Advertisement

Geschichte des Kakaos

  • Heinrich Fincke
Chapter

Zusammenfassung

Die Heimat des Kakaobaumes liegt vermutlich im nördlichen Südamerika. In Mittelamerika wurde er schon angebaut, bevor die Azteken gegen Anfang des 12. Jahrhunderts die Gegend um das heutige MexicoCity eroberten. Günstige Klima- und Bodenverhältnisse fanden sich im mexikanischen Tiefland, vor allem in der Gegend von Tabasco, Chiapas und Soconusco. Über die Vorgeschichte des Kakaos, von dem einzelne Sagen handeln (Abb. 1), wissen wir wenig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Reich, E.: Die Nahrungs- und Genußmittelkunde, Bd. 2, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1860, S. 199–229.Google Scholar
  2. 1a.
    Franklin, A.: La vie privée d’autrefois. Le Café, le The et le Chocolat, Paris: E. Plon, Nourit & Cie. 1893.Google Scholar
  3. 1b.
    Tschirch, A.: Handbuch der Pharmakognosie, Bd. 3, 1. Aufl. 1910–1925, 2. Aufl. Bd. 1, 1–3, 1930–1933.Google Scholar
  4. 1c.
    Horrwitz, Th.: Geschichte der Schokolade und der Schokoladenindustrie in „Beiträge zur Geschichte der Technik und Industrie“, Bd. 13, Berlin: VDI-Verlag 1923, S. 125–145.Google Scholar
  5. 1d.
    Lecoq, R.: L’Histoire du Chocolat, Paris: Vigot Frères 1924.Google Scholar
  6. 1e.
    Lippmann, E. O.: Geschichte des Zuckers, 2. Aufl., Berlin: Springer 1929.Google Scholar
  7. 1f.
    Tornius, V.: Das Buch über die Schokolade, Leipzig: R. Voigtländers Verlag 1931.Google Scholar
  8. 1g.
    Bourgaux, A.: Quatre siècles d’histoire du Cacao et du Chocolat, Bruxelles 1935.Google Scholar
  9. 1h.
    Mueller, W.: Bibliographie des Kakao, seiner Geschichte, Kultur, Verwendung, Verarbeitung, wirtschaftlichen Bedeutung, Hamburg: Verlag Gordian—Max Rieck 1951.Google Scholar
  10. 1i.
    Krickeberg, W.: Altmexikanische Kulturen, Berlin: Safari-Verlag 1956.Google Scholar
  11. 1k.
    Mueller, W.: Seltsame Frucht Kakao. Geschichte des Kakaos und der Schokolade, Hamburg: Verlag Gordian—Max Rieck 1957.Google Scholar
  12. 1.
    Lokotsch, W.: Etymologisches Wörterbuch der amerikanischen (indianischen) Wörter im Deutschen, Heidelberg: Winter 1926.Google Scholar
  13. 1a.
    Vgl. auch H. Fincke: Bull. off. OICC 2 (1932) 231.Google Scholar
  14. 2.
    Clarke, W. T.: Rev. Intern. Choc. 8 (1953) 179.Google Scholar
  15. 3.
    In dieser Schreibweise erstmals bei Schiller, Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, 2. Aufzug, 2. Auftritt (zit. nach F. Kluge u. A. GÖtze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 16. Aufl., Berlin: W. de Gruyter u. Co. 1953).Google Scholar
  16. 1.
    Schon 1598 wird Kakao und ein daraus hergestelltes Getränk in einem Werk des Kölner Gelehrten MATTHIAS QUAD VON KINCKELBACH erwähnt.Google Scholar
  17. 1.
    Der Verfasser soll angeblich PHILIPPE SILVESTRE DUFOUR heißen.Google Scholar
  18. 2.
    Drey Neue Curieuse Tractätgen. Von dem Trancke Cafe, Sinesichen The und der Chocolata. Von dem/welcher sich jederzeit nennet Theae Potum Maxime Colentem. Friedrich Arnst, Budissin (Bautzen) 1688.Google Scholar
  19. l.
    Leibarzt des Großen Kurfürsten und Professor in Frankfurt a. d. O.Google Scholar
  20. 2.
    Blancard, St.: Haustus Polychresti, oder: Zuverlässige Gedanken / Vom Thee, Coffee, Chocolate, Und Taback, Mit welchen Der grosse Nutze / dieser ausländischen Wahren / so wol in gesunden / als Krancken Tagen / gründlich / und umständlich gelehret wird; Sam. Heyl. u. I. G. Liebezeit, Hamburg 1705.Google Scholar
  21. 1.
    Schellhammerin, M. S.: Die wol unterwiesene Köchinn, 3. Aufl., Braunschweig: Chr. Fr. Fickels 1904, S. 65.Google Scholar
  22. 2.
    Kittel, I. B.: Süßigkeiten bei Goethe, Dresden: A. Uhlig 1927.Google Scholar
  23. 3.
    Merli, F.: Guida medica intorno all’ uso del The, Caffée e Cioccolata, Neapel 1768.Google Scholar
  24. 1.
    GÄdicke, J. C.: Weimar: Gebr. Gädicke 1799, Bd. I, S. 59.Google Scholar
  25. 1.
    Vgl. auch Kakao- u. Zuckerw.-Ind. 25 (1936) 16.Google Scholar
  26. 2.
    D’Aussy, Le Grand: Histoire de la vie privée des Francois, Bd. 3, Paris: Simonet 1815.Google Scholar
  27. 3.
    Knapp, A. W.: The Cocoa and Chocolate Industry, London: Pitman & Sons 1930, S. 22.Google Scholar
  28. 1.
    Fincke, H.: Gordian 64 (1964) Nr. 1515, S. 8.Google Scholar
  29. 2.
    Poppe, J. H. M.: Technologisches Lexicon, Teil I, Stuttgart u. Tübingen: I. G. Cotta 1816, S. 773.Google Scholar
  30. 1.
    Streccius, J. H.: Über Chocolade und das Entölen derselben, Berlin: Nicolaische Buchhandlung 1831.Google Scholar
  31. 1.
    Der Firmenname „Sarotti“ wurde erst 1903 angenommen.Google Scholar
  32. 1.
    Fincke, H.: Gordian 50 (1950/51) Nr. 1202–1207.Google Scholar
  33. 2.
    Fincke, H.: Kakao- u. Zuckerw.-Ind. 31 (1942) Nr. 11–16 u. 18.Google Scholar
  34. 1.
    Vereinzelt ist eine Alkalisierung des Kakaos schon früher angewendet worden, z. B. gegen Ende des 18. Jahrhunderts in Mexiko und Frankreich. Vgl. W. T. Clarke: Fußn. 2, S. 3. — Gordian 55 (1956) Nr. 1330, S. 26.Google Scholar
  35. 2.
    Fincke, Kakaoerzeugnisse, 2. Aufl.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin and Heidelberg 1965

Authors and Affiliations

  • Heinrich Fincke

There are no affiliations available

Personalised recommendations