrund welcher Tiermodelle soll die Substanz in die Phase I kommen und mit welcher Indikation. Diese einfache Vorstellung macht bereits deutlich, daß die klinische Arzneimittelentwicklung — speziell von den Probandenmodellen her — nur eine konsistente Weiterentwicklung der Präklinik sein kann. Betrachten wir die Substanz als Bewerber um eine Position auf dem Markt, so muß der Bewerber nacheinander verschiedene Hürden überwinden, um schließlich das Ziel zu erreichen. Derartige Selektionssysteme werden üblicherweise als “Multiple Hürdensysteme” bezeichnet. Die Hürden in solchen Systemen werden so aufeinander aufgebaut, daß, obwohl das Überwinden der einzelnen Hürde nur einen mäßigen Vorhersagewert für den Enderfolg besitzt (wegen der Komplexibilität der Sachlage, nicht aus Prinzip), es zum Erfolg des Bewerbers für die Überwindung der unmittelbar folgenden Hürde einen sehr hohen Vorhersagewert besitzt. Dem entspricht in der Arzneimittelentwicklung die Vorstellung, daß es nicht möglich sei, z. B. aus der Pharmachemie heraus zuverlässige Prognosen für einen Markterfolg/therapeutischen Durchbruch abzuleiten. Auch aus der Tierpharmakologie heraus ist das gegenwärtig nicht zuverlässig möglich, zumindest nicht im ZNS-Bereich (vgl. z.B. zur Demenz: Fibiger. 1991).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Amaducci L, Angst J, Bech P, Benkert O, Bruinvels J, Engel RR, Gottfiries GC, Hippius H, Levy R, Lingjaerde O, Lopez-Ibor Jr JJ, Orgogozo JM, Pull C, Saletu B, Stoll KD & Woggon B (1990) Pharmacopsychiatry 23, 171–175PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bartus RT, Flicker C & Dean R (1983) Logical Principles for the Development of Animal Models of Age-Related Memory Impairments (263–299) In: Assessment in Geriatric Psychopharmacology Eds: Crook T, Ferris S & Bartus RGoogle Scholar
  3. 3.
    Fibiger HC (1991) Cholinengic mechanisms in learning, memory amd dementia: a review of recent evidene TINS 14(6), 220–223Google Scholar
  4. 4.
    Heinze HJ, Künkel H & Münte TF (1987) Zur Bedeutung neuerer klinisch-neurophysiologischer Verfahren für die Beurteilung zerebral wirksamer Pharmaka In: Hirnorganische Psychosyndrome im Alter HI Eds: Coper H, Heimann H, Kanowski S & KünkelGoogle Scholar
  5. 5.
    Kanowski S (1987) Möglichkeiten eines modular aufgebauten Systems klinischer Prüfungen von Nootropika (73–79) In: Hirnorganische Psychosyndrome im Alter III Eds: Coper H, Heimann H, Kanowski S & Künkel HGoogle Scholar
  6. 6.
    Oldigs-Kerber J, Irmisch R, Krause R & Sittig W (1989) The Scopolamine Challenge as a Model for Testing the Cholinergic Properties of Compounds in Healthy Volunteers In: Pharmacological Interventions on Central Cholinergic Mechanisms in Senile Dementia (Alzheimer’s Disease) Eds: Kewitz, Thomsen & BickelGoogle Scholar
  7. 7.
    Preston GC, Brazell C, Ward C, Broks P, Traub M & Stahl SM (1988) The scopolamine model of dementia: determination of central cholinomimetic effects of physostigmine on cognition and biochemical markers in man Journal of Psychopharmacology 2(2), 67–69PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • J. Oldigs-Kerber
    • 1
  • W. Sittig
    • 1
  1. 1.ZNS Pharmakopsychologie, Zentrale Klinische ForschungHoechst AktiengesellschaftDeutschland

Personalised recommendations