Advertisement

Die Berechnung der Kopplungen aus den geometrischen Abmessungen

  • Wilhelm Klein

Zusammenfassung

Das Mehrleitersystem, mit dem wir uns zunächst beschäftigen wollen, besteht aus z parallelen Drähten, die sich in einer zylindrischen leitenden Hülle befinden. Ein Kabelstück unterscheidet sich von diesem Paralleldrahtsystem dadurch, daß die Drähte nicht parallel, sondern verdrillt sind. Da aber die Verdrillung mit einer sehr geringen Steigung erfolgt, können wir unser Mehrleitersystem mit ausreichender Genauigkeit als Längenelement eines solchen Kabels auffassen. Die andere praktisch wichtige Ausführungsform, die Freileitungslinie über der ebenen Erde, erhalten wir, indem wir den Durchmesser der Hülle unendlich groß werden lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Vgl. z.B. K. Küpfmüller, Einführung in die theoretische Elektrotechnik, Berlin/Göttingen/Heidelberg : Springer 1941, Formel (238).Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. z.B. K. Küpfmüller, s. Fußnote 2, S. 14, Abb. 74.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. z.B. K. Küpfmüller: Formeln (608), (606) und (756). Zit. S. 14.Google Scholar
  4. 1.
    Dieses Netzwerk ist also hier hinsichtlich der Vorzeichen nach dem gleichen Schema berechnet wie beliebige lineare Wechselstromnetzwerke (vgl. z. B. Handbuch für Hochfrequenz- u. Elektrotechnik, Bd. 1, S. 144 u. 145). Ein etwas anderes Berechnungsverfahren findet sich bei Küpfmüller, Formeln (289) ff. Zit. S. 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Klein
    • 1
  1. 1.Technischen UniversitätBerlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations