Advertisement

Untersuchungsmethoden des Stuhles

Chapter
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Wir geben hier nicht eine vollständige Aufstellung koprologischer Untersuchungsmethoden1, sondern wir begnügen uns damit, die einfachsten Arten der Verfahren anzuführen, die es erlauben, mit einem Minimum von Material die Parasiten im Stuhl nachzuweisen: Helmintheneier einerseits, Darmprotozoen andererseits. Ein brauchbares Kotuntersuchungsbesteck hat O. Wagner 2 zusammengestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. W. Hettpke: Die Faeces des Menschen. 2. Aufl. Dresden und Leipzig 1943. — S. L. Brttg u. G. H. Klövekorn: Die parasitologische Diagnostik der menschlichen Faeces. Leipzig 1926.Google Scholar
  2. 2.
    Wagner, O.: Ther. Mh. Veterinärmed. 2, 115–116 (1928).Google Scholar
  3. 1.
    Zum Nachweis der im Boden vorkommenden Hakenwurmlarven dient die Sieb-Trichter-Methode von Baermann (S. 143).Google Scholar
  4. 2.
    Zschttcke, J.: Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 35, 357–363 (1931).Google Scholar
  5. 1.
    Huna: Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 30, 399–421 (1926).Google Scholar
  6. 2.
    Fülleborn: Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 31, 232–236 (1927).Google Scholar
  7. 1.
    Fülleborn: Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 32, 441–481 (1928).Google Scholar
  8. 2.
    Najera [Z. Tropenmed. u. Parasitol. 1, 571–575 (1950)] hat die Elotationsverfahren dadurch verbessert, daß er statt der Blechschächtelchen eine Glasröhre von kegelstumpfer Form gebraucht. Das Deckgläschen wird auf die obere kleinere Kegelöffnung gelegt, während die untere nach Einfüllung des Stuhles verschlossen wird. Die Wurmeier konzentrieren sich somit auf eine wesentlich kleinere Oberfläche und die dadurch bedingte Eieranreicherung ist ungefähr 25mal größer als bei den oben beschriebenen Verfahren.Google Scholar
  9. 3.
    Methoden zum Nachweis von Oxyuren siehe S. 23.Google Scholar
  10. 4.
    Bei Benutzung der bekannten Stuhlprobenröhrchen empfiehlt es sich, den Stuhl gleich im Röhrchen mit Wasser zu verdünnen, von diesem flüssigen Stuhl nach kräftigem Schütteln mehrere Löffelchen voll in das Zentrifugengläschen zu tun und, wie oben angegeben, weiter zu behandeln.Google Scholar
  11. 1.
    Erhardt, A.: Dtsch. tropenmed. Z. 45, 449–456 (1941).Google Scholar
  12. 2.
    Kunert, H.: Zbl. Bakter. I. Orig. 143, 161–164 (1939). — Engelhardt, J. C.: Dtsch. tropenmed. Z. 46, 597–603 (1942).Google Scholar
  13. 1.
    Schliepek, C.: Helminthologische Laboratoriumsmethoden. Stuttgart 1949.Google Scholar
  14. 1.
    Wird die Kochsalzlösung mit einem geringen Zusatz einer 2proz. wäßrigen Eosinlösung versehen, so daß die Kochsalzlösung eine schwach rötliche Färbung erhält, dann erscheinen die Amöben als farblose Blasen in der rötlichen Flüssigkeit.Google Scholar
  15. 1.
    Man kann auch auf einem Objektträger 2, 3, 4 und 5 Minuten differenzieren, also 4 Längsstreifen von verschiedener Färbungsintensität erhalten, wenn man nach Gönnert u. Westphat, [Arch. Schiffs-u. Tropenhyg. 40, 5–16 (1936)] folgendermaßen verfährt: Nach Abspülen mit Wasser (9) werden 25 ccm der 2proz. Eisenalaunlösung in einem Färbetrog von Schiefferdecker, der 100 ccm Flüssigkeit und 10 Objektträger faßt, gebracht, und nach je 1 Minute werden weiter je 25 ccm der 2proz. Eisenalaunlösung hinzugefügt. 2 Minuten nach dem Hinzufügen der letzten 25 ccm wird die Eisenalaunlösung abgegossen und wie oben angegeben (11–13) weiter verfahren.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations