Advertisement

Die Nibelungenbrücke in Worms

Ein Markstein in der Entwicklung der Brückenbaukunst und Ein Bekenntnis zum Technischen Fortschritt
  • Ernst F. Wahl
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Bis zur Einführung des Eisens als Gußeisen, Schmiedeeisen und Baustahl im Brückenbau vor etwa einhundertfünfzig Jahren, bediente man sich zur Ausführung von Brücken, Gewölben und Monumentalbauten für eine längere Lebensdauer ausschließlich des Natursteines oder der Bauziegelsteine, da das Holz nur eine beschränkte Lebensdauer hatte und durch die Gefahr von Feuer bedroht war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Paul Bonatz und Fritz Leonhardt: Brücken, Robert Langewiesche-Verlag, Königstein, S. 89.Google Scholar
  2. 2.
    Aus »Wir und die Technik« 1942. Otto Eisner Verlagsgesellschaft, Berlin-Leipzig, Seite 145.Google Scholar
  3. 3.
    Antoine de Saint-Exupéry — Terre des Hommes — Wind, Sand und Sterne — Karl Rausch-Verlag, Dessau, 1941, S. 60.Google Scholar
  4. 4.
    U. Finsterwalder in »Der Bauingenieur« 27. Jahrgang 1952, Heft 5, S. 141–158.Google Scholar
  5. 5.
    Dr. E. F. Wahl in »Straße und Verkehr« Band 37, Jahrgang 1951, Nr. 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin/Heidelberg/Göttingen 1953

Authors and Affiliations

  • Ernst F. Wahl
    • 1
  1. 1.Koblenz (Rhein)Deutschland

Personalised recommendations