Advertisement

Staube und Rauche

  • H.-W. Schlipköter
  • H. Steiger
  • H.-F. Esser
  • E. G. Beck
  • J. Cartwright
  • G. Nagelschmidt
  • J. J. Trillat
  • L. Tertian
  • K. Mihama
  • J. Cuzin
  • K. D. Hathiram
  • K. S. Korgaonkar

Zusammenfassung

Die Staubentwicklung unter Tage ist für den Bergmann nicht nur eine Belästigung, sondern auch ein großes gesundheitliches Problem. Die Einatmung des Feinststaubes unter 5 μ, vor allem wenn er einen gewissen Quarzgehalt besitzt, führt nach einer mehr oder minder langen Expositionsdauer zu schweren Staublungenerkrankungen. Da man annahm, daß der Feinststaub von 1–5 μ am gefährlichsten ist, wurden bei der Staubbekämpfung und Staubmessung vor allem diese Korngrößen berücksichtigt. In den letzten Jahren hat man aber in den Lungen von Bergleuten, die an Pneumokoniose verstorben waren, vorwiegend Stäube unter 1 μ gefunden. Auf dem europäischen Kongreß für Elektronenmikroskopie in Stockholm wurde von Schlipköter und Colli über elektronenoptische Untersuchungen von Staubkorngrößen in Staublungen berichtet. Hierbei ergaben sich für die Länge der Staubpartikel Korngrößenmaxima zwischen 0,15 μ und 0,35 μ. Wir haben deshalb darauf hingewiesen, daß man bei einer Staubbekämpfung auch die Feinststäube unter 0,5 μ berücksichtigen muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Wynn, A. H. A., and J. G. Dawes: S. M. R. E. Report No. 28, H. M. S. O. 1951.Google Scholar
  2. 2.
    Cartwright, J., and J. S. Skidmore: S. M. R. E. Res. Report No. 139, H. M. S. O. 1957.Google Scholar
  3. 3.
    Evans, I.: N. C. B. M. R. E. Report 2050.Google Scholar
  4. 4.
    Hamilton, R. G., and G. Knight: Conference on mechanical properties of non-metallic brittle materials. Butterworths 1958.Google Scholar
  5. 5.
    Roach, S. A.: Nature (Lond.) 182, 134 (1958).ADSCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Talbot, J. H.: A preliminary examination of some Witwatersrand mine dusts with the elctron microscope. Tvl. and OFS Chem. Mines. Ser. Rep. Nov. 16 (1955).Google Scholar
  7. 7.
    Matla, W. A.: Third Annual report of the dust institute of the Gesamenlijke Steenkohlenmijnen 1957.zbMATHGoogle Scholar

Bibliographie

  1. 1.
    Teillat, J. J.: Ann. de Physique (Paris) 1926, 1.Google Scholar
  2. 2.
    Teillat, J. J., et H. Motz: Z. Kristallogr., Mineralog. Petrogr., Abt. A, 91, 248 (1935).Google Scholar
  3. 3.
    Baebezat, S.: C. R. Acad. Sci. (Paris) 246, 2907 (1958). Baebezat, S.: J. Lab. Bellevue 1958 (sous presse).Google Scholar
  4. 4.
    Kahlee, H., et B. J. Lloyd: J. nat. Cancer Inst. 18, n° 2, 217 (1957).Google Scholar
  5. 5.
    Teillat, J. J., et J. Cuzin: C. R. Acad. Sci. (Paris) 246, 1040 (1958).Google Scholar
  6. 6.
    Teillat, J. J., et J. Cuzin, L. Teetiak et K. Mihama: Bull. Soc. franç. Microsc. 1958 (sous presse).Google Scholar

References

  1. 1.
    Kahler, H., and B. J. Lloyd: J. nat. Cancer Inst. 18, 217 (1957).Google Scholar
  2. 2.
    Khanolkar, V. R.: Acta Un. int. Cancer. 6, 881 (1950).Google Scholar
  3. 3.
    Wynder, E. L.: “The Biologic Effects of Tobacco”, p. 3. London: J. & A. Churchill Ltd. 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • H.-W. Schlipköter
    • 1
    • 2
  • H. Steiger
    • 1
    • 2
  • H.-F. Esser
    • 1
    • 2
  • E. G. Beck
    • 1
    • 2
  • J. Cartwright
    • 3
  • G. Nagelschmidt
    • 3
  • J. J. Trillat
    • 4
  • L. Tertian
    • 4
  • K. Mihama
    • 4
  • J. Cuzin
    • 4
  • K. D. Hathiram
    • 5
  • K. S. Korgaonkar
    • 5
  1. 1.Institut für Hygiene und MikrobiologieMedizinischen Akademie DüsseldorfDeutschland
  2. 2.Steinkohlenbergwerk Hannover-Hannibal A.-G.Bochum-HordelDeutschland
  3. 3.Safety in Mines Research EstablishmentMinistry of PowerSheffieldEngland
  4. 4.Laboratoire de Rayons X du Centre National de la Recherche scintifique à BellevueFrance
  5. 5.Indian Cancer Research CentreBombayIndia

Personalised recommendations