Advertisement

Fette, Wachse, Phosphatide und Cerebroside

  • Emil Lehnartz

Zusammenfassung

Wegen einer Reihe gemeinsamer Eigenschaften, so insbesondere wegen der Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln wie Benzin, Benzol, Äther, Aceton und Tetrachlorkohlenstoff, die deshalb auch als „Fettlösungsmittel“ bezeichnet werden, faßt man eine Anzahl in ihrer chemischen Struktur nur sehr entfernt miteinander verwandter Stoffe zusammen, die eigentlichen Fette (auch Neutralfette genannt) und die Lipoide. Manche Lipoide haben mit den Fetten nur noch das Löslichkeitsverhalten gemeinsam, während ihr chemischer Aufbau gänzlich von ihnen abweicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Bull, H. B.: The biochemistry of the lipids. London 1937.Google Scholar
  2. SCHMITZ, E.: Chemie der Fette. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 3. 1927.Google Scholar
  3. THIERFELDER, H. u. E. KLENK: Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide. Berlin 1930.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer=Verlag OHG. in Berlin, Göttingen and Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Emil Lehnartz
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemischen InstitutsUniversität Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations