Advertisement

Zusammenfassung

Über Versuche zur Materialbearbeitung mit Elektronen-Strahlen wurde bereits 1953 auf der Tagung der Gesellschaft für Elektronenmikroskopie in Innsbruck berichtet (2). Die außerordentlich hohe, mit einem fokussierten Elektronenstrahl erzielbare Energiedichte wird zur Erhitzung und Verdampfung von Material verwendet. Auf diese Weise ist es möglich, Material abzutragen und beispielsweise feine Bohrungen herzustellen. Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Verfahrens zur Materialbearbeitung mit Elektronen-Strahlen, mit dem es möglich ist, an einem Werkstück formverändernde Bearbeitung innerhalb einer bestimmten Toleranz reproduzierbar auszuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Steigerwald, K. H.: Physik. Verh. 4, 123 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Jones, H. A., J. Langmuir, and G. M. Mackay: Physic. Rev. 30, 202 (1927).ADSCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Müller, A.: Proc. roy. Soc. A 117, 30 (1928).Google Scholar
  4. 1.
    Steigerwald, K. H.: Physik. Verh. 4, 123 (1953).Google Scholar
  5. 2.
    Steigerwald, K. H.: Dieser Band, S. 276.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin · Göttingen · Heidelberg 1960

Authors and Affiliations

  • K. H. Steigerwald
    • 1
  • F. Schleich
    • 1
  1. 1.Firma Carl ZeissOberkochenDeutschland

Personalised recommendations