Advertisement

Die Zugkraft der Triebfahrzeuge nach Motorleistung und Haftreibung

  • Hans Nordmann
Chapter
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Denken wir uns zunächst einmal eine Lokomotive von konstanter betrieblicher Höchstleistung, noch ohne vorerst über die Energieart zu befinden, so würde bei dem bekannten Zusammenhang zwischen Leistung, Zugkraft und Geschwindigkeit \( N = {{Z \cdot v} \over {75}} = Z \cdot V/270\) die über der Geschwindigkeit aufgezeichnete Zugkraft eine gleichseitige Hyperbel darstellen. Bezieht sich die Leistungskonstanz auf die — allgemein ausgedrückt — Primärleistung des Motors, so liegt die Zugkraftkurve für den Zughaken tiefer als diese Hyperbel und zwar, wegen des mit der Geschwindigkeit zunehmenden Eigenwiderstandes der Lokomotive, mit zunehmendem Vertikalabstand darunter bleibend. Man spricht zwar veranschaulichend auch dann noch von einer Zugkrafthyperbel, aber es ist in Wirklichkeit keine mehr. Zur Ordinatenachse hin, mit abnehmender Geschwindigkeit, würde nun ohne die gleich zu machende Einschränkung die Zugkrafthyperbel asymptotisch zu immer größeren Werten ansteigen. Das kann sie indes nicht, weil ihr eine obere Grenze in Gestalt der Haftreibung der angetriebenen Achsen auf den Schienen G r · µ n gesetzt ist. Denken wir uns diese größte Zugkraft, bzw. ihren Haftreibungswert µ n einmal vereinfachend konstant, geschwindigkeitsunabhängig, so wird das Gebiet der Zugkraft bei kleineren Geschwindigkeiten durch eine Parallele zur Abszissenachse nach oben begrenzt, und ein Schnittpunkt dieser Geraden kommt mit der Abszisse der Reibungsgeschwindigkeit zustande.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Nordmann : Der Eisenbahnbetrieb auf Steilrampen mit Zahnrad-oder Reibungslokomotiven. Organ 1924, S. 71.Google Scholar
  2. 1.
    Hier ist nicht das volle μh unterstellt, sondern der kleinere, vorsichtshalber nur beabsichtigte Betriebs wert μb.Google Scholar
  3. 1.
    Nordmann: Die Reibung zwischen Rad und Schiene bei der Lokomotive. Glasers Ann. 1941, S. 287 u. 309.Google Scholar
  4. 2.
    Pflanz: Rad und Schiene als Reibungsgetriebe. Elektr. Bahnen 1944.Google Scholar
  5. 1.
    Curtius u. Kniffler: Neue Erkenntnisse über die Haftreibung zwischen Treibrad und Schiene, Elektr. Bahnen 1944, S. 25 u. 51.Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. z. B. Chapelons Aufzählung in seiner Abhandlung Locomotives à grande vitesse, Sonderdruck aus der Revue generale 1935, S. 71–74.Google Scholar
  7. 1.
    Für diese übrigens nicht einheitliche Wölbung gab Strahl eine Näherungs-formel freilich zu starker Krümmung an (vgl.Hütte); besser dürfte Metnekes Ansatz zutreffen, der für V/V’ = 0,4/0,6/0,8/1,0/1,2/1,4 ein Leistungsverhäitnis NiNi = 0,86/0,95 /0,99/l,0/0,99/0,96 nennt. -Für diese übrigens nicht einheitliche Wölbung gab Strahl eine Näherungs-formel freilich zu starker Krümmung an (vgl. Hütte); besser dürfte Metnekes Ansatz zutreffen, der für V/V’ = 0,4/0,6/0,8/1,0/1,2/1,4 ein Leistungsverhäitnis NiNi = 0,86/0,95 /0,99/l,0/0,99/0,96 nenntGoogle Scholar
  8. 2.
    Nordmann: Der Dampfverbrauch der Lokomotiven. Glasers Ann. 1947, S. 91.Google Scholar
  9. 1.
    Kniffler: Die neuere Entwicklung im Bau elektrischer Lokomotiven und Triebwagen. Glasers Ann. 1950, S. 84.Google Scholar
  10. 1.
    Kleinow, Michel, Steinbauer: Elektrische Bahnen, Ergänzungsheft 1941, S. 112, Abb. 14.Google Scholar
  11. 2.
    Schlemmer : Elektrische Bahnen, ErgänzungsheftGoogle Scholar
  12. 1.
    Das Diagramm mit den zusätzlichen Kennlinien verdanke ich Herrn Ministerialrat Peters, München.Google Scholar
  13. 2.
    Elektrische Bahnen 1941, Ergänzungsheft, S. 138.Google Scholar
  14. 1.
    Kletnow: Elektrische Lokomotiven in Elektrische Bahnen, Ergänzungsheft: Das elektrische Eisenbahnwesen der Gegenwart, 1936, S. 44.Google Scholar
  15. 1.
    Bredenbrenker-Finster walder : Über die Versuchsergebnisse der 2B 2-Dewte-Diesellokomotive mit unmittelbarem Antrieb. Glasers Ann. 1951, S. 21.Google Scholar
  16. 2.
    Mercedes Benz zeigte auf der Berliner Industrieausstellung 1951einen 800-PS-Auflade-Triebwagenmotor, der ein Regelungsgebiet auf der Motorseite zwischen 600 PS bei 1000 und 800 PS bei 1400 minutlichen Umdrehungen aufwies.Google Scholar
  17. 1.
    Nobdmann : Über Diesellokomotiven unter besonderer Berücksichtigung der Dieseldruekluftlokomotive. Glasers Ann. 1931, II, S. 93.Google Scholar
  18. 2.
    Judtmann: Motorzugförderung auf Schienen. Wien: Springer. 1938.CrossRefGoogle Scholar
  19. 1.
    Gaebler: Gedanken zur Fortentwicklung der Diesel-Schienenfahrzeuge. Glasers Ann. 1951, Juliheft, auch als -hier benutzter -Sonderdruck (S. 10–12).Google Scholar
  20. 1.
    X. Dieselelektrische Lokomotive von 4400 PS .. .. Organ 1938, S. 236–237.Google Scholar
  21. 2.
    Aus dem Schrifttum über Flüssigkeitsgetriebe, insbesondere für Eisenbahnfahrzeuge, seien genannt:Google Scholar
  22. a).
    Spies: Neuere Flüssigkeitsgetriebe für Eisenbahnfahrzeuge mit Antrieb durch Verbrennungsmotor. Organ 1935, Heft 4.Google Scholar
  23. b).
    Kugel: Strömungsgetriebe unter besonderer Berücksichtigung des VoITH-Turbogetriebes. Deutsche Motor-Zeitschr. 1937, Heft 11.Google Scholar
  24. c).
    Judtmann : Motorzugförderung auf Schienen. Wien: Springer. 1938.CrossRefGoogle Scholar
  25. d).
    Neumann-Kugel: Dieselhydraulische Lokomotiven im Verschiebedienst. Die Lokomotive 1941, Märzheft,Google Scholar
  26. e).
    Lampe-Pflug: Die 1000-PS-Diesellokomotive der Deutschen Bundesbahn, Glasers. Ann. 1952, S. 72.Google Scholar
  27. 1.
    Fuchs-Grassl: 1400-PS-Diesellokomotive der Deutschen Keichsbahn mit Flüssigkeitsgetriebe. Z. VDI 1935, S. 1229.Google Scholar
  28. 2.
    Zielke: Die ersten dreiteiligen Schnelltriebwagen der Deutschen Keichsbahn. Glasers Ann. 1936, S. 131.Google Scholar
  29. 3.
    Preitner: Dieselhydraulischer Triebwagen der ehemaligen österr. Bundesbahnen. Z. VDI 1938, S. 440; auch bei JudtMann ausführlich behandelt.Google Scholar
  30. 1.
    Neumann:Die Entwicklung der dieselhydraulischen Motorlokomotiven. Glasers Ann. 1948, S. 35.Google Scholar
  31. 1.
    ericht von Wolff über einen Vortrag von Kiefer in der Inst, of Mech. Engineers in London. Glasers Ann. 1948, S. 8, Abb. 3.Bericht von Wolff über einen Vortrag von Kiefer in der Inst, of Mech. Engineers in London. Glasers Ann. 1948, S. 8, Abb. 3Google Scholar
  32. 2.
    Hüttebräukek : Der Triebwagenmeßwagen der Deutschen Reichsbahn. Organ 1937, S. 448.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Hans Nordmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations