Advertisement

Die Reibungsverhältnisse beim Bremsen

  • Hans Nordmann
Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Summarisch ausgedrückt besteht der Bremsvorgang darin, daß die kinetische Energie des Zuges ganz — oder wenn nicht gehalten zu werden braucht, zum größten Teil — durch die Reibung von Bremsklötzen an den Rädern vernichtet wird, wobei die Reibungsarbeit den Verschleiß (Zerspanung) des Klotz- und Reifenmaterials und eine meist erhebliche Wärmeentwicklung im Gefolge hat. Von der Reibungsarbeit muß man natürlich entsprechend der physikalischen Dimension der Bewegungsenergie sprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Metzkow: Weitere Ergebnisse der Versuche für die Ermittlung des Beibungswertes zwischen Rad und Bremsklotz. Glasers Ann., Jubiläums-Sonderheft 1927, &137.Google Scholar
  2. 1.
    Metzkow: Untersuchung der Haftreibungsverhältnisse zwischen Bad und Schiene. Organ 1934, S. 147.Google Scholar
  3. 1.
    Pflanz: Rad und Schiene als Reibungsgetriebe. Elektrische Bahnen 1944 S. 24.Google Scholar
  4. 1.
    Hildebrand: Die Entwicklung der selbsttätigen Einkammer-Druckluftbremse. Erg.-Bd., Berlin: Springer 1939, S. 67.CrossRefGoogle Scholar
  5. 2.
    Reckel: Verbesserungen an der Klotzbremse. Z. VDI 1935, S. 1244.Google Scholar
  6. 3.
    Metzkow: Glasers Ann., Jubiläums-Sonderheft 1927, S. 197.Google Scholar
  7. 1.
    Keckel: Die Magnetschienenbremse .... Glasers Ann. 1935, II, S. 98.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Hans Nordmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations