Advertisement

Testierungsmethoden für antiparasitäre Präparate

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Prüfung der Wirksamkeit von antiparasitären Präparaten muß man zunächst unterscheiden, ob die Substanz auf Ektoparasiten oder auf Endoparasiten wirken soll. In dem ersten Fall handelt es sich meistens um insecticide Mittel, die entweder Krankheitsüberträger in der freien Natur, z. B. Stechmücken, oder Parasiten am Menschen, z. B. Läuse, vernichten sollen. Für den zweiten Fall werden Heilmittel benötigt, die die Krankheitserreger, z. B. Protozoen oder Helminthen, innerhalb des menschlichen Organismus abtöten oder abtreiben sollen. Dementsprechend sind auch die Testierungsmethoden ganz verschieden. Das eine Mal erfolgt die Prüfung der Präparate an Insekten oder sonstigen Tieren in vitro, das andere Mal an Versuchstieren, die mit den in Frage kommenden Parasiten infiziert sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Riemschneideb, R.: Zur Kenntnis der Kontakt-Insekticide. I u. II. Pharmazie. 2. u. 9. Beiheft. 1. Erg.-Bd. 1947 u. 1950. — K. Enigk: Die Insekticide in der Veterinärmedizin. Mh. prakt. Tierheilk. 1, 138–142 u. 193–216 (1950). — W. Eichler, Fragen der DDT-Laboratoriumstechnik. Zbl. Bakter. I. Orig. 154, 234–239 (1949).Google Scholar
  2. 1.
    Oesterlin, M.: Chemotherapie. Braunschweig 1939.Google Scholar
  3. 2.
    Ehrenberg, D. Chr. G.: Die Infusionsthierchen als vollkommene Organismen, S. 531. Leipzig 1838.Google Scholar
  4. 1.
    Küchenmeister: Arch. f. physiol. Heilkunde 10, 630 (1851).Google Scholar
  5. 1.
    Eehabdt, A.: Die chemotherapeutische Prüfung von Wurmmitteln. Pharmazie 3, 49–58 (1948).Google Scholar
  6. 1.
    Hewitt, R. J., W. S. Wallace, E. White u. Y. Subba-Row: J. Labor. a. clin. Med. 32, 1293–1302 (1947). — W. E. Kershav, J. Williamson u. D. S. Bertram: Brit. med. J. 4594, 130–132 (1949).Google Scholar
  7. 1.
    Minning, W. u. P. Ding: Z. Tropenmed. u. Parasitol. 2, H. 4 (1951).Google Scholar
  8. 1.
    Erhabdt, A.: Die chemotherapeutische Prüfung von Protozoenmitteln. Pharmazie 5, 297–303 (1950).Google Scholar
  9. 1.
    Plasmodium berghei läßt sich auf weiße Mäuse und Ratten übertragen. Jedoch erhöht das Ergebnis des Mäusetestes nicht die Sicherheit der Voraussage der Wirkung auf den Menschen gegenüber den Ergebnissen der Vogelmalaria (Mudrow-Reichenow).Google Scholar
  10. 1.
    Es hat sich als Test für die Auswertung von Amöbenmitteln auch die experimentelle, akut verlaufende Ratteninfektion [R. Jones: Ann. trop. Med. 40, 130 (1946)] und Hundeinfektion [P. E. Thompson u. B. L. Lilligken: Amer. J. trop. Med. 29, 323 (1949)] mit Amöben bewährt.Google Scholar
  11. 1.
    Vgl. I. Zschucke: Z. Hyg. 122, 620–625 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Vgl. K. W. Earle: J. trop. Med. 49, 74–76 (1946).Google Scholar
  13. 2.
    Vgl. S. Mazza: Dtsch. Tropenmed. Z. 45, 577–590 (1941).Google Scholar
  14. 3.
    Die Salvarsanpräparate werden an der Infektion der Maus mit Trypanosoma brucei und equiperdum testiert.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations