Advertisement

Lebensmittelrechtliche Vorschriften für Kakaoerzeugnisse

  • Heinrich Fincke

Zusammenfassung

Lebensmittelrechtliche Vorschriften sollen in erster Linie den Verbraucher schützen ; daneben dienen sie der Sicherung eines lauteren Wettbewerbes zwischen den Herstellern. Oberster Grundsatz für jeden Lebensmittelhersteller sollte es sein, eine in jeder Beziehung einwandfreie Ware unter ehrlicher Bezeichnung auf den Markt zu bringen. Die Kenntnis lebensmittelrechtlicher Bestimmungen und sonstiger Anforderungen, die an einzelne Erzeugnisse gestellt werden oder die mit der Verwendung be- stimmter Bezeichnungen verknüpft sind, ist für den Lebensmittelhersteller ebenso wichtig wie technische und andere fachliche Kenntnisse. In allen Kulturstaaten gibt es neben allgemeinen lebensmittelrechtlichen Vorschriften besondere Bestimmungen für die Zusammensetzung, Beschaffenheit und Bezeichnung der Kakaoerzeugnisse sowie für den Handel mit Kakaoerzeugnissen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Rev. Intern. Choc. 5 (1950) 333.Google Scholar
  2. 2.
    Kern, E.: Das Lebensmittelrecht der Süßwarenwirtschaft, HamburgBergedorf : Bergedorfer Buchdruckerei E. Wagner 1960.Google Scholar
  3. 3.
    Jahrbuch der Süßwarenwirtschaft 1963/64, bearbeitet von E. Kern, J. Klose u. W. Liebig, Hamburg: Benecke-Verlag.Google Scholar
  4. 4.
    Zum Beispiel : HolthÖfer, Juckenack, u. Nüse : Deutsches Lebensmittelrecht, erläutert von K. H. NÜSE unter Mitarbeit von R. Franck, 4. Aufl., Berlin/ Köln/München/Bonn: C. Heymanns Verlag, Bd. 1: 1961; Bd. 2: 1963 ; Bd. 3: in Vorbereitung.Google Scholar
  5. 1.
    Wolf, G., L. Hickethier, A. Härtlein u. H. Skalweit: Kakao, Schokolade, Pralinen, Leipzig : VEB Fachbuchverlag 1963.Google Scholar
  6. 2.
    Kappeller, K.: Gordian 60 (1960) Nr. 1427, S. 11; Nr. 1428, S. 12; Nr. 1429, S. 18; Nr. 1430, S. 8; Nr. 1431, S. 12.Google Scholar
  7. 3.
    Nach Art. 6 (1) Ziffer 5 des Lebensmitteländerungsgesetzes vom 31. 12. 1958 bleibt die Kakaoverordnung bis auf weiteres unberührt, auch soweit nach ihr der Zusatz fremder Stoffe im Sinne des § 4a Abs. 2 des Lebensmittelgesetzes zulässig ist.Google Scholar
  8. 1.
    Durch den RunderlaB vom 22. 2. 1937 u. 25. 7. 1938 gelten andere Mindestund Höchstsätze, z. B. 35 % Kakaomasse bzw. Kakaomasse und Kakaobutter und 65% Zucker usw.Google Scholar
  9. 2.
    Der Austausch bis zu 5 % des Zuckers mit kennzeichnungsfreien Zusätzen regelt der RunderlaB vom 25. 7. 1939.Google Scholar
  10. 1.
    Zufolge des Runderlasses vom 25. 7. 1938 Ziffer III geändert auf 65 % Zukkerhöchstgehalt und Kakaobuttermindestgehalt 4% (s. S. 526).Google Scholar
  11. 1.
    Siehe hierzu den nachstehenden RdErl. vom 18. 6. 1940 und die Äußerung des RMdI vom 27. 9. 1938 zu IV des RdErl. vom 25. 7. 1938.Google Scholar
  12. 1.
    Neue Fassung gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  13. 1.
    Neue Fassung gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  14. 2.
    Neuer Absatz gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  15. 3.
    Neue Fassung gemäß Departementsverfügung vom 15. Juni 1944.Google Scholar
  16. 4.
    Neue Fassung gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  17. 1.
    Neue Fassung gemäß Departementsverfügung vom 23. Dezember 1941.Google Scholar
  18. 2.
    Neue Fassung gemäß Bundesratsbeschluß vom 7. Juni 1948.Google Scholar
  19. 3.
    Neue Fassung gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  20. 4.
    Neuer Absatz gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  21. 1.
    Neue Fassung gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  22. 2.
    Neuer Absatz gemäß Bundesratsbeschluß vom 19. April 1940.Google Scholar
  23. 1.
    Neuer Absatz gemäß BundesratsbeschluB vom 19. April 1940.Google Scholar
  24. 2.
    Neue Fassung gemäß BundesratsbeschluB vom 19. April 1940.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin and Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Heinrich Fincke

There are no affiliations available

Personalised recommendations